Arbeitsmarkt Bayern

Arbeitsmarkt Bayern

Die Arbeitsmarktzahlen für Dezember sind in Bayern positiv. Trotz des strengen Winters ist der Markt im Aufschwung

Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitsmarktzahlen für Dezember und das Gesamtjahr 2010 veröffentlicht. „Die Arbeitsmarktbilanz für 2010 fällt glänzend aus. Ich freue mich jetzt auf einen Traumstart ins neue Jahr“, kommentiert Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil die aktuellen Zahlen zum Arbeitsmarkt. Zum zweiten Mal in Folge habe Bayern die niedrigste Jahres-Arbeitslosen-Quote Deutschlands. „Im Herbst haben wir die höchste jemals im Freistaat registrierte Zahl an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erreicht.

Ausblicke für Arbeitsmarkt sind rosig

Saisonal bedingt ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember zwar etwas angestiegen. Aber der Arbeitsmarkt ist trotzt dem strengen Winter robust. Die Aussichten sind hervorragend, dass Bayern als bundesweiter Arbeitsmarktprimus nach der saisonal üblichen kurzfristigen Verschnaufpause im Winter weiter große Fortschritte auf dem Weg zur landesweiten Vollbeschäftigung erzielen wird“, stellt der Minister fest.

Fachkräftesicherung bleibt auch 2011 ein heißes Thema

Der konjunkturelle Aufschwung werde ausgewogen von Export, Investitionen und Konsum getragen und 2011 weiter für viel Rückenwind auf dem Arbeitsmarkt sorgen. „Mit unserem neuen Regierungs-Programm ‚Aufbruch Bayern' setzen wir landespolitisch wichtige Impulse für Innovation, Wachstum und neue Arbeitsplätze. Die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung wird allerdings auch den Fachkräftebedarf weiter erhöhen. Hier müssen wir rechtzeitig und konsequent gegensteuern, nicht nur, aber auch durch eine erleichterte gezielte Zuwanderung hochqualifizierter Menschen. Wir brauchen eine Willkommenskultur für ausländische Spitzenkräfte, um Wachstum und Vollbeschäftigung für alle Bürgerinnen und Bürger im Freistaat dauerhaft zu sichern“, betont Zeil.

Bayern erzielt niedrigste Arbeitslosen-Quote im Bundesgebiet

Im Dezember 2010 lag die Arbeitslosen-Quote in Bayern bei 4,0 Prozent, dem unverändert niedrigsten Wert aller Bundesländer. Besonders gute Perspektiven für 2011 bieten sich den jugendlichen Berufsanfängern unter 20 Jahre, die bei einer Arbeitslosenquote von 1,7 Prozent hervorragende Beschäftigungschancen haben. Im Jahresdurchschnitt 2010 belief sich die Arbeitslosenquote in Bayern auf 4,5 Prozent. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erreichte mit 4,66 Millionen im Oktober 2010 einen neuen historischen Höchststand für diesen Monat.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitsmarkt Bayern

Arbeitsmarkt Bayern

Die Arbeitsmarktzahlen für Dezember sind in Bayern positiv. Trotz des strengen Winters ist der Markt im Aufschwung

Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitsmarktzahlen für Dezember und das Gesamtjahr 2010 veröffentlicht. „Die Arbeitsmarktbilanz für 2010 fällt glänzend aus. Ich freue mich jetzt auf einen Traumstart ins neue Jahr“, kommentiert Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil die aktuellen Zahlen zum Arbeitsmarkt. Zum zweiten Mal in Folge habe Bayern die niedrigste Jahres-Arbeitslosen-Quote Deutschlands. „Im Herbst haben wir die höchste jemals im Freistaat registrierte Zahl an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erreicht.

Ausblicke für Arbeitsmarkt sind rosig

Saisonal bedingt ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember zwar etwas angestiegen. Aber der Arbeitsmarkt ist trotzt dem strengen Winter robust. Die Aussichten sind hervorragend, dass Bayern als bundesweiter Arbeitsmarktprimus nach der saisonal üblichen kurzfristigen Verschnaufpause im Winter weiter große Fortschritte auf dem Weg zur landesweiten Vollbeschäftigung erzielen wird“, stellt der Minister fest.

Fachkräftesicherung bleibt auch 2011 ein heißes Thema

Der konjunkturelle Aufschwung werde ausgewogen von Export, Investitionen und Konsum getragen und 2011 weiter für viel Rückenwind auf dem Arbeitsmarkt sorgen. „Mit unserem neuen Regierungs-Programm ‚Aufbruch Bayern' setzen wir landespolitisch wichtige Impulse für Innovation, Wachstum und neue Arbeitsplätze. Die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung wird allerdings auch den Fachkräftebedarf weiter erhöhen. Hier müssen wir rechtzeitig und konsequent gegensteuern, nicht nur, aber auch durch eine erleichterte gezielte Zuwanderung hochqualifizierter Menschen. Wir brauchen eine Willkommenskultur für ausländische Spitzenkräfte, um Wachstum und Vollbeschäftigung für alle Bürgerinnen und Bürger im Freistaat dauerhaft zu sichern“, betont Zeil.

Bayern erzielt niedrigste Arbeitslosen-Quote im Bundesgebiet

Im Dezember 2010 lag die Arbeitslosen-Quote in Bayern bei 4,0 Prozent, dem unverändert niedrigsten Wert aller Bundesländer. Besonders gute Perspektiven für 2011 bieten sich den jugendlichen Berufsanfängern unter 20 Jahre, die bei einer Arbeitslosenquote von 1,7 Prozent hervorragende Beschäftigungschancen haben. Im Jahresdurchschnitt 2010 belief sich die Arbeitslosenquote in Bayern auf 4,5 Prozent. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erreichte mit 4,66 Millionen im Oktober 2010 einen neuen historischen Höchststand für diesen Monat.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben