Management Centrum Schloss Lautrach

Gerhard Herb im Interview: „Der Druck auf Führungskräfte steigt“

Geschäftsführer Gerhard Herb. Foto: Orla Connolly
Gerhard Herb ist seit 25 Jahren am Schloss Lautrach tätig. Im Interview verrät der Geschäftsführer unter anderem, wie sich der Markt über die Jahre verändert hat und auf welche immer komplexeren Herausforderungen sich das Seminargeschäft dabei einstellen muss.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Herr Herb, vor 25 Jahren begannen Sie Ihre Karriere auf Schloss Lautrach. Auf welche Meilensteine blicken Sie heute zurück?

Gerhard Herb: Spannend war natürlich die Stunde Null. Wir hatten ein frisch renoviertes Schloss und eine Vision: Ein erstklassiges, international ausgerichtetes Seminarzentrum für Unternehmer und Führungskräfte zu errichten. Diese Idee mit Leben zu füllen und in kurzer Zeit einen kompletten Hotelbetrieb aufzubauen, war herausfordernd und beglückend zugleich.

Ein Meilenstein war auch die über viele Jahre gehende Veranstaltungsreihe des „Lautracher Forum“. Hier stehen der Dialog zwischen Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kirche und Kultur im Fokus. In diesem Rahmen durften wir schon viele herausragende Persönlichkeiten auf Schloss Lautrach begrüßen. Fortgesetzt wird diese Tradition seit diesem Jahr im neu etablierten „Lautracher Salon“.

Für uns sehr wichtig war auch der Neubau unseres Verwaltungsgebäudes 2014. So haben wir für unsere Angestellten im Bereich Bildung moderne Arbeitsbedingungen geschaffen. Gleichzeitig trägt der Einbau eines BHKW für die Stromproduktion und Wärmeversorgung der gesamten Schlossanlage zum Klima- und Umweltschutz bei.

Auf welche Herausforderungen sind Sie beim Aufbau des Seminargeschäfts gestoßen?

Zunächst einmal mussten wir das Unternehmen in einem durchaus schwierigen wirtschaftlichen Umfeld erfolgreich am Markt platzieren. Mitte der 1990er Jahre haben wir uns dann strategisch neu ausgerichtet. Das hatte mehrere Gründe: Zum einen wurde uns klar, dass die ursprüngliche Zielgruppe „Schwäbische Wirtschaft“ ein zu enger Rahmen war, um das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich zu führen. Zum anderen kristallisierte sich heraus, dass uns der Markt diese Breite an Angeboten nicht abnahm. Von daher galt es, unser „Thema“ zu finden, um das sich die Marke Schloss Lautrach aufbauen ließ. Schließlich haben wir uns auf eine Frage konzentriert: Wie lassen sich wertsteigernde Konzepte der Unternehmensführung mit einem werteorientierten Konzept der Menschenführung verbinden? Im diesem Feld tragen wir heute dazu bei, Unternehmen zukunftsfähig zu machen.

Symbolbild: Seminargruppe auf Schloss Lautrach. Foto: Orla Connolly Symbolbild: Seminargruppe auf Schloss Lautrach. Foto: Orla Connolly

 

Wie hat sich der Markt in den letzten 25 Jahren verändert?

Ich habe viele Management- und Führungsmoden erlebt, die einen Hype ausgelöst und sich bald wieder verabschiedet haben. Was aus meiner Sicht jedoch immer unverändert bleiben wird, sind die Grundsätze wirksamer Menschenführung. Für uns bedeutet Führung in erster Linie, Menschen zu gewinnen: Dafür, dass sie sich die Ziele des Unternehmens zu eigen machen und ihre Kreativität und ihr Engagement darauf ausrichten.

Was sich verändert hat, sind die Rahmenbedingungen, unter denen Führung heute stattfindet. Der Druck vor allem auf Führungskräfte steigt. Arbeitsabläufe fragmentieren sich. Die Arbeitsverdichtung, das Tempo und die Anforderungen nehmen zu. Wir werden von Informationen überflutet, die Ansprüche an unsere Mobilität und ständige Erreichbarkeit wachsen. Außerdem kann erfolgreiche Führung heute kaum mehr im Alleingang stattfinden. Sie ist deshalb zunehmend das Produkt kollektiver Entscheidungen. Diese Prozesse können aber auch sehr kraftraubend sein.

Wo geht die Reise hin?

Wir als Bildungsunternehmen sind gefordert, Führungskräfte und Unternehmen für diese zum Teil neuen Herausforderungen zu stärken. Daher werden wir unser Angebot kontinuierlich ausbauen. Zudem wollen wir mittelständische Unternehmen darin begleiten, ihre Strategie an die sich wandelnden Anforderungen anzupassen. Dabei agieren wir unter dem Motto „BWL meets Psychologie“. Wir sehen den Schlüssel zu einer erfolgreichen Organisation in der Kombination von harten und weichen Faktoren.

Sie begleiten das Management Centrum Schloss Lautrach seit seinen Anfängen und haben dort das Seminargeschäft maßgeblich geprägt. Was freut Sie am meisten?

Dass wir dieses Unternehmen unter herausfordernden Rahmenbedingungen wirtschaftlich solide führen und sichere Arbeitsplätze für unsere Mitarbeiter zur Verfügung stellen können. Viele bedeutende mittelständische Unternehmen vertrauen uns die Qualifikation ihrer Führungskräfte an und lassen sich in strategischen Fragen von uns beraten. Im Laufe der Jahre hat sich zudem ein Freundeskreis Schloss Lautrach gebildet, berufliche und private Netzwerke sind entstanden. All das freut mich sehr.

Wenn Sie sich für die Zukunft des Schlosses Lautrach eine Sache wünschen dürften, was wäre das?

Mein Hauptwunsch ist, dass es uns in der Geschäftsführung im Zusammenspiel mit unseren Mitarbeitern gelingt, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen, damit dieses Unternehmen Zukunft hat.

Schloss Lautrach. Foto: Rebecca Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN Schloss Lautrach. Foto: Rebecca Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben