M-net Kommunikationswelt

Highspeed im Architekturbüro

Die adler bauprojekt tauscht ihre Daten über Glasfaser aus. Bildquelle: M-net / Architekturbüro Adler
Grundlagenermittlung, Planung, Bauaufsicht, Dokumentation – adler bauprojekt deckt die gesamte Bandbreite der Architektenleistungen ab. Das Architekturbüro mit Sitz im hessischen Örtchen Nidderau in der Nähe von Frankfurt nutzt Glasfaser-Produkte von M-net.

„Als Architekturbüro sind wir natürlich mit allen Leistungsbildern vertraut. Aber am liebsten ist es uns, wenn wir ein Projekt von Anfang bis Ende betreuen dürfen“, sagt Thorsten Adler, Inhaber von adler bauprojekt, einem Büro mit acht Mitarbeitern, das in Nidderau nordöstlich von Frankfurt im Main- Kinzig-Kreis beheimatet ist. Dazu gehört es, schon im Vorfeld des Baus gemeinsam mit den Auftraggebern die Aufgabenstellung zu definieren und dabei auch wirtschaftliche oder städteplanerische Aspekte zu berücksichtigen. Nach der Entwurfsphase, in der Raumaufteilung und Gestaltung entwickelt werden, folgt dann die Detailplanung und die Berechnung der Baukosten. Die nächsten Bestandteile sind Baubetrieb und Projektsteuerung, die auch Qualitäts- und Kostenkontrolle enthalten. Am Schluss wird das Gesamtprojekt dokumentiert, eine wichtige Voraussetzung für die gesamte spätere Betreuung des Objekts. Aktuelles Lieblingsprojekt von Thorsten Adler ist die Errichtung einer Musikalienhandlung in der Hanauer Landstraße in Frankfurt.

Hier konnten er und sein Team all ihr Know-how einsetzen – bis zur Planung der Innenräume und der Möblierung. Auch wenn adler bauprojekt viele Referenzobjekte im nahe gelegenen Frankfurt vorzuweisen hat, ist das Team um Thorsten Adler auch in anderen Bundesländern aktiv. Der Sitz in Nidderau scheint dafür kein Hindernis. „Bei der Wahl des Standortes spielt die Liebe zu meiner Frau eine Rolle, die im benachbarten Bruchköbel wohnte, als wir uns kennenlernten.“

Mit Maus und Monitor

Das Reißbrett haben Architekten längst gegen Maus und Monitor getauscht. Auch bei Thorsten Adler werden 99 Prozent aller Arbeiten am Bildschirm erledigt. Entsprechend groß ist das Datenvolumen, das hier bewegt wird. Und das gilt nicht nur intern. Entwürfe, Konstruktionszeichnungen und vieles mehr werden heute über das Internet ausgetauscht, sei es mit den Bauherren oder mit den Fachleuten auf der Baustelle. Um hier eine reibungslose Abwicklung zu garantieren, ist eine leistungsfähige Anbindung an das World Wide Web unerlässlich. Je schneller und zuverlässiger, umso besser, wie Thorsten Adler meint. Und wie sieht das auf dem „flachen Land“ aus? „Vor dem Breitband-Ausbau gab es keine leistungsfähigen Leitungen“, so Thorsten Adler. „Die Übertragung der Datenmengen nahm manchmal Stunden in Anspruch. Oft war es effektiver, einfach einen USB-Stick an unsere Kunden zu schicken.“

Mit Lichtwellen ins Netz

Die Wende kam 2012, als die Breitband Main-Kinzig GmbH den flächendeckenden Ausbau des Glasfaser- Netzes so weit vorangetrieben hatte, dass auch in Nidderau Lichtwellen-Leiter zur Verfügung standen. Das passende Angebot kam von M-net: Premium Glasfaser DSL mit zwei TK-Anlagen-Anschlüssen. Das Produkt bietet schnelles Internet mit einer asymmetrischen DSL-Bandbreite und mehreren Sprachkanälen. „Jetzt funktioniert unsere Telekommunikation so, wie ich es mir vorstelle: schnell und zuverlässig. Sehr zufrieden bin ich auch mit der professionellen Zusammenarbeit mit M-net.“

Artikel teilen
nach oben