Landratbesuch in Eurasburg

Betriebe Fischer und Osterried: Kein Platz, um Firmen zu erweitern

Landrat Metzger (m.) und Bürgermeister Reithmeir (3.v.r.) bei der Zimmerei Fischer. Foto: LRA Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller
Johannes Osterried erklärt Landrat Metzger die Schritte beim Baustoffrecycling. Foto: LRA Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller
Die beiden Familienunternehmen Fischer und Osterried sind seit Jahrzehnten in Eurasburg. Beide sind wirtschaftlich erfolgreich und würden sich gerne am Standort vergrößern. Doch das erweist sich als schwierig.

Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Paul Reithmeir besuchten die Firmen in Eurasburg und machten sich selbst ein Bild von der Lage. Die Zimmerei Andreas Fischer ebenso wie der Osterried Erdbewegungen und Containerservice suchen nach weiteren Grundstücken. Doch das Gewerbegebiet ist voll und beim Versuch, neue Flächen dazu zu gewinnen, scheitert auch der Bürgermeister.

Gewerbeflächen schon damals sehr begehrt

„Hätten wir damals gewusst, dass unser Betrieb sich so positiv entwickelt, hätten wir gleich ein zweites Grundstück dazu genommen“, erklärte der Dasinger Zimmerermeister Andreas Fischer. Er hat sich vor 28 Jahren im Heimatort seiner Frau selbstständig gemacht. Vor etwa sieben Jahren war er dann mit seinem Betrieb einer der ersten im neu ausgewiesenen Gewerbegebiet in Freienried. Ziemlich groß war damals die Nachfrage und die Plätze rasch vergeben, erinnert sich Fischer.

„Können leider gar nicht alle interessierten Bewerber einstellen“

Auch ist die nächste Generation ist schon stark mit in den Betrieb eingebunden. Die Fischers sind dabei Holzbauer aus Überzeugung: „Wir bauen viele Häuser im Wittelsbacher Land und der direkten Umgebung, haben aber auch Aufträge in München.“ 20 Mitarbeiter beschäftigt Fischer. Fast alle sind schon seit der Ausbildung im Betrieb. „Wir bilden jedes Jahr mehrere Zimmerer aus, können aber leider gar nicht alle interessierten und geeigneten Bewerber einstellen“, so der Geschäfstführer. Das Interesse der Schulabsolventen entsteht meist über ein Praktikum.

Aufträge zwischen Augsburg und München

Nur ein paar hundert Meter entfernt liegt ein weiterer erfolgreicher Familienbetrieb, die Firma Osterried. Auch hier wird Sohn Johannes von seinen Eltern Robert und Elisabeth Osterried seit geraumer Zeit in Abläufe und Ausrichtung der Firma mit einbezogen. Das Unternehmen mit heute 36 Mitarbeitern ist tätig im Großraum Augsburg und westlich von München. Es kann auf große Erfahrung in Erdarbeiten, Containerdienst, Abbrucharbeiten und Recycling verweisen. 1992 gründete Robert Osterried mit seiner Frau Elisabeth das Entsorgungsunternehmen, das heute als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert ist.

Große Nachfrage, kein Platz

Tätig ist das Unternehmen auch im Landkreis Aichach-Friedberg: Den Unterbau des Krankenhausneubaus in Aichach sowie bei mehreren Gewerbebauten im Friedberger Business Park und in Derching hat Osterried unterstützt. Die Osterrieds wollen diesen Bereich weiter ausbauen, die Nachfrage dafür sei groß. „Das Recycling spielt im Baubereich eine immer größere Rolle“, bestätigt auch Landrat Metzger. Allerdings fehlt der Firma die notwendige Fläche. Eine Lösung ist momentan nicht in Sicht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben