Kundengeschäfts-Volumen

Sparkasse Ulm knackt 10-Milliarden-Euro-Marke

Andrea Grusdas, Manfred Oster und Wolfgang Hach. Foto: Sparkasse Ulm
Die positiven Zahlen spiegeln ein nachhaltiges Wachstum der Sparkasse Ulm wider. Doch wird diese Tendenz aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen auch künftig zu halten sein?

„In einer immer unruhigeren Welt ist es umso wichtiger, auf regionaler Ebene erfolgreich und vorausschauend zu wirken“, sagte Manfred Oster, Vorsitzender des Vorstands, zum Auftakt der der Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Ulm. Oster verwies dabei auch auf einen bilanziellen Meilenstein in der Geschichte des regionalen Kreditinstituts: „Im Laufe des ersten Halbjahres 2017 hat unser Kundengeschäftsvolumen einen Rekordwert von über zehn Milliarden Euro erreicht.“

Bewegte und ungewisse Zeiten

Insgesamt konnte der Vorstandsvorsitzende gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Wolfgang Hach und Andrea Grusdas im Studio der Sparkasse Neue Mitte auf eine eindrucksvolle Entwicklung zurückblicken. Dabei steht die Sparkasse Ulm auch vor Herausforderungen: Die starken Resultate dürften aufgrund der immer schwierigeren Rahmenbedingungen in den kommenden Jahren nicht zu halten sein.

Darauf muss sich die Sparkasse Ulm einstellen

Die größten Belastungen stellen sicherlich die Nullzinspolitik der EZB, die zunehmende Digitalisierung sowie die ausufernde Regulierung in der Finanzbranche dar. In diesem anspruchsvollen Umfeld ist es der Sparkasse Ulm im Jahr 2016 gelungen, sich zu behaupten. So konnte sie ihr Ergebnis vor Bewertung von 51,8 Millionen auf 52,6 Millionen Euro erhöhen. „Dieses Resultat ermöglicht es, unsere Eigenkapital-Substanz weiter zu stärken sowie unsere Reserven für die zukünftigen Anforderungen zu erhöhen“, berichtete Manfred Oster.

Gute Zusammenarbeit mit dem regionalen Mittelstand

Oster konnte zudem bereits zum siebten Mal infolge eine bilanzielle Besonderheit verkünden: Per Saldo überstiegen – wie schon in den Vorjahren seit 2010 – die aufgelösten Wertberichtigungen den neuen Vorsorge-Bedarf. „Dies ist ein wahrlich herausragender Beweis für die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen Mittelstand in unserer Region“, betonte Manfred Oster. Das Geschäftsergebnis war 2016 zudem von einem stark wachsenden Kundengeschäft geprägt: Sowohl die Kundenkredite als auch die Kundeneinlagen stiegen überproportional.

Wichtiger Unterstützer der Gemeinden

Die Sparkasse Ulm zählt zu den wichtigsten Steuerzahlern in ihrem Geschäftsgebiet. In den vergangenen fünf Jahren entrichtete sie im Schnitt rund 17,5 Millionen Euro jährlich. Ihre Bedeutung für die Städte und die Gemeinden zeigt sich auch anhand von über 92 Millionen Euro gezahlten Gewerbesteuern. Seit dem Jahr 2000 kommen diese unmittelbar den Kassen der hiesigen Kommunen zugute.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben