Digitalisierung

Lautracher Salon: Miteinander von Mensch und Maschine im Fokus

Der zweite Lautracher Salon fand Ende November statt. Foto: Schloss Lautrach
Interaktiver Diskurs auf Schloss Lautrach. Foto: Schloss Lautrach
Ende November fand der zweite Lautracher Salon auf Schloss Lautrach im Unterallgäu statt. Unter dem Titel „Mensch und Organisation – wo bleibt das Ich im digitalen Zeitalter?“ knüpfte der Abend an den ersten Salon im Juni an.

Der zweiter Lautracher Salon widmete sich der Frage: Wo bleibt das Ich im digitalen Zeitalter? Beleuchtet wurden Ängste und Verunsicherungen von Mitarbeitern und Führungskräften. Denn viele von ihnen sehen zunehmend ihren Arbeitsplatz und somit auch ihre Existenzgrundlage durch Automatisierung und Künstliche Intelligenz bedroht.

Offener Austausch zu grundlegenden Themen

In einem offenen Diskurs mit dem Publikum diskutierten die beiden Gastreferenten Prof. Ludger Pfanz, Leiter des Expanded 3 Digital Cinema Laboratory an der HfG in Karlsruhe, und Andrea Pfundmeier, Gründerin und CEO der Secomba GmbH | Boxcryptor, über die Herausforderungen der Zukunft für Gesellschaft und Unternehmen. Sie zeigten sich überzeugt: Wenn es gelingt, ein Miteinander von Mensch und Maschine zu organisieren, kann das die Wirtschaft produktiver und das Arbeiten besser machen. Wichtig dafür ist, dass nicht Angst vorherrscht, sondern Gestaltungswille greift. Dafür müssen die richtigen Rahmenbedingungen vorherrschen. Strategien, die ein Zukunftsdesign im Bildungssystem wie auch im Organisationskontext berücksichtigen, sind gefragt.

Netzwerken vor historischer Kulisse

Auch nach der Diskussionsrunde stand der Dialog im Fokus. Bei Fingerfood und Getränken wurde das Salongespräch in lockerer Runde in der Schlosshalle weitergeführt. Das erfolgreiche Format geht bald in die nächste Runde: Im kommenden Jahr veranstaltet Schloss Lautrach zwei weitere Salonabende in Form von Gesprächsrunden zum Thema Digitalisierung.

Über den Lautracher Salon

Premiere feierte der Lautracher Salon im Juni dieses Jahres. Die neu etablierte Veranstaltungs-Reihe sieht sich als Ort der Begegnung, der Inspiration und des Diskurses. Im Fokus des Lautracher Salons steht das Thema Digitalisierung und wie der digtiale Wandel Wirtschaft und Gesellschaft verändert und prägt. Das Thema ist brandaktuell, denn der Druck auf Führungskräfte steigt stetig. Das weiß auch Gerhard Herb, der seit 25 Jahren am Schloss Lautrach tätig ist. Im Interview verrät der Geschäftsführer des Management Centrum Schloss Lautrach unter anderem, wie sich der Markt über die Jahre verändert hat und auf welche immer komplexeren Herausforderungen sich das Seminargeschäft dabei einstellen muss.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben