Interview mit Frank Daemen

Center Parcs Allgäu: Mitarbeiter-Suche wird zur Herausforderung

Frank Daemen, Geschäftsführer Center Parcs Deutschland. Foto: Center Parcs
Im Allgäu entsteht derzeit für rund 350 Millionen Euro der sechste Park von Center Parcs Deutschland. Wie dieser das Tourismus-Angebot des Allgäus bereichern soll und warum die Verantwortlichen bei der Fachkräftesuche optimistisch sind, verriet Frank Daemen, Geschäftsführer Center Parcs Deutschland, im Interview.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wie fiel die Wahl auf das Allgäu und Leutkirch als Standort für den sechsten Center Parcs Park?

Frank Daemen: Es war schon lange in der Planung von Center Parcs, auch in Süddeutschland einen Park zu betreiben. Bereits heute gilt das Allgäu als eine der beliebtesten und meistbesuchten Urlaubsregionen in Deutschland. Dazu weist das aktuelle Projekt ein besonders großes Einzugsgebiet auf. Das Gelände bietet die idealen Voraussetzungen für den Bau eines Ferienparks, vor allem aufgrund der guten Anbindung, der Gegebenheiten des Geländes aber auch seiner Größe.

Welches Einzugsgebiet soll der Park abdecken?

Wir rechnen mit einem starken Interesse an Gästen aus dem Dreieck Stuttgart, München, Zürich, die zwei bis drei Stunden vom Park entfernt wohnen. Bayern und Baden-Württemberg sind wichtige Bundesländer für uns. Wir rechnen aber auch mit Gästen aus den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich. Wir rechnen mit mehr als einer Million Gästen pro Jahr.

Arbeiten Sie vor Ort mit regionalen Partnern an dem Freizeitangebot für Ihre Gäste?

Ja. Wir werden unseren Gästen auch Ausflugsziele aus der Region anbieten, wie zum Beispiel Brauereibesichtigungen, Besuche im Glasmacherdorf Schmidsfelden und vieles mehr.

Welche neuen Freizeit-Angebote bringt Center Parcs ins Allgäu?

Kinder werden sich über Angebote wie Ponyreiten oder Schlittenfahren, Cool Factory mit Laser-Labyrinth, interaktive Simulatoren, einen Trampolin-Park sowie ein Kletterparadies freuen. Für die Eltern gibt es beispielsweise einen Wellnessbereich. Aber auch Familienaktivitäten werden geboten. Im Park Allgäu entsteht das Wasserparadies Aqua Mundo mit zahlreichen Wasserrutschen. Eine davon wird sogar die längste Wildwasserbahn aller Parks werden. Bei Center Parcs in Deutschland einzigartig ist auch das Schnorchelbad.

Wie weit ist der Aufbau des Parks bereits?

Die Arbeiten im Bereich Infrastruktur, Nahwärmenetz sowie Wasser- und Kanalarbeiten verlaufen planmäßig. Bei den Ferienhäusern arbeiten wir parallel mit drei verschiedenen Baufirmen zusammen, um die Fertigstellung der Häuser zu gewährleisten. So kommen bis zur Eröffnung täglich fünf bis sechs neue Häuser hinzu. Auch der Hochbau des Zentralgebäudes verläuft planmäßig. Wir hoffen, Ende des Jahres Richtfest feiern zu können und das Gebäude schließen zu können, sodass wir danach mit dem Innenausbau beginnen können.

Wie stellen Sie sicher, dass das Projekt die Natur vor Ort nicht zu sehr belastet?

Wird beim Bau des Parks in Natur und Landschaft eingegriffen, gibt es Ausgleichsmaßnahmen wie außerhalb des Geländes: Dazu zählen beispielsweise Vogelnisthilfen, Fledermauskästen und artenschutzfachliche Aufwertungen. Zudem finden in der Region Ersatzaufforstungen auf 52 Hektar statt. Der vorhandene Beton auf dem Gelände wurde als Fundament-Material für die Ferienhäuser wiederverwendet. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern haben wir außerdem ein Besucher-Lenkungskonzept erarbeitet. Der Park Allgäu wurde zudem durch den DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) mit dem Zertifikat Gold prämiert.

Wie gestaltete sich die Investorensuche im Vorfeld?

Bei der Investorensuche gab es bereits seit mehreren Jahren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Firma Eurosic bei bestehenden Center Parcs Projekten. Glücklicherweise kam dann auch die Bereitschaft unseres Partners hinzu, nun auch außerhalb von Frankreich zu investieren.

Sehen Sie Schwierigkeiten, die rund 600 neuen Stellen, die größtenteils in Gastronomie und Hotelerie liegen, zu besetzen?

Es wird sicher eine Herausforderung sein, die benötigten Mitarbeiter zu rekrutieren. Die Arbeitslosenrate in der Region rund um das Allgäu ist sehr niedrig, daher müssen wir neben der klassischen Arbeitnehmersuche auch andere Wege finden und gehen. Da Center Parcs allerdings als renommierter Arbeitgeber gilt und wir frühzeitig mit der Rekrutierung beginnen, sind wir zuversichtlich, die benötigten Teams rechtzeitig zusammenzustellen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben