Memminger Stadtrat verabschiedet Haushalt

Diese Projekte fördert Memmingen 2017

Luftbild der Stadt Memmingen. Foto: Pressestelle der Stadt Memmingen
Der Memminger Stadtrat hat in seiner Sitzung vergangene Woche den diesjährigen Haushalt verabschiedet. Das Gesamt-Volumen des Haushaltes beläuft sich auf rund 164 Millionen Euro. Der Anstieg um gut drei Prozent begründet sich unter andrem auf höheren Personal-Kosten und höheren Sozial-Leistungen.

137,239 Millionen Euro entfallen auf den Verwaltungs-Haushalt. Der Vermögens-Haushalt beläuft sich auf 26,526 Millionen Euro. Während der Verwaltungs-Haushalt laufende Kosten wie Personal und Unterhalt deckt, dient der Vermögens-Haushalt für Investitionen. „Wie im Vorjahr haben wir eine sehr hohe, bayernweit mit an der Spitze liegende Investitionsquote erreicht“, betonte Bürgermeisterin Margareta Böckh in ihrer Haushaltsrede.

Memmingen plant vielfältige Bau-Projekte

Darin enthalten sind Bauinvestitionen von 17,43 Millionen Euro, die die örtliche und regionale Wirtschaft stärken sollen. 2,8 Millionen Euro fließen in die General-Sanierung des Bernhard-Strigel-Gymnasiums. Des Weiteren fließt Geld in den Neubau der Feuerwache in Amendingen (1,2 Millionen Euro), in die Sanierung der Stadtmauer (1 Millionen Euro), Investitions-Förderungen am Klinikum (2 Millionen Euro) und den Breitband-Kabelausbau (550.000 Euro). Für die Sanierung Zehnstadel werden weitere 1,3 Millionen Euro veranschlagt, nachdem im Vorjahr bereits 100.000 Euro investiert wurden. Auch die Unterführung Unteresch und die Neugestaltung des Quartiers-Zentrums Süd stehen auf dem Plan.

Personal-Kosten steigen auf rund 45 Millionen Euro

Im Bereich Sport fallen unter anderem für den Neubau des Betriebs-Gebäudes am Ostplatz (250.000 Euro), die Teilsanierung der Eissporthalle (345.000 Euro), die Sanierung des Hallenbades (300.000 Euro) und die statische Ertüchtigung der Turnhalle der Bismarckschule (344.000 Euro) Gelder an. In den Bereich Kultur fließen 3,9 Millionen Euro. Der Gesamt-Zuschuss für die Schulen steigt 2017 leicht auf 8,412 Millionen Euro an. Die Personal-Kosten für die Mitarbeiter der Stadt, des Klinikum, in den Stadtwerken und anderen Einrichtungen werden mit 44,741 Millionen Euro beziffert. Rund 2.600 Personen sind hier angestellt. Allein auf das Klinikum entfallen dabei 52,44 Prozent der gesamten Stellen.

Memmingen nimmt Darlehen auf

Für die Ausgaben in 2017 wird die Stadt Memmingen außerdem zum Ausgleich des Haushaltes ein Darlehen in Höhe von 3 Millionen Euro aufnehmen. Dieses Darlehen soll insbesondere Kanal-Baumaßnahmen in Dickenreishausen abdecken und finanziert sich durch entsprechende Gebühren-Einnahmen. Gleichzeitig bedeutet diese Darlehens-Aufnahme allerdings eine Netto-Neuverschuldung von rund 1,6 Millionen Euro. Im Rechnungsjahr 2016 konnte Memmingen dagegen Schulden in Höhe von 1,04 Millionen Euro abbauen.

Wirtschaftskraft in Memmingen hat sich verbessert

Dass sich die Wirtschaftslage in Memmingen insgesamt verbessert hat, zeigen die gesunkenen Schlüsselzuweisungen an die Stadt. Wurde Memmingen im Vorjahr noch 7,31 Millionen Euro zugesprochen, erhält die Stadt nun nur noch 6,44 Millionen Euro. Je niedriger die Zuweisungen ausfallen, desto besser kann eine Stadt sich selbst finanzieren: Die Steuerkraft der Stadt Memmingen wuchs im Jahre 2015 um 10,9 Prozent.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben