Xaver Riebel Bauunternehmung

"Verbundenheit, Loyalität und Motivation sind Erfolgsfaktoren"

Gerd Wagner. Bild: Xaver Riebel Bauunternehmung
Bild: Xaver Riebel Bauunternehmung
Roland Berchtold. Bild: Xaver Riebel Bauunternehmung
Anja Riedmüller. Bild: Xaver Riebel Bauunternehmung
Christian Immerz. Bild: Xaver Riebel Bauunternehmung
Borodey Dimitro. Bild: Xaver Riebel Bauunternehmung
Die Xaver Riebel Bauunternehmung GmbH & Co. KG hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Mitarbeiter so gut wie möglich aus-, fort- und weiterzubilden. Denn sie stellen das wertvollste Kapital des Unternehmens dar. Und das zahlt sich auf beiden Seiten aus.

Vier Mitarbeiter der Xaver Riebel Bauunternehmung GmbH & Co. KG lassen sich „in die Karten“ blicken und zeigen damit exemplarisch auf, welche vielfältigen Möglichkeiten das Traditionsunternehmen bietet. Lassen Sie sich davon motivieren, ein Teil unseres Teams werden zu wollen. Wir freuen uns auf Ihre, auf deine Bewerbung!

„Karriere nach meinem Geschmack“

Im Rahmen eines Ferienjobs im Juni 2011 konnte sich Christian Immerz ein erstes Bild vom Unternehmen machen. Und der gestaltete sich so positiv für den jungen Mattsieser, dass er sich kurz darauf persönlich vor Ort um einen Ausbildungsplatz bewarb. „Ich hatte schon im Vorfeld viel Gutes über Xaver Riebel gehört, dass ich eigentlich nicht mehr lange überlegen musste“, erinnert sich der heute 25-jährige. Fast im Schnelldurchlauf bekam Christian Immerz die Zusage; das Potential des jungen Mannes, der aus einer Landwirtschaft stammt, wurde schnell erkannt. Für beide Seiten ein Gewinn: Bereits Ende Februar 2014 konnte Immerz seine Lehre zum Maurer zeitverkürzt absolvieren und mit sehr gutem Erfolg abschließen.

Besonders gefallen hatte ihm in dieser Zeit das Bausteinprinzip seiner Berufsausbildung, das aus Praxis auf Baustellen, Theorie in der Berufsschule und BTZ mit erfahrenen Meistern bestand, welches Fachspezifisches noch intensiver vermittelt, als es oftmals die Zeit auf Baustellen erlaubt. Seine Motivation, sich für eine Lehre gleich bei einem größeren Bauunternehmen zu bewerben, sollte sich auch in der Möglichkeit finden, sofort im Anschluss ein Studium beginnen zu können. Derzeit absolviert Christian Immerz sein sechstes Semester Richtung Bauingenieur, sein Praxissemester hat er natürlich bei Xaver Riebel durchlaufen. Über deren Unterstützung, und das allseits offene Verhältnis kann er nur lobende Worte finden. Immerz: „Es genügte nur ein Anruf und ich konnte zum Praxissemester kommen.“

Auf allgemeine Vorurteile, die man den Berufsgruppen rund um den Bau gerne nachsagt, will Christian Immerz nichts geben. Im Gegenteil. Für ihn gebe es zwischen März und Oktober nichts Schöneres, als draußen zu arbeiten. Er zieht die Abwechslung, die jede neue Baustelle bietet, einem mechanischen Arbeiten in klimatisierten Hallen vor, sagt er.

Noch wägt Christian Immerz ab, ob er den Master an seinen Studienabschluss hängen soll oder ob er zunächst als Bauleiter einige Berufsjahre sammeln möchte. Eine Karriere nach seinem Geschmack, das kann ihm das Unternehmen auf jeden Fall bieten.

„Fundament für meinen beruflichen Traum“

Er weilt erst seit Sommer 2015 in Deutschland, doch bereits jetzt absolviert der 24-jährige Dmytro Borodai eine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer bei Xaver Riebel. Durch ein Video auf der Homepage des Unternehmens wurde der junge Ukrainer auf diesen vielseitigen Ausbildungsberuf aufmerksam und bewarb sich. Besonders die Mischung aus Schule und der praktischen Arbeit gefällt ihm sehr, das Arbeiten im Freien ebenso. Weiter gefällt ihm der Sinn seiner Tätigkeit. „Ich baue für Menschen“, erklärt Dmytro Borodai, „das Baugewerbe ist wichtig für alle Wirtschaftszweige.“ Als besonders bezeichnet der junge Ukrainer auch die Unterstützung, die er vom Bauunternehmen Xaver Riebel erfährt. Da ist zum einen das sehr gute Einkommen, das bereits ein Auszubildender erwarten kann, das sind aber auch Extras wie die Fahrkostenunterstützung und die unbürokratische Hilfe bei der Wohnungssuche. Alles Faktoren, die zusätzlich die eigene Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber unterstreichen. Lässt man Dmytro Borodai einen Blick in seine Zukunft werfen, sind da schon konkrete Ziele vorhanden. Seine Ausbildung hier vor Ort bezeichnet er als „Fundament für meinen beruflichen Traum“. Wie dieser Traum aussieht? „Eine eigene Baufirma gründen!“, so der junge Auszubildende. Noch muss er ein wenig an seinem Deutsch arbeiten, aber die Weichen für eine vielversprechende Zukunft hat er mit seiner fundierten Ausbildung bereits gestellt.

„Tausche Buchhaltung gegen Technik“

Sein erster Weg zu Xaver Riebel führte über eine kaufmännische Lehre zum Industriekaufmann, doch sollte damit der berufliche Weg für Roland Berchtold noch längst nicht abgeschlossen sein. Mittlerweile absolviert der 24-jährige Dorschhausener ein Duales Studium des Bauingenieurswesen mit Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer und hat damit die Buchhaltung gegen Technik eingetauscht. Auch er nützt die Möglichkeit, während der Semesterferien seine Berufspraxis zu erweitern und arbeitet auf Riebel-Baustellen mit. Gerade die sehr gute Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis ist es, die ihn von der Richtigkeit seiner Berufswahl überzeugt. Und natürlich ebenso die hervorragenden Bedingungen, die ihm das Bauunternehmen Xaver Riebel bietet, etwa die Lohnfortzahlung auch während des Semesters und nicht nur in den Ferien, die finanzielle Unterstützung bei Fahrt- und Verpflegungskosten. Als besonders bezeichnet Roland Berchtold die Tatsache, dass er mit Hilfe seines Ingenieursstudiums als auch der fundierten Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer eine sehr breit aufgestellte Qualifizierung vorzuweisen haben wird mit vielen Einsatzmöglichkeiten im Baugewerbe und sehr guten Zukunftsaussichten. Wie es aussieht, wird er sein Duales Studium mit besten Ergebnissen abschließen. Ein Einsatz als Bauleiter ist ebenso abzusehen, wie ein beruflicher Aufstieg innerhalb der Bauunternehmung Xaver Riebel GmbH & Co. KG. Lautet sein Lebensmotto zwar „Wer nichts wagt, der nicht gewinnt“, kann wohl davon ausgegangen werden, dass Roland Berchtold mit seinem wohlkalkulierten „Wagnis“ den richtigen Riecher hatte und auf keinen Fall in einer beruflichen Sackgasse landen wird.

„Eine starke Leistung“

Über den zweiten Bildungsweg kam die gelernte Raumausstatterin Anja Riedmüller zu ihrem Studium Projektmanagement Bau und Immobilien. Lag ihr Fokus zuvor auf dem Fachbereich Immobilien, erkannte sie bald ihre Affinität zum Thema Bau. Noch während ihres Studiums führten Praktika bis nach Brasilien, heute schätzt Anja Riedmüller ihren regionalen Arbeitsplatz bei Xaver Riebel in Mindelheim, den sie seit rund fünf Jahren innehat.

Ein im Unternehmen durchlaufenes Traineeprogramm sorgte bei ihr für das Fundament an Begeisterung, das sie immer noch für ihren Beruf mitbringt. Der abwechslungsreiche, verantwortungsvolle Aufgabenbereich, teils auf Baustellen, teils im Innendienst, sagt der jungen Frau, die sich bald Master of Engineering nennen darf, sehr zu. „Wenn eine Baustelle gut abgeschlossen werden kann, wenn der Bauherr höchst zufrieden ist, dann erfüllt das schon mit Stolz“, erklärt Anja Riedmüller freimütig.

Derzeit durchläuft sie ihr berufsbegleitendes Masterstudium an der Hochschule Augsburg, einem Modell, das es so nur in der Schwabenstadt gibt. Ihre abschließende Masterarbeit wird sie in enger Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmen Riebel erarbeiten. Diese soll künftigen Bauleitern im Unternehmen als Leitfaden dienen. Heute leitet Anja Riedmüller die derzeit größte Baustelle „Wohnen am Südpark, München“ bei Riebel. Es ist die Vielfältigkeit, die Anja Riedmüller an ihrem Aufgabenbereich schätzt, das Zusammentreffen mit Architekten, Bauherren und Fachleuten aus den unterschiedlichsten Gewerken. In ihrem bisherigen Werdegang, ihren beruflichen Leistungen und Ergebnissen sieht der technische Leiter, Gerd Wagner, eine starke Leistung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben