Standortpartner Allgäuer Überlandwerk

Energiezukunft Allgäu – Innovation aus Tradition

Im Jahr 2020 feiert AÜW sein 100 jähriges Jubiläum. Die ­Energiezukunft im Allgäu begann aber bereits 1907, als Adolf Böhm, Vater des ­späteren Gründers von AÜW, in Sulzberg Au sein erstes Wasserkraftwerk in ­Betrieb nahm. Heute ist AÜW in weiten Teilen des Allgäus ein ­wichtiger Impulsgeber für die Energiezukunft.

Überall hört man Begriffe wie „Regenerative Energieerzeugung“ oder „Energiewende“. Aber welche Bedeutung haben sie eigentlich? Und welche Auswirkung haben sie auf die Energiezukunft im Allgäu?AÜW beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit genau diesen Fragen. Als einer der innovativsten Energieversorger Bayerns setzt AÜW konsequent auf eine zukunftsfähige Energieversorgung unserer Heimat.

„Als heimisches Unternehmen fühlen wir uns mit der Region tief verbunden. Das bedeutet, einen großen Teil unserer Energie im Allgäu zu produzieren – und sie unserem Allgäu direkt zurückzugeben“, sagt Michael Lucke, Geschäftsführer der AÜW. „Bereits heute werden über 38 Prozent des Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien hier vor Ort gewonnen. Damit liegen wir in Deutschland weit vorn. Als aktiver Teil eines regionalen Bündnisses wollen wir gemeinsam mit der heimischen Wirtschaft die Energieeffizienz steigern und noch besser werden – jedes Jahr um 1 Prozent.“

Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

In den vergangenen Jahren hat sich AÜW von einem reinen Stromanbieter zu einem ganzheitlichen Energiedienstleister entwickelt – mit individuellen Lösungen, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden. Gemeinsam mit den Tochterunternehmen, der AllgäuNetz und egrid, wartet AÜW nicht auf Lösungen – AÜW entwickelt sie. Getreu nach diesem Motto treibt AÜW die Entwicklung von neuen Dienstleistungsangeboten voran. So wurden in den vergangenen Monaten unter anderem Lösungen zur Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, PV-Anlagen mit Batteriespeichern für die Eigenverbrauchsoptimierung sowie das Produkt AÜW Mieterstrom entwickelt und zur Marktreife gebracht.

Neben den vielen Projekten im Bereich der regenerativen Energieerzeugung und den Dienstleistungsangeboten, steht AÜW seit vielen Jahren für Innovation und Forschung. Im aktuellsten Projekt arbeiten AÜW und das New Yorker Start-Up LO3 Energy gemeinsam an einer Plattform, die einen direkten Stromhandel zwischen Privatpersonen, auf Basis der Blockchain-Technologie ermöglichen. So können Kunden selbst einen Beitrag zur Energie­zukunft leisten.

„Im Energiemarkt der Zukunft werden Haushalte eine wesentlich aktivere Rolle einnehmen als bisher. Der zunehmende Wandel von reinen Stromverbrauchern hin zu Prosumern – also Haushalte die sowohl Strom verbrauchen als auch selbst produzieren, ist nur eine von vielen Herausforderungen für Energieversorger und Netzbetreiber auf dem Weg in eine erfolgreiche Energiezukunft.“, erläutert Stefan ­Nitschke, Leiter Marketing und Vertrieb bei AÜW.

Elektromobilität – weit mehr als ein Trend

Bereits 2009 stellte AÜW die Weichen für den Ausbau der Elektromobilität. Eine technologische Entwicklung, die noch immer am Anfang steht und sehr rasant fortschreitet. So haben sich in wenigen Jahren die Reichweiten von rund 80 km auf bis zu 500 km verfünffacht und die Fahrzeuge wurden mit den Jahren sehr zuverlässig. Die größte Herausforderung besteht jetzt im Ausbau der Ladeinfrastruktur. Bereits heute können E-Mobilisten im Allgäu 30 öffentliche Ladepunkte nutzen. In den kommenden Monaten wird AÜW das ­Angebot an öffentlichen Ladepunkten nahezu ­verdoppeln. In Zusammenarbeit mit regionalen Partnern, wurden im Herbst 2017 bereits zwei Schnellladestationen mit 50 kW Leistung installiert – binnen einer Stunde ist der Akku wieder bis zu 80 Prozent geladen. Eine steht an der A7, Ausfahrt Dietmannsried beim ­Coffee & Friends von Lattemann & Geiger. Die ­an­dere bei McDonald‘s am Kreuz A7/B12 in ­Kempten.

Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität

Neben der Ladeinfrastruktur versteht sich AÜW als Vordenker und Berater im Bereich der Elektromobilität. Privatkunden erhalten mit der ­AllgäuStrom Heimladebox eine sichere Lademöglichkeit für Zuhause, auf Wunsch sogar intelligent mit der eigenen PV-Anlage und dem Batterie­speicher verknüpft. Und die Ladekarte AllgäuStrom ­Mobil ermöglicht unterwegs den unkomplizierten Zugang zu über 650 Ladestationen in ganz Deutschland.

„Für Hotels, Gewerbe- und Industriekunden bieten wir individuelle Lösungen für den Aufbau von Ladeinfrastruktur unter Berücksichtigung eines intelligenten Lade- und Lastmanagements. Über ein Energiemanagement-System wird den Ladesäulen mitgeteilt, welches Auto zu welcher Zeit und für welche Strecke benötigt wird. So können mehrere Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden, ohne die Leistung drastisch zu erhöhen. Zusätzlich bieten wir auch die Wartung und den Service der Ladesäulen als Dienstleistung an und kümmern uns auf Wunsch um die komplette Abrechnung mit dem Kunden oder Mitarbeiter.“, so Stefan Nitschke, Leiter Marketing und Vertrieb von AÜW.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben