Kostenintensive Strecke

Oberallgäu: Riedbergpass-Tunnel wieder für den Verkehr geöffnet

Der Riedbergpass-Tunnel zwischen Obermaiselstein und Balderschwang. Foto: Dipl.-Ing. Bernd Gebauer Ingenieur GmbH
Am 23. Oktober wurde der Tunnel an Deutschlands höchstem befahrbaren Gebirgspass offiziell für den Verkehr freigegeben. Von der Ausweitung des Bauwerks soll vor allem der für das Allgäu so wichtige Wirtschaftszweig Tourismus profitieren.

Alle Artikel zum Thema „Allgäu – Stärken, Strategien, Standorte“ finden Sie hier.

 Zum diesjährigen Viehscheid in Obermaiselstein und damit deutlich schneller als geplant wurde der neue Burgschrofen-Tunnel an der Kreisstraße OA9 fertiggestellt. Gleichzeitig wurde am Riedbergpass die Passstraße auch auf der Obermaiselsteiner Seite ausgebaut, ebenso wie die Parkplätze zum Grasgehrenlift.

Eine der kostenintensivsten Strecken Deutschlands

„Die OA 9 ist ja nicht nur eine Kreisstraße – die Strecke über den Riedbergpass zählt nicht zuletzt wegen des Flysch-Untergrundes zu den kostenintensivsten Strecken in Deutschland überhaupt. Hier kostet der halbe Kilometer rund drei Millionen Euro“, so der Oberallgäuer Landrat, Anton Klotz. Flysch ist eine bestimmte Gesteinsart, die im Oberallgäu häufig vorkommt. Während durch Flysch, bisweilen auch Sandstein genannt, spektakuläre Landschaften entstehen, gestaltet sich der Straßenbau besonders aufwendig.

Eberhard Rotter, Konrad Kienle, Anton Klotz, Eric Beißwenger und Peter Stehle. Foto: Landratsamt Oberallgäu Eberhard Rotter, Konrad Kienle, Anton Klotz, Eric Beißwenger und Peter Stehle. Foto: Landratsamt Oberallgäu

 

Aufträge in Höhe von 65 Millionen Euro

„Seit Jahrzehnten investiert der Landkreis in den Ausbau und Erhalt der Strecke. Allein in den vergangenen 20 Jahren, in denen jeden Sommer gebaut wurde, haben wir Aufträge an die Bauwirtschaft im Wert von 65 Millionen Euro erteilt“, erklärt Klotz weiter. Das betrifft nicht nur den reinen Straßenbau. Es geht auch um Entwässerung, Bohrpfähle zur Hangsicherung und weitere Maßnahmen. „Insgesamt wurden im Jahr 2017 18 Millionen Euro in die Oberallgäuer Kreisstraßen investiert, davon in die OA 9 6,9 Millionen Euro – und 2018 stehen nochmals 6,9 Millionen Euro an."

Wichtigen Allgäuer Wirtschaftszweig stärken

Im Jahr 2010 betrug der Kfz-Gesamtverkehr auf der OA9 pro Tag 1.644 Fahrzeuge, davon waren 97 Fahrzeuge Schwerverkehr. Die OA9 ist vor allem auch für die Wirtschaft wichtig. Denn das beliebte Wander- und Skigebiet braucht eine zeitgerechte Infrastruktur, um den Tourismus in der Region stärken zu können. Eine sichere, gut befahrbare Strecke für die vielen Urlaubsgäste sowie für die Bürger der Gemeinde Balderschwang: Das ist das Ziel.

Baumaßnahme verbessert Verkehrsfluss

Während der Baustelle wurde ein Geh- und Radweg, der am Tunnel vorbeiführt, als Umleitung mit Ampelschaltung genutzt. Im Rahmen des aktuellen Bauprojekts wurde der alte Bestandstunnel erweitert. Dieser war vorher so schmal, dass den Tunnel während des Winterbetriebs zwei Busse nicht gleichzeitig passieren konnten. Das Bauwerk wurde deshalb ausgeweitet. Verkehrsfluss und Verkehrssicherheit konnten dadurch deutlich verbessert werden.

Alle Artikel zum Thema „Allgäu – Stärken, Strategien, Standorte“ finden Sie hier.

Der Riedbergpass-Tunnel wurde ausgeweitet. Foto: Landratsamt Oberallgäu Der Riedbergpass-Tunnel wurde ausgeweitet. Foto: Landratsamt Oberallgäu

 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben