B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Wirtschaftsregion Aichach-Friedberg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wirtschaftsregion Aichach-Friedberg

Wirtschaftsregion Aichach-Friedberg

Die Natur-Katastrophe in Japan trifft die Weltwirtschaft hart. Mittlerweile erwarten auch die Unternehmen aus Aichach-Friedberg wirtschaftlichen Auswirkungen der Katastrophe.

Viele im Landkreis Aichach-Friedberg ansässigen Unternehmen pflegen Kontakte und Handels-Beziehungen zu Japan. Wie genau sich die Katastrophe nun auf die Unternehmen in der Region Aichach-Friedberg auswirken wird, ist noch nicht vorhersehbar. Doch eines ist klar: Trotz der möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen stehen für die Unternehmen in Aichach-Friedberg die Menschen in Japan im Vordergrund. „Die Leute vor Ort kämpfen ums Überleben, da ist die Wirtschaft nicht so wichtig“, sagte Konrad Strobl, Geschäftsführer der Aichacher Firma Collin Technology, gegenüber der Augsburger Allgemeinen.

Collin Technology aus Aichach mit engen Beziehungen nach Japan

Die Firma Collin Technology aus Aichach hat enge Beziehungen nach Osaka. Auch wenn Osaka im Süden Japans liegt und deshalb nicht direkt von der Katastrophe betroffen war: der Schock sitzt tief bei Collin Technology und den japanischen Partnern. Laut AZ haben viele Mitarbeiter der japanischen Partner von Collin Technology Verwandte in der Katastrophen-Region. Doch gleichzeitig glaubt Collin Technology-Chef Strobl an die Japaner: „Die Japaner sind hochtechnologisiert und außerdem echte Kämpfer“.

Tatonka aus Dasing: Alles im grünen Bereich beim Partner in Tokio

Auch die Dasinger Firma Tatonka pflegt Beziehungen nach Japan. Tatonka arbeitet seit den 1980er Jahren mit einem Distributor in Tokio zusammen. Wie bei Collin Technology sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Katastrophe für Tatonka erst einmal zweitrangig. „Wir haben vollstes Verständnis dafür, dass die Japaner jetzt andere Sorgen haben, als sich um den Absatz zu kümmern“, so Andreas Schechinger gegenüber der AZ. Der Tatonka-Geschäftsführer hat sich gleich nach der Katastrophe über die Lage bei den Partnern in Japan informiert. Die gute Nachricht: Allen Mitarbeiter des Tatonka-Distributors in Japan geht es gut und die Gebäude sind nicht zu Schaden gekommen, so die Augsburger Allgemeine weiter.

Hunderte Firmen im Raum Aichach-Friedberg mit Kontakten nach Japan

Collin Technology aus Aichach und Tatonka aus Dasing sind nur zwei Beispiele von vielen. Nach Angaben der IHK Schwaben haben mehr als 200 Firmen in der Region Aichach-Friedberg Kontakte nach Japan. Und alle scheinen laut einer Umfrage der IHK so oder ähnlich zu handeln wie Collin Technology und Tatonka: Die Menschen in Japan stehen vorerst im Mittelpunkt. Was die wirtschaftlichen Folgen für Japan und die Region Aichach-Friedberg angeht ist die Devise: erst einmal abwarten und dann sehen, was die Zukunft bringt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform