SÄBU Holzbau GmbH

Holz macht den Unterschied!

Geschäftsführerin der SÄBU Holzbau GmbH, Christine Machacek.  Foto: SÄBU Holzbau GmbH

Dass Holzspielzeug bei Kindern gut ankommt, ist unbestritten. Dass Holzgebäude für Kindertagesstätten den gleichen Effekt haben, spricht sich gerade herum. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet SÄBU Holzbau aus dem Allgäu – und überzeugt inzwischen auch zunehmend Bauherrn von Gewerbeimmobilien.

Der Handlungsbedarf ist lange genug bekannt. Aber dennoch hängt Deutschland, besonders Bayern, bei der Bereitstellung von ausreichend Kita-Plätzen noch immer hinterher. Da auch auf absehbare Zeit weder der Bestand an Massivbauten ausreicht noch in konventioneller Bauweise ausreichend Räumlichkeiten herzustellen sind, kommt die Lösung gerade recht, mit der ein innovatives Unternehmen aus dem Allgäu immer mehr Kommunen und Kämmerer überzeugt: Holzsystembau. „Während ein konventioneller Massivbau durchschnittlich ein Jahr Planungs- und Bauzeit benötigt, ist ein Holzsystembau etwa in der Hälfte der Zeit bezugsfertig. Dies liegt unter anderem daran, dass die Gewerkereihenfolge besser verzahnt ist“, erklärt Christine Machacek, Geschäftsführerin der Säbu Holzbau GmbH in Biessenhofen. Außerdem entfallen bauartspezifische Trocknungs- und Wartezeiten.

Dazu kommt, dass die bauphysikalisch-energetischen Vorzüge des Baustoffes Holz verbunden mit seinen ökologischen Vorteilen auch dem sauberen Image gerecht werden, das solchen Immobilien für die nachwachsende Generationen auszeichnen soll.

Was den Betreibern von Kitas behagt – und auch Schulen und Behörden haben inzwischen die Vorzüge des Säbu-Konzepts erkannt, kommt auch Unternehmen zugute: die Ökonomie bei Aufwand und Zeit, die sehr konkurrenzfähig ist. Moderne Holzbauweisen mit hohem Vorfertigungsgrad ermöglichen die Realisierung der Projekte in äußerst knapper Bauzeit. So hat Säbu für ein Maschinenbau-Unternehmen am Ammersee in nur fünf Monaten ein repräsentatives und modernes Bürogebäude mit attraktiven, freundlichen Büroräumen und einer Gesamtbruttofläche 1.660 m² hingestellt. Das Holz wirkt dabei auch produktiv: Die Arbeitsräume schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre und bilden die Grundlage für kreative und engagierte Leistung. „Daher war es besonders wichtig, mit dem Neubau den passenden Rahmen für eine effiziente und angenehme Arbeit entstehen zu lassen“, berichtet Machacek.

Woher kommt die Schnelligkeit? Nicht nur können die Bauteile im Holzsystembau innerhalb von nur wenigen Wochen im Werk vorgefertigt werden, auch die Montagezeit vor Ort reduziert sich durch diese zeitsparende Bauweise. Dabei übernimmt Säbu Holzbau als Generalunternehmer die komplette Planung und Ausführung der Projekte ab der Vorlage der Bauantragsunterlagen.

Aber nicht allein die kurze Bauzeit, in der ein Holzsystembau errichtet werden kann, qualifiziert ihn als flexible und pragmatische Lösung bei Bauprojekten. „Besonders geschätzt werden auch die bauphysikalisch-energetischen Vorzüge des Baustoffes Holz, verbunden mit den Vorteilen eines ökologisch sinnvollen, nachwachsenden, ressourcensparenden und kohlenstoffneutralen Rohstoffes“, so die Säbu-Chefin. Der Hochleistungswerkstoff Holz mit seinem geringen Eigengewicht, seiner hohen Festigkeit und Tragfähigkeit, wie auch hervorragenden Wärmedämmeigenschaften ermöglicht daher hochwertiges und wirtschaftliches Bauen zugleich. Der Einsatz funktionsoptimierter Bauteile in Holz- und Leichtbauweise geht in der Regel zudem mit Flächengewinnen und einer höheren Nutzungsflexibilität einher.

Ein schon länger anhaltender Markttrend, der Holzhybridbau, gewinnt zur Zeit an Dynamik. Ein Gebiet, auf dem die Säbu Holzbau Vorreiter ist. „Unter Hybridbau verstehen wir die Kombination der Baustoffe Holz, Beton und Stahl und sehen hierin eine spannende Möglichkeit, Objekte wirtschaftlich und nachhaltig in höchster Qualität zu realisieren“, macht Machacek deutlich, wie Unternehmen von diesem Prinzip profitieren, wenn sie neue Objekte realisieren.

Die verschiedenen Baustoffe werden hierbei von Säbu in ihrem optimalen Einsatzbereich verarbeitet. Bei den Außenwänden kommen vor allem die hoch wärmedämmenden Eigenschaften der Holzbauelemente zum Tragen, während bei den Innenwänden speziell ihre ökologischen Vorteile zählen. Für die Deckenkonstruktion wird dagegen Beton verwendet. So können große Spannweiten innerhalb des Gebäudes überbrückt werden. Außerdem ist der Baustoff Beton für Schall- und Brandschutz sowie die Wärmespeicherung in diesem Einsatzbereich bestens geeignet.

Darüber hinaus erlauben Holzsystem- und Hybridbauten ein hohes Maß an Individualität und Flexibilität in der Gestaltung. Sie bieten vielseitige Innenraumkonzepte, die sich dem jeweiligen Bedarf anpassen. Dies kommt Bauherrn entgegen, die sich Optionen offen halten wollen, wie sie langfristig Räume ordnen und nutzen wollen – und auf einen aktuellen Bedarf nicht mit Massivbauten antworten, sondern sich einen Plan B offen halten.

Diese Besonderheit hat zusammen mit der Geschwindigkeit, in der ein Holzsystem- oder –hybridgebäude errichtet werden kann, sowie ihre Nachhaltigkeit, der hohen Qualität und den positiven Öko- und Energiebilanzen, zu einem regelrechten Boom dieser Bauvariante geführt. Bei Kindertagesstätten sind „Säbu“ und „perfekte Lösung“ inzwischen ein Synonym, das sich auch außerhalb dieser Szene herumspricht und zu Aufträgen auch aus anderen Branchen führt. „Und die Anfragen bezüglich weiterer Projekte reißen nicht ab“, merkt Machacek an.

Firmenchronik SÄBU Holzbau

  • 1924 Jakob Buchen gründete das Sägewerk Buchen in Hammer.
  • 1964 Ein weiterer Standort entsteht 1964 in Ebenhofen (Allgäu). Die Leitung übernimmt die Tochter des Firmengründers, Frau Wilhelma Klein (geb. Buchen
  • 1998 Mit dem Eintritt in die Geschäftsführung leitet Christine Machacek (geb. Klein) das Familienunternehmen seit 1998 erfolgreich in der dritten Generation.
  • 2005 Durch innovative Kombinationen der Bautoffe Holz-Beton-Stahl entwickelt SÄBU im Jahr 2005 technisch ausgereifte, kostenoptimierte Bauprojekte in Hybridbauweise.
  • 2014 SÄBU feiert 90jähriges Firmenjubiläum und 50jähriges Bestehen im Allgäu.
Artikel teilen
nach oben