M-net Kommunikationswelt

ISDN – Service bis mindestens 2020

Foto: © Syda Productions_XL
Foto: © DR - fotolia.com

Trotz enormer technischer Fortschritte auf dem Gebiet der Telekommunikation ist ISDN in vielen Unternehmen nach wie vor Standard. Deshalb garantiert M-net die Unterstützung und Wartung von ISDN-Anschlüssen seiner Kunden noch mindestens die nächsten fünf Jahre.

In einer Sondermarke der Deutschen Bundespost von 1988 wird ISDN als einheitliches Netz für Sprache, Text, Bild und Daten dargestellt. Die Vision von damals ist überholt. Denn ISDN spielt eigentlich nur in Europa eine Rolle. Das hat in erster Linie mit der technischen und ökonomischen Erfolgsgeschichte des Internets zu tun. Das IP-Protokoll, das der Übertragung im Netz zugrunde liegt, ist mittlerweile das Maß aller Dinge in der Telekommunikation auch für die Sprache. Voice over IP, so der englische Fachausdruck, wird sich über kurz oder lang weltweit durchsetzen. Daher wird ISDN als Marke und damit als Technik auslaufen, auch in seinem Heimatmarkt Deutschland. Gleichwohl hat die ISDN-Technik in den letzten drei Jahrzehnten Qualitätsmaßstäbe gesetzt. Einige Leistungsmerkmale gehören zumindest in Mitteleuropa zum Standard der Sprachkommunikation: Automatische Umleitung bei Leitungsausfall (CFALD) oder die Übermittlung von kundenspezifischen Rufnummerninformationen bei abgehenden Verbindungen (CLIP no Screening) sind echte Produktivitätsvorteile, vor allem auch für kleine und mittlere Unternehmen. Viele von ihnen sind von der Technik so überzeugt, dass sie sich beim Update ihrer Kommunikationstechnologie wieder für ISDN entscheiden.

Unter dem Schirm von M-net

Auch wenn Voice over IP und dem SIP-Trunk mittelfristig die Zukunft gehören, lässt M-net die ISDN-Anwender nicht im Regen stehen. Anders als mancher Mitbewerber wird M-net die Option ISDN für seine Kunden noch mindestens bis 2020 aufrechterhalten. Um die Einhaltung von ISDN-Serviceverträgen mit seinen Kunden garantieren zu können, hat M-net mit Blick auf 2020 umfangreiche Verträge mit seinen Liefer-Partnern aus dem ISDN-Bereich abgeschlossen. So ist dafür gesorgt, dass Hardware, Software und Patches in ausreichender Quantität und Qualität zur Verfügung stehen. Bis 2020 auf jeden Fall, vielleicht auch länger. Dennoch: VoIP wird kommen. Daher unterstützt M-net auch alle Kunden, die heute oder in Zukunft über einen Wechsel nachdenken.

Zitat:

„IP WIRD KOMMEN. MAN SOLL SICH ALSO AUCH MIT DEN MÖGLICHKEITEN DIESER TECHNOLOGIE VERTRAUT MACHEN; ABER FÜR M-NET-KUNDEN GILT: KEIN ANLASS FÜR ÜBEREILTE ENTSCHEIDUNGEN.“

Michael Piffer, Produktmarketing bei M-net

Damit die Qualität stimmt: ISDN-IP-Migrations-Box

Mithilfe des ISDN-IP-Migrationsprodukts Premium Glasfaser-DSL/SDSL von M-net wird die ISDN-Telefonanlage einfach am S0-Port des Routers angeschlossen. Es sind Mehrgeräte oder bis zu vier Anlagen-Anschlüsse möglich. Sinnvoller Nebeneffekt: Man spart Teilnehmer-Anschluss-Leitungen, was in bestimmten Stadtregionen durchaus interessant ist.

Das öffentliche Internet wird bei dieser Methode an keiner Stelle in einer (weltweiten) Verbindung benutzt. M-net leitet vielmehr ein Gespräch aus dem eigenen Netzt direkt an die Fest-oder Mobilnetze anderer Anbieter weiter und übernimmt ankommende Gespräche auch direkt aus diesen Netzen in das eigene Glasfasernetz. Die Anwender können dadurch sicher sein, dass die Qualität stimmt.

Artikel teilen
nach oben