B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Visionen für das Wittelsbacher Land
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wittelsbacher Land Verein

Visionen für das Wittelsbacher Land

 Zukunftswerkstatt Wittelsbacher Land © Wittelsbacher Land e. V.

Mitglieder, engagierte Bürgerinnen und Bürger, Fachleute aus der Verwaltung und Vertreter der Kommunen kamen am 5. Oktober zu einer "Zukunftswerkstatt" an der Schule der Dorf- und Landentwicklung in Thierhaupten zusammen, um sich über die künftige Entwicklung des Vereins und der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Wittelsbacher Land auszutauschen.

Der 1. Vorsitzende, Landrat Christian Knauer, bedankte sich in der Begrüßung bei den 45 Teilnehmern, die sich einen Tag Zeit nahmen – darunter Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann, mehrere Kreisräte oder auch Tourismusdirektor Götz Beck von der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Der Landrat gab einen kurzen Überblick über die bisherige Förderperiode sowie über die finanziellen und personellen Veränderungen des Vereins in den letzten zwei Jahren. Knauer wies darauf hin, dass es auch immer wieder Probleme bei der Umsetzung von Projekten gäbe (z. B. Walderlebnisweg Bayerischer Hiasl) und die Tücken der Fördervorschriften Vorhaben hinauszögern.

Wittelsbacher Land: Erreichtes erhalten, Neues schaffen

Er hob vor allem das Engagement der Ehrenamtlichen hervor, die den Entwicklungsprozess im Landkreis in den letzten Jahren aktiv begleitet haben. Die zunehmenden Aufgaben stellen den Verein vor immer neue Herausforderungen: Einerseits sollen neue Projekte initiiert werden, andererseits müssen bestehende Projekte angemessen betreut, fortgeführt und weiterentwickelt werden. Damit steht auch eine personell unveränderte Geschäftsstelle einer stetig wachsenden Zahl von Projekten und Aufgaben gegenüber. Hier müsse der Spagat gelingen zwischen "Neues schaffen" und "Erreichtes erhalten und verbessern".

Bereits viele Rückmeldungen zu laufenden Projekten

Da das aktuelle EU-Förderprogramm Leader in ELER Ende 2013 ausläuft, war es nun an der Zeit, sich über die bisherige Arbeit Gedanken zu machen und sich über die Anforderungen für die zukünftige Entwicklung klar zu werden. Grundlage dafür war auch eine Evaluierung zum bisherigen LEADER-Prozess im Wittelsbacher Land, an der sich an die 50 Personen aus dem Verein und von den verschiedenen Partnerorganisationen beteiligt hatten. Die Ergebnisse stellte Geschäftsführerin Ulrike Schmid den Anwesenden vor. Dabei fiel die Bewertung für die allermeisten Bereiche sehr positiv aus. Zu arbeiten sei insbesondere noch an der Identifikation des gesamten Landkreises mit dem „Wittelsbacher Land“. Bereits bei der Evaluation gingen viele Rückmeldungen dahin, dass die bestehenden Projekte stärker belebt werden sollten.

Zukunftswerkstatt für das Wittelsbacher Land

Im Laufe der Zukunftswerkstatt wurden die vier Themenbereiche „Gemeindeleben und Soziales“, „Kultur und Landschaft“, „Tourismus und Regionale Produkte und Dienstleistungen“ sowie „Energie und Siedlungsentwicklung“ bewertet und zukünftige Strategien dafür erarbeitet.

Ein erstes Resümee war, dass eine erneute Bewerbung am Förderprogramm Leader für die Schwerpunktthemen Kultur, regionale Produkte und Dienstleistungen sowie Tourismus maßgeblich davon abhängt, inwieweit eine Betreuung und Weiterentwicklung der bisher initiierten Projekte möglich ist. Bei den Themen Gemeindeleben und Soziales sowie Energie und Siedlungsentwicklung wird eine mögliche Förderung als hilfreich angesehen. Die bestehenden Themen sollen weiter entwickelt und Rahmenbedingungen für die Landkreisentwicklung unabhängig von Förderbedingungen abgesteckt werden.

Artikel zum gleichen Thema