UPM GmbH

UPM: Papier ist unsere Leidenschaft

UPM in Augsburg. Foto: UPM GmbH

Papier spricht alle Sinne an – es ist nicht nur Trägermaterial aufgedruckter Botschaften, sondern vermittelt durch seine Eigenschaften und Optik Gefühle. Ob glatt und glänzend, eher matt und etwas rauer, hochweiß, gelblich oder gräulich wirkt es raffiniert, elegant, schlicht, vernunft- oder gefühlsbetont und unterstützt mit diesen Charakteristika das Gedruckte.

In einer Zeit, in der digitale Medien entstehen, sich entwickeln und den Alltag bereichern, verliert Papier doch nichts an seiner Bedeutung und Wirksamkeit. In vielen Bereichen interagieren beide Medien zum gegenseitigen Vorteil. Wie eine Studie belegt, blättern fast 70 % der Verbraucher zuerst durch den Print-Katalog, bevor sie online bestellen. Werbung wird in Magazinen als weniger störend empfunden. Mit so genannten QR-Codes schlägt sie dennoch die Brücke zu interaktiven Medien.

Wolfgang Ohnesorg, Werkleiter von UPM Augsburg und UPM Plattling ist überzeugt, dass Papier zukunftsfähig ist: „Druckerzeugnisse sind weiterhin ,in‘, sie regen die Kreativität in besonderer Weise an, sind in ihrer Handhabung unkompliziert und vermitteln ein angenehmes Gefühl beim Lesen.“ Rund 450 Mitarbeiter stellen im Augsburger Werk Papier her – ein Produkt aus nachwachsenden Rohstoffen, das in seiner Recyclingfähigkeit nahezu unübertroffen ist. Getreu dem Motto „mehr aus weniger“ wird täglich an neuen Möglichkeiten gearbeitet, den Rohstoffeinsatz noch effizienter und sparsamer zu gestalten. „In den letzten zehn Jahren wurde so der Wasserverbrauch bei UPM Augsburg um rund 30 % reduziert. Dies ermöglichen weitgehend geschlossene Wasserkreisläufe, die das Prozesswasser circa 30 Mal durchläuft“, so Wolfgang Ohnesorg. Ein Beispiel von vielen, das den „More with Biofore“-Anspruch demonstriert und mit seiner ressourcenschonenden Produktion den hohen Stellenwert von Nachhaltigkeit bei UPM zeigt.

Als einziges Forst- und Papierunternehmen wurde UPM 2012 für seine Umweltleistungen in den Dow Jones Nachhaltigkeitsindex, der Liste weltweit führender Unternehmen bei Nachhaltigkeit, aufgenommen und ist auch 2013 wieder dabei. Ein großer Erfolg der so genannten „Biofore“-Strategie von UPM, die die Begriffe „Bio“ und „Forest“ bzw. „Foresight“, also Weitblick, kombiniert. Für UPM steht Biofore für Nachhaltigkeit und erneuerbare Rohstoffe, aber auch dafür, sich weiterzuentwickeln, Innovationen voranzutreiben und eine Vorreiterrolle in diesen Bereichen einzunehmen.

Den Erfolg dieser Strategie zeigen die vielfältigen Produkte von UPM, die auf Basis des nachwachsenden Rohstoffs Holz sowie aus Nebenerzeugnissen der Papier- und Zellstoffherstellung produziert werden. Die Produktpalette umfasst dabei unter anderem formbares Sperrholz, Holzverbundstoffe (Terrassendielen etc.) und Biodiesel der zweiten Generation. Etwa 22.000 Mitarbeiter sind bei UPM in sechs verschiedenen Geschäftsbereichen organisiert: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Paper Asia, UPM Paper Europe & North America und UPM Plywood. Der größte davon, UPM Paper ENA, ist mit der zentralen Lage seines Hauptsitzes in Augsburg ganz nah an seinen Kunden angesiedelt und ist seinem Produkt Papier leidenschaftlich verbunden.

Artikel teilen
nach oben