Schwabenbund e.V.

Schwabenbund mit neuem Geschäftsführer

Werner Weigelt ist der erste hauptamtliche Geschäftsführer des Schwabenbund e.V. Foto: Schwabenbund e.V.

Seit Anfang Februar hat der Schwabenbund e.V. einen neuen Vorstand. Dieser wurde im Rahmen einer Pressekonferenz in der IHK Ulm vorgestellt. So leitet Werner Weigelt von der neu eingerichteten Geschäftsstellen in Memmingen aus das operative Geschäft des Vereins. Zu seinen Aufgabenbereichen werden hauptsächlich Standortmarketing und Wirtschaftsförderung gehören.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Werner Weigelt ist der neue hauptamtliche Geschäftsführer des Schwabenbund e.V. Doch das ist nicht die einzige Neuigkeit im Schwabenbund. Der Verein erhielt zusätzlich eine Förderzusage über 300.000 Euro über drei Jahre vom Freistaat. Damit sollen auch zukünftige Projekte des Vereins gestemmt werden.

Weigelt bringt Erfahrungen in der Wirtschaftsförderung mit

Werner Weigelt war die letzten sechs Jahre Geschäftsführer der Regionalmarketing Günzburg GbR, einer Organisation zur Förderung der Wirtschaft und des Tourismus im Landkreis Günzburg. Dort verantwortete er die Bereiche Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. „Diese Kompetenzen waren für uns mit entscheidend in der finalen Bewerberauswahl“, betont Vorstandsmitglied Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm. „Dies werden auch die wesentlichen Inhalte und Aufgaben in der Arbeit des Schwabenbundes sein.“

Der Schwabenbund hat erstmalig einen hauptamtlichen Geschäftsführer

Bislang wurde der Schwabenbund ehrenamtlich geleitet. Vorstand und Landrat von Heidenheim, Thomas Reinhardt, bedankte sich nun offiziell bei den beiden bisherigen Geschäftsführern für die geleistete Arbeit. Die Ämter wurden bislang von Markus Riethe, Direktor des Regionalverbands Donau-Iller, und Markus Anselment, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, übernommen. „Sie haben in einer erwartbar schwierigen Anfangsphase, die einen solch großen Zusammenschlusses aus Raumschaften, Wirtschaftsinstitutionen und –organisationen und Verbänden begleitet, den Schwabenbund auf den richtigen Kurs gebracht und wichtige Vorarbeit geleistet“, so Reinhardt.

Freistaat fördert Schwabenbund mit 300.000 Euro

Neben der Vorstellung des neuen Geschäftsführers konnten die Verantwortlichen des Schwabenbundes noch eine weitere Nachricht verkünden. Der Verein erhielt einen offiziellen Förderbescheid vom bayerischen Staatsminister Söder. Mit dem Bescheid wird dem Verein über die nächsten drei Jahre ein Gesamtbetrag von 300.000 Euro aus Mitteln des Regionalmanagements zugesichert.

Verein erhofft sich auch Unterstützung aus Baden-Württemberg

„Allein über die Beiträge der Mitglieder lassen sich unsere ambitionierten Projekte nicht stemmen. Durch die Förderzusage über drei Jahre haben wir nicht nur Planungssicherheit in Hinblick auf die Geschäftsführung, sondern senden auch ein Signal an weitere Projektpartner und potentielle Mitglieder“, betont Sälzle. Sein württembergischer Vorstandskollege Reinhard betonte, dass die bayerische Seite mit der Förderung ein klares Bekenntnis zur Unterstützung des Schwabenbundes abgegeben habe. Das erhoffe sich der Verein nun auch im Sinne einer grenzüberschreitenden Kooperation vom Land Baden-Württemberg.

Über den Schwabenbund e.V.

Der Schwabenbund e.V. ist ein Zusammenschluss verschiedener Regionen mit gemeinsamen Interessen. So verbindet der Verein die Regionen von der Schwäbischen Alb im Norden über Donau und Iller bis zum Bodensee und dem Allgäu im Süden. Außerdem erstreckt er sich über die bayerische und baden-württembergische Landesgrenze hinweg. Der Schwabenbund will die räumliche Entwicklung der Regionen sichern und nachhaltig stärken. Dies betrifft insbesondere die Bereiche Bildung, Forschung, Kultur, Energie, Verkehr, Gesundheitswesen, Fachkräftesicherung, Versorgung im ländlichen Raum und Tourismus.

Verschiedene Wirtschaftskammern sind unter den Gründungsmitgliedern

Gründungsmitglieder sind die Landkreise Alb-Donau-Kreis, Biberach, Günzburg, Heidenheim, Neu-Ulm, Oberallgäu und Unterallgäu. Außerdem die kreisfreien Städte und Stadtkreise Biberach, Kempten, Memmingen und Ulm. Zusätzlich sind die Wirtschaftskammern IHK Ulm, IHK Schwaben, Handwerkskammer Ulm und Handwerkskammer Schwaben, der Regionale Planungsverband Allgäu, der Regionalverband Donau-Iller, sowie die Allgäu GmbH unter den Gründungsmitgliedern. Assoziierte Partner des Schwabenbundes sind die Landkreise Bodensee, Lindau, Ravensburg und Sigmaringen, sowie die Stadt Kaufbeuren, der Regionalverband BodenseeOberschwaben und die IHK BodenseeOberschwaben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben