Europäisches Streckennetz ausgebaut

Ryanair fliegt vom Flughafen Memmingen nun auch nach Athen

Eine Ryanair Maschine am Flughafen Memmingen. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Eine Frachtmaschine macht sich auf den Weg nach Somalia. Foto: Allgäu Airport/Tom Engel
Mit Beginn des Sommer-Flugplans 2018 wird auch die griechische Hauptstadt auf dem Memminger Flugplan stehen. Zwei Mal pro Woche geht es ab 12. Mai immer dienstags und samstags mit Ryanair nach Athen.

„Dieses Ziel stellt eine weitere Bereicherung unseres Angebots in Südost-Europa dar“, erläutert Allgäu Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz. Denn sowohl für Urlauber wie für Geschäftsreisende sei die neue Nonstop-Verbindung ideal. Die Flugtage ermöglichten sowohl einen Kurztrip übers Wochenende, als auch eine längere Ferienreise. Der kommende Sommerflugplan zählt damit nun fast 40 Ziele. Neben Athen werden von Memmingen aus auch Verbindungen zu den griechischen Städten Chania und Thessaloniki angeboten.

Verbindung nach Athen auch von Karlsruhe aus

„Wir freuen uns, den Start zwei neuer Routen von Deutschland nach Athen zu verkünden“, erklärte auch Johannes Römer, Marketing and Sales Executive von Ryanair. Neben Memmingen bindet die irische Fluggesellschaft auch Karlsruhe an die griechische Hauptstadt an. Hier starten die Verbindungen ebenfalls im Sommer 2018.

humedica fliegt Hilfsgüter von Memmingen nach Afrika

Ein Ziel, das nicht auf dem Flugplan des Memminger Airports steht, wurde kürzlich dennoch angesteuert. Eine Antonov AN-12 hob am 12. Oktober am Flughafen Memmingen ab in Richtung Hargeisa im Norden Somalias. An Bord der von der Hilfsorganisation humedica gecharterten Frachtmaschine befanden sich knapp 18 Tonnen an Hilfsgütern für das afrikanische Land. Insbesondere Medikamente und therapeutische Zusatznahrung werden in dem von einer Hungerkatastrophe massiv betroffenen Somaliland dringend benötigt. Nach zwei Ernteausfällen, bedingt durch klimatische Veränderungen, fehlt es in weiten Teilen Ostafrikas seit Monaten an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. Maßgeblich unterstützt wird der Einsatz von der Kinderhilfsorganisation BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“.

Seit fünf Jahren fungiert der Flughafen Memmingen als Heimat Airport von humedica. Bisher wurden von hier aus meist Ersthelfer und Ärtzeteams in Katastrophengebiete entsandt. „Es freut uns sehr“, so Airport Geschäftsführer Ralf Schmid, „dass wir nun auch erstmals eine große Hilfsgütersendung von Memmingen aus auf den Weg bringen können.“ Wolfgang Groß, humedica-Geschäftsführer, erklärte am Rande des Abflugs: „Mit diesen dringend benötigten Gütern werden wir viele betroffene Menschen direkt versorgen können.“ Seit Monaten bereits engagiert sich humedica insbesondere in Somaliland. Bereits im Juli hatte die Organisation von Äthiopien aus per LKW Hilfsgüter ins benachbarte Somaliland bringen können. Jetzt erfolgt dank des gecharterten Flugzeugs Hilfe auf dem Luftweg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben