101 Köpfe, Folge 104

Theodor Gandenheimer: Im Dienste Ihrer Majestät

Theodor Gandehheimer, geschäftsführender Direktor des Hotel Drei Mohren Augsburg. Foto: Hotel Drei Mohren GmbH
Theodor Gandenheimer ist Direktor des Steigenberger Hotel Drei Mohren Augsburg. Im 101 Köpfe-Interview verrät er, was ein bekannter Familienname in dieser Stadt bedeutet, wie er selbst am liebsten Urlaub macht und welchen berühmten Gast er gerne einmal in „seinem“ Hotel empfangen würde.

____________________________________________________________________________________

Name: Theodor  Gandenheimer

Alter: 47

Position: geschäftsführender Direktor

Unternehmen: Hotel Drei Mohren GmbH

Hobbies: Architektur, zeitgenössische Kunst und Reisen

____________________________________________________________________________________

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Herr Gandenheimer, Sie waren bereits für namhafte Hotels in München, London, Österreich und den USA tätig. Was war für Sie der wichtigste Grund, nach Augsburg zurückzukehren?

Die Tatsache, dass das Drei Mohren so wunderschön renoviert wurde und natürlich meine Familie. Ich genieße es immer noch, jeden Morgen über den Rathausplatz zur Arbeit zu gehen und sehe dies als Privileg.

Ihr Vater saß jahrzehntelang im Augsburger Stadtrat. Wie wichtig ist für Sie Politik?

Politik ist für mich sehr wichtig, ich war früher auch politisch aktiv. Allerdings lassen sich eine berufliche Karriere in der Hotellerie und die ebenfalls sehr zeitaufwendige politische Arbeit schlecht kombinieren.

Ist ein bekannter Familienname in einer Stadt wie Augsburg ein schwieriges Erbe oder eine große Chance?  

Leider sowohl als auch.

Während eines typischen Tages als Chef des Drei Mohren: Was ist Ihr persönliches Highlight?

Wenn das Hotel ausgebucht ist, die Restaurants voll sind und alle zwölf Bankett- und Konferenzräume belegt sind.

Was ist die wichtigste Fähigkeit eines Hoteldirektors?

Man muss ein Menschenfreund sein.

Können Sie uns eine Anekdote über einen berühmten Gast erzählen?

Luciano Pavarotti hat sich einmal im Bayerischen Hof in München eine neue Küche in seine Suite einbauen lassen, um nach der Aufführung seine Freunde mit Pasta bekochen zu können.

Welchen Gast würden Sie gerne einmal im Drei Mohren begrüßen?

Her Royal Highness Queen Elisabeth II.

In welches Hotel würden Sie selbst gerne einmal einchecken?

Ins Amangiri Resort in Utah, da ich die Verbindung zwischen Landschaft und Architektur sensationell finde.

Haben Sie schon einmal selbst im Steigenberger Hotel Drei Mohren Augsburg übernachtet?

Shame on me….bisher noch nicht. Dann aber am liebsten in unseren neuen Dachsuite Nummer 500.

Wenn Sie selber in den Urlaub fahren, wählen Sie ein Hotel oder doch lieber den Campingplatz?

Ich wähle auf jeden Fall das Hotel, da man bei den Kollegen immer etwas dazu lernen kann.

Der Hoteldirektor ganz privat: Machen Sie daheim die Betten?

Manchmal. Ich habe es zwar gelernt, bin aber etwas aus der Übung.

Hotels sind häufig Kulisse für Filme. Wurde schon einmal ein Film im Steigenberger Hotel Drei Mohren gedreht?

Ja, das ist aber leider schon sehr lange her: 1968 wurde der Fernsehkrimi „Babeck“ mit Siegfried Lowitz, Charles Regnier und Helmut Lohner hier gedreht.

Für welchen Film wäre das Drei Mohren aus Ihrer Sicht eine tolle Kulisse?

Natürlich James Bond 007. Vielleicht ein Remake von „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“, da wird Augsburg zumindest genannt.

Ganz spontan in 30 Sekunden: Drei tolle Persönlichkeiten aus Bayerisch-Schwaben?

Mein Vater, Theo Gandenheimer, der Künstler Matthias Brauer und Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben