Standortortpartner Stoll Gruppe

Familienunternehmen Stoll Gruppe: "Projekt Edelschmiede"

Mitarbeiter der Stoll Gruppe. Foto: Stoll Gruppe
Zusammenarbeit im Projektteam. Foto: Stoll Gruppe
Firmenzentrale in Martinszell. Foto: Stoll Gruppe
Digitale Transformation bedingt eine systematische Entwicklung von Unternehmenskultur.

Seit über 50 Jahren plant und errichtet die Stoll Gruppe aus Martinszell als inhabergeführtes Familienunternehmen Investitionsgüter für namhafte Kunden auf der ganzen Welt.

Diese wird heute von Markus Stoll in zweiter Generation geleitet. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 180 Mitarbeiter und unterhält Auslandsniederlassungen in der Schweiz, in Hongkong und in China.

Die Stoll Gruppe bietet ihren Kunden ganzheitliche und interdisziplinäre Projektlösungen in den Bereichen Gebäudetechnik und Schaltanlagenbau, Energie- und Automatisierungstechnik, Anlagenbau und Prozesstechnik sowie in der Angewandten Unternehmensführung. Durch Synergien der unterschiedlichen Geschäftsbereiche entsteht ganzheit-liches Technologie-Know-how. Das macht sie zum geschätzten Problemlöser von der Planung bis zur Inbetriebnahme für namhafte Industriekunden weltweit.

Projekte sind unsere Leidenschaft

„Projekte sind unsere Leidenschaft. Sie stehen im Mittelpunkt des Geschäftsmodells. Jeder Auftrag ist ein Unikat. Unsere Projekte brauchen interdisziplinäre Lösungen. Interdisziplinäre Lösungen brauchen Vielfalt. Vielfalt bedeutet Unterschiedlichkeit. Unterschiedlichkeit birgt Konfliktpotential. Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen, mit denen interdisziplinäre Lösungen trotzdem gelingen. Voraussetzung hierfür ist Führung, Orientierung am Großen Ganzen und Wertschätzung“, so Markus Stoll, Gesellschafter und Geschäftsführer der Stoll Gruppe.

Agiles Projektmanagement

Die Mitarbeiter entwickeln einzigartige Lösungen für die individuellen Anforderungen der Kunden. Die zunehmende Digitalisierung bringt zudem täglich neue Herausforderungen mit sich. Die Entwicklung der Technologien geht rasant voran. Die voranschreitende Digitalisierung verlangt agile Arbeitsmethoden und Kompetenzen. Im Projektmanagement bedeutet das iteratives Annähern an die optimale Lösung. Im Gegensatz zum traditionellen, planungsorientierten Projektmanagement bedeutet eine agile Herangehensweise, dass Management und Steuerung von Projekten und Prozessen sehr dynamisch und flexibel gestalten werden können.

Die Projektumsetzung erfordert die wirksame Arbeitsteilung qualifizierter Fachkräfte und deren Fähigkeit im Team zu arbeiten. Die Geschäftsleitung sieht ihre Hauptaufgabe deshalb darin, Strukturen und Rahmenbedingungen zu schaffen, die es den Menschen mit ihren Unterschiedlichkeiten ermöglichen, gut zusammenzuarbeiten.

Dies ist Basis für den Projekterfolg und eine hohe Kundenzufriedenheit. Zugleich soll so im Unternehmen Spirit und Begeisterung für die herausfordernden Projekte entfacht werden. Dies stellt hohe Anforderungen an die Strategie, Struktur sowie die Unternehmenskultur und erfordert Gemeinsamkeiten und gleiche Bilder. Die Zusammenarbeit zwischen Beschäftigen und Geschäftspartnern verändert sich und macht eine Weiterentwicklung der Unternehmenskultur zwingend erforderlich.

Weiterentwicklung der Unternehmenskultur

Die Stoll Gruppe bietet ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, das Unternehmen aktiv mitzugestalten. Die Methode dazu nennt sich ‚Integriertes Miteinander‘. Im halbjährlichen Turnus tauscht sich die Geschäftsführung dabei mit allen Führungskräften und Mitarbeitern zur aktuellen Unternehmensstrategie aus.

Anschließend wird gemeinsam an deren Umsetzung gearbeitet. Durch diesen Prozess wird jedem Menschen im Unternehmen die Möglichkeit gegeben, seinen bestmöglichen Beitrag zur Umsetzung der Strategie zu leisten. Jeder Mitarbeiter ist wichtig für die nachhaltige Weiterentwicklung des Unternehmens – auf dem Weg zur Vision der „Projekt Edelschmiede“.

Nach mehreren Jahren ‚Integriertem Miteinander‘ verändert sich die Kommunikation, das ‚Stollz‘-Gefühl verstärkt sich und man entwickelt mehr Feingefühl und Verständnis füreinander. Die Entwicklung vom ‚Integrierten Miteinander‘ zum ‚Integrierten Unternehmen‘ ist ein kontinuierlicher Prozess bei der unternehmerischen Einbindung aller Mitarbeiter. Hierarchisches Denken muss abgebaut und Führung entwickelt werden. Statt Lagerdenken und Vertretung von Einzelinteressen muss das große Ganze im Vordergrund stehen. Konfliktkosten können so reduziert werden und dies ist die Basis für gesundes Wachstum.

Um die Zusammenarbeit in und zwischen den Teams auch technisch zu unterstützen, greift Stoll auf ein internes Wikisystem zurück. Dieses funktioniert als offene IT-Plattform, sodass Beschäftigte darüber die Möglichkeit haben, sich mittels einer Suchfunktion zu sämtlichen Themen des Unternehmens zu informieren und auszutauschen.

Unternehmen als Organismus

Berufliche Perspektiven und vielfältige Möglichkeiten zur individuellen Weiterentwicklung haben in der Stoll Gruppe hohe Priorität. Deshalb wird großer Wert auf qualifizierte Ausbildung sowie die Weiterentwicklung der Menschen im Unternehmen gelegt, was die Wettbewerbsfähigkeit von morgen sichert. Derzeit sind 12 Auszubildende in fünf Berufsbildern im Unternehmen tätig. In eigenen Projekten übernehmen sie Verantwortung, sind vollwertig integriert und Teil des großen Teams.

Das Unternehmen sieht sich als lebender Organismus. Jedes Team und jeder Mitarbeiter erfüllen eine lebensnotwendige Funktion. Mitarbeiter sind Experten ihrer eigenen Arbeit und so für das Wohl des Organismus mitverantwortlich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben