Redner finden

Den passenden Redner finden

Heinrich Kürzeder. Foto: 5 Sterne Redner
Die Suche nach dem richtigen Redner für eine Veranstaltung - oft ein Ausflug in unbekanntes Terrain. Speaker gibt es wie Sand am Meer. Doch Heinrich Kürzeder, Chef der Agentur "5 Sterne Redner" in Dillingen, weiß um die Kunst, den passenden Edelstein herauszusieben.

von Heinrich Kürzeder

Erinnern Sie sich an damals, als Sie einen Film in Ihre Spiegelreflexkamera eingespannt, 36 Mal den Auslöser gedrückt, den Film zum Entwickeln gegeben und dann gespannt darauf gewartet haben, was herauskommt? An die Enttäuschung, wenn der Sonnenuntergang überbelichtet war? Aber auch an die Begeisterung, wenn vor der Golden Gate Bridge eine zuvor unbemerkte Möwe ihre Schwingen spreizte, wie sie es nie getan hätte, wenn Sie darauf gewartet hätten?

Im Zeitalter der Digitalfotos verblassen diese Erinnerungen. Denn das Display der digitalen Ersatzgedächtnisse liefert ja nicht nur endlos Material, sondern auch sofortige Kontrolle. Aber im Alltag verhält sich das Ergebnis einer einmal getroffenen Auswahl noch immer so ähnlich wie beim Fotografieren damals: Wenn Sie zum Beispiel einen Redner buchen, wissen Sie erst hinterher, was bei seinem Auftritt herauskommt, ob sich die Motive klar abzeichnen, die Inhalte über- oder unterbelichtet sind. Das ergibt sich aus dem einen, winzigen Moment, der alles auslöst – Ihrer Buchung. Denn sämtlichen Referenzen und Videos zum Trotz ist jede Rede ein Unikat, ein nicht wiederholbares Ereignis.

Viele Faktoren spielen zusammen

Bei der Wahl des richtigen Redners spielt nicht allein Glück eine Rolle. Erfahrung, Emotion, Gespür, Mut, Entschlossenheit, Vertrauen, Verständnis – ein ganzes Orchester an Faktoren klingt zusammen, wenn da nicht nur einer reden soll, weil immer einer redet, sondern der etwas sagen soll. Ob das geschieht, hängt vor allem davon ab, ob der Redner eine Botschaft hat, die das Ohr seiner Zuhörer erreicht.

So einer sollte zu finden sein. Redner gibt es wie Sand am Meer, Berufene und Unberufene, Kundige und Kunterbunte, Grobe und Geschliffene, Bekannte und Verkannte, Prominente und Unscheinbare. Da fällt die Wahl schon deshalb schwer, weil gar nicht alle Wahlmöglichkeiten bekannt sind. Jemand, der sich damit nur einmal im Jahr befasst, kann niemals denselben Überblick haben wie eine professionelle Agentur, die sich tagein, tagaus mit der Spezies „Keynote Speaker“ beschäftigt. Die Versuchung ist groß und der Weg liegt nahe, „Dr. Google“ zu befragen. Wie Sie sich vorstellen können, ist die Trefferquote einer solchen Recherche nicht wirklich zielführend. Denn das Ergebnis ist: Sand.

Denken Sie an einen Besuch in einem feinen Restaurant. Sie studieren die Weinkarte … und gehen auf Nummer sicher. Ein Sommelier dagegen kann seine Kenntnis ausspielen, zusammenbringen, was zusammenpasst. Eine Agentur kennt ihre Redner (wie der Sommelier seine Gewächse). Sie hat jeden mehrmals live erlebt und ist sich seiner Stärken und Eignungen bewusst. Eine gute Agentur entwickelt ihre Redner zudem partnerschaftlich weiter. Nicht unbedingt bei der fachlichen Kompetenz, sondern bei der Dramaturgie des Vortrags, den rhetorischen Fähigkeiten oder der Medienpräsenz.

Die Melodie muss passen 

Eine weitere Analogie: die Musik. Ein Redner muss zum Publikum passen. Es geht um Melodie und Stil. Er beschallt nicht nur seine Zuhörer, sondern dringt mit seinen Wortwellen in ihre Herzen und Gedanken. Ob das gelingt, misst sich nicht nur am Applaus. Professionelle Redneragenturen holen sich nach dem Event von ihren Kunden stets Feedback über den vermittelten Redner und entwickeln dadurch ein feines Gespür, wer zu wem passt. Agenturen müssen vom Unternehmen zunächst wissen, was der Redner mit seiner Rede bewegen und vor welchem Publikum er sprechen soll. Handelt es sich um Firmen-, Privatkunden oder Mitarbeiter? Ist der Rahmen groß oder klein? Gilt es zu unterhalten oder zu bilden? Soll ein buntes Publikum erreicht werden oder eine homogene Gruppe? Ist da die Forschungsabteilung ganz Ohr oder der Vertrieb, die Kunden oder die Investoren?

Sie erinnern sich: Empfindlichkeit des Films, Blende, Verschlusszeit, Motivwahl. Es braucht schon ein paar Erfahrungswerte, damit ein Schuss zu einer Fotografie wird.

Was macht nun einen guten Redner aus? Das Wichtigste ist eine sehr klare Positionierung innerhalb seines Fachgebiets. Dazu kommen hohe Affinität und Glaubwürdigkeit beim gewählten Thema. Die Frage, was diesen Redner zu dieser Thematik befähigt, muss sich ohne den Schatten eines Zweifels von selbst beantworten. Jeder wirklich gute Redner verfügt über eine beeindruckende Bühnenpräsenz. Er beherrscht Rhetorik, Mimik, Körpersprache. Und vor allem: Ein exzellenter Redner muss seine Rede, so oft er sie schon gehalten hat, immer wieder mit ungebremster Leidenschaft vortragen – so, als wäre sie neu. Wer das alles kann, gehört zu den ganz Großen der Branche. 

Artikel teilen
nach oben