Allgäuer Überlandwerk GmbH

Der Motor der Energiezukunft sitzt im Allgäu

Foto: Allgäuer Überlandwerk GmbH

Als einer der innovativsten Energieversorger Bayerns setzt das Allgäuer Überlandwerk konsequent auf eine zukunftsfähige Energieversorgung und gibt sich dabei nicht allein mit ökologischer, umweltverträglicher Energie aus Deutschland oder europäischen Nachbarländern zufrieden.

Der Ausbau regenerativer Energien ist in aller Munde. Im Netzgebiet der AllgäuNetz stammen bereits 2015 rund 38 Prozent der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien – ein Ziel, das sich die deutsche Bundesregierung bis 2020 gesetzt hat. Zehn Allgäuer Wasserkraftwerke produzieren schon heute jährlich über 80 Mio. kWh regenerativen Strom. Ein Erfolg, auf dem sich AÜW allerdings nicht ausruhen möchte.

Wasser- und Windkraft in Einklang mit Mensch und Natur

Nach nur gut einem Jahr Bauzeit werden Ende 2015 entlang der Iller noch zwei moderne Wasserkraftwerke ans Stromnetz gehen! Die Jahresproduktion an Ökostrom steigt dadurch um zusätzlich rund 5,1 Mio. kWh. Das entspricht dem Verbrauch von gut 1.400 Durchschnittshaushalten. Beide Projekte spiegeln den Trend zur Nachhaltigkeit und sind auf ihre Art besonders innovativ.

Das neue Wasserkraftwerk in Sulzberg/Au ist ein naturverträgliches, staatlich gefördertes Vorzeigeprojekt. Hier kommt die Technologie der Very-Low-Head(VLH)-Turbine erstmals in Deutschland zum Einsatz: geeignet für Flüsse mit niedriger Fallhöhe und in Kombination mit einer variablen Stauzielregelung zudem eine absolute Weltneuheit. Ferner ist diese Turbinenart besonders fischverträglich, wodurch eine klare Win-win-Situation für Wasserkraft und Gewässerökologie entsteht. Der Einhub der riesigen VLH-Turbinen wurde Ende Oktober gefeiert. In seiner Rede betonte AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke, dass man mit der neuen VLH-Technologie beweise, dass „wir im Allgäu nicht auf Lösungen und Innovationen warten, sondern diese mit entwickeln“.

Im Restwasserkraftwerk in Kempten kommt zwar eine klassische Kaplanturbine zum Einsatz, das Besondere ist aber, dass direkt an der Iller zugleich ein schöner Ort geschaffen wurde, den die Bürgerinnen und Bürger künftig nutzen können – mit Sitzgelegenheiten, einer Sommergastronomie und Aussicht auf die Altstadt Kemptens. Des Weiteren soll hier eine Erlebnisausstellung entstehen, in der man die Industriegeschichte Kemptens sowie die Energiezukunft des Allgäus vor Ort erleben kann.

Mit der Kraft des Windes

Ende 2015 werden bei Kraftisried zwei neue leistungsstarke Windkraftanlagen ans Netz gehen, die zwei bestehende, wartungsintensive und in die Jahre gekommene Prototypanlagen ersetzen. Der Neubau erfolgt unter der Firmierung WildKraft GmbH & Co. KG und ist zu 50 Prozent als Bürgerbeteiligungsmodell angelegt. Die neuen Anlagen haben eine Leistung von jeweils 3 MW und werden damit jährlich rund 13 Mio. kWh Strom erzeugen – den Verbrauch von knapp 3.700 Durchschnittshaushalten.

Den Blick auf die Zukunft gerichtet

Zusätzlich fordert die Energiewende einen massiven Umbau der aktuellen Stromnetz-Infrastruktur. Der Ausbau von regenerativen, dezentralen Erzeugungsanlagen sowie eine intelligente Steuerung der Stromnetze stellen die Netzbetreiber vor neue Herausforderungen.

Mit dem Pilotprojekt „Integration regenerativer Energien und Elektromobilität“ (IRENE) simulierte AÜW in der Gemeinde Wildpoldsried den Aufbau eines intelligenten Stromnetzes der Zukunft. Weiterführend bildete „IRENE“ die Grundlage für die Gründung der 100%-Tochter egrid applications & consulting GmbH mit dem Auftrag, die gewonnen Erkenntnisse aus diesem Projekt weiteren Netzbetreibern zur Verfügung zu stellen.

„Wir müssen uns bewusst machen – die Energiezukunft gibt es nicht zum ‚Nulltarif‘. Sie stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar. AÜW steht zu 100 Prozent hinter der Entscheidung zur Energiewende und engagiert sich bereits seit mehreren Jahren im Umbau der regionalen Netzinfrastruktur und dem Ausbau der regenerativen Erzeugungsanlagen. Bereits heute werden im Netzgebiet der AllgäuNetz rund 38 Prozent der benötigten Energie aus Erneuerbaren Energie gewonnen, eingespeist und zuverlässig über die modernen und leistungsstarken Stromnetze verteilt.“, sagt Michael Lucke, Geschäftsführer von AÜW. Auch im Bereich der Elektromobilität ist AÜW der Vorreiter im Allgäu. 2016 startet das neue E-Mobilitätsprojekt „3connect“, in dem eine intelligente Ladeinfrastruktur sowie der Ausbau der gewerblichen und halböffentlichen Ladeinfrastruktur forciert werden.

Kontakt

Allgäuer Überlandwerk GmbH
Illerstr. 18
Neues Kundencenter am Rathausplatz 14
87435 Kempten
Tel.: 0800 2521-320
kundencenter(at)auew.de
www.auew.de

Artikel teilen
nach oben