Allgäuer Zimmerer-Innungen

„Meisterhaft“ – eine Garantie für Qualität im Zimmererhandwerk

Kaufbeuren/Ostallgäu | 10.08.2011

v.l.: J. Ambros, A. Haupt, H.-P. Rauch, B. Benninghoff, E. Buhmann, H. Mayer, K. Benninghoff, A. und B. Zettler, F. und W. Hause
v.l.: J. Ambros, A. Haupt, H.-P. Rauch, B. Benninghoff, E. Buhmann, H. Mayer, K. Benninghoff, A. u. B. Zettler, F. u. W. Hauser

Spitzenleistungen der Betriebe des Allgäuer Zimmererhandwerks wurden nun zertifiziert. Mit dem „Meisterhaft“-Label dürfen sich nur Betriebe schmücken, die sich bewiesen haben.

„Die Urkunde ‚Meisterhaft‘ zeichnet Spitzenleistungen im Handwerk aus. Diese Urkunden berechtigen Sie, das Label ‚Meisterhaft‘ in der jeweiligen Kategorie, für die sie sich mit viel Aufwand und Einsatz qualifiziert haben, bis zum 31. März 2013 zu führen“, sagte Josef Ambros, Obermeister der Zimmerer-Innung Ostallgäu. Auf der „Meisterhaft – Re-Zertifizierung 2011“ auf dem Nebelhorn wurden die Urkunden verliehen. Versammelt waren alle Allgäuer Zimmerer-Innungen, Memmingen-Mindelheim, Lindau, Kempten, Oberallgäu und Ostallgäu. Spitzenleistungen der Betriebe des Allgäuer Zimmererhandwerks auch auf der Spitze des Allgäus zu verleihen, sei sicherlich ein sehr würdiger Rahmen für dieses Ereignis, betonte Ambros.

ANZEIGE
Problem: immer mehr Quantität statt Qualität

Im Jahr 2005 habe sich die Arbeitsgemeinschaft der Allgäuer Zimmerer-Innungen der Qualitätsoffensive „Meisterhaft – Bauen mit Meisterqualität“ des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes e.V. (ZDB) angeschlossen. In ihren Reihen wurde diese konsequent umgesetzt. Ausschlaggebend sei die mehrfache Novellierung der Handwerksordnung gewesen. Dies habe insbesondere auch dem bis dahin sehr guten Image des Meistertitels geschadet. „ Mit der letzten Novellierung von 2004 scheint die Handwerksordnung ihren Charakter des Verbraucherschutzes verloren zu haben. Qualität ist nachrangig. Die Quantität ist vorrangig geworden“, beklagte Ambros.

Wichtige Initiative zur Orientierung von Bauinteressierten

Es liege daher am Handwerk, eine neutrale Beratungsinstanz zu schaffen: „Wir, die Innungsbetriebe, müssen für Vertrauen und Sicherheit stehen“. „Meisterhaft“ sei deshalb eine wichtige Initiative zur Orientierung von Bauinteressierten, die von einem Handwerksbetrieb wissen wollen, was sie erwarten können, die kompetente Anbieter wollen, die ihre Wünsche umsetzen, sagte Ambros. Mit „Meisterhaft“ habe der ZDB seit 2005 ein der Sterne-Bewertung im Hotel- und Gaststättengewerbe vergleichbares Label geschaffen.

„Meisterhaft“-Label kann nicht einfach erworben oder gekauft werden

Auch der Vizepräsident der Handwerkskammer für Schwaben, Hans-Peter Rauch, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung des „Meisterhaft“-Labels. Dieses könne nicht einfach erworben oder gekauft werden. Die Betriebe müssten durch die Zertifizierung beweisen, dass sie wirklich „meisterhaft“ sind. Andrea Haupt vom Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks überreichte gemeinsam mit Hans-Peter Rauch die Urkunden. Sie konnte dazu noch das positive Ergebnis der Re-Zertifizierung bekannt geben: Über 10% der Betriebe konnten hochgestuft werden.

Baubetriebe werden auf Grundlage definierter Anforderungsprofile wie folgt ausgezeichnet:

  • „Meisterhaft Haken“ für die Mitgliedschaft in einer Innung oder Fachgruppe.
  • „Meisterhaft 3 Sterne“ für die allgemeine Weiterbildung, um auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben.
  • „Meisterhaft 4 Sterne“ für die intensive Weiterbildung in den Bereichen Arbeitsschutz/Personal, Technik/Umwelt, Recht und Unternehmensführung jeweils in speziellen Seminaren als Zusatz zu den Leistungen der 3-Sterne-Betriebe
  • „Meisterhaft 5 Sterne“ für zusätzliche Fremdüberwachungen oder anderer staatlich anerkannte Abschlussprüfungen, also Kontrollen durch externe Prüfer in den zuvor genannten Sachgebieten.

Zertifizierte Betriebe im Allgäu

Aus dem Bereich der Arbeitsgemeinschaft der Allgäuer Zimmerer-Innungen sind folgende Zimmerer-Betriebe mit 5 Sternen zertifiziert: Benninghoff Holzbau GmbH (Bad Hindelang), fuchs.holzbaulösungen (Kettershausen), Zettler Bau GmbH (Memmingen), Anton Ambros GmbH (Hopferau), Hauser GmbH & Co. KG (Hopferau) und Buhmann Holzbau GmbH & Co. KG (Weitnau).

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige

Newsletter Anmeldung

B4B SCHWABEN Bildershow

B4B SCHWABEN Wochenrückblick

Kurz und übersichtlich: Die wichtigsten Nachrichten der Woche aus der Wirtschaftsregion jeden Freitag im Überblick.

Jetzt kostenlos anmelden:

Ansprache
Vorname:
Nachname:
eMail-Adresse:
 
Anzeige

Partner in der Region

Kaufbeuren/Ostallgäu

Wirtschaftskalender

Thema der Woche

Foto: Kutscher+Gehr

Das Traditionsunternehmen Kutscher+Gehr stattet Ihr Büro individuell nach Ihren Wünschen aus. Ob hochwertig , zeitlos, klassisch oder modern. Bei uns finden Sie Ihre passende Lösung zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Anzeige

fit for JOB! Schwaben

fit for JOB Titelbild 2016

fit for JOB! Das IHK-Magazin für alle Schulabgänger, auch als App:

Jetzt Magazin durchblättern oder App herunterladen

B4B Shopping-Street

B4B SCHWABEN präsentiert mit der SHOPPING-STREET E-Commerce-Unternehmer der Region. Bild: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Gehen Sie auf E-Commerce-Entdeckungsreise in Bayerisch-Schwaben! 

Bildergalerien Schwaben

ANZEIGE

IHK Magazine

BSW 7-8 2016

Die aktuelle Ausgabe 
„Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft“
jetzt online zum Blättern!

›› Ausgabe 7-8 | 2016

Newsletter Anmeldung

B4B SCHWABEN Bildershow

B4B SCHWABEN Wochenrückblick

Kurz und übersichtlich: Die wichtigsten Nachrichten der Woche aus der Wirtschaftsregion jeden Freitag im Überblick.

Jetzt kostenlos anmelden:

Ansprache
Vorname:
Nachname:
eMail-Adresse:
 

Partner in der Region