Planungsbüro Haug

Bau.Plan21will handwerkliche Ausbildung im Unterallgäu stärken

Das Team von Bau.Plan21. Foto: Bau.Plan21, Planungsbüro Haug
Bau.Plan21, Planungsbüro Haug aus Legau, will den Erfahrungsaustausch und das kreative Miteinander im Unterallgäu fördern. Am 6. Oktober fand das erste Treffen statt.

Die rund 30 Anwesenden, Arbeitgeber verschiedener Branchen und ihre Auszubildenden, kamen auf Einladung des Planungsbüros zusammen. Gemeinsam diskutierten sie über Möglichkeiten, Herausforderungen und Chancen von beruflicher Ausbildung in der Region. Auch bei Bau.Plan21 sind seit September zwei neue Lehrlinge an Bord.

Ziel: Jugendliche von der Vielfalt handwerklicher Berufe begeistern

„Gerade die kleinen und mittelständischen Handwerksbetriebe haben Lehrlingen viel zu bieten“, betont der anwesende Gottfried Voigt, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaften Memmingen-Mindelheim und Kempten. „Es braucht kreative Formate, um Jugendlichen die Vielfalt von Handwerksberufen nahe zu bringen und sie dafür zu begeistern.“

Bau.Plan21fördert Duales Studium

Bau.Plan21 bringt die eigenen Erfahrungen mit dem Dualen Studium in die Diskussion ein. „Für mich war die Gelegenheit, hier in meinem Heimatort bei Bau.Plan21ein duales Studium aufzunehmen einfach perfekt“, meint Julian Waizenegger, frisch gebackener „Bachelor of Engineering“ der staatlichen Hochschule Augsburg. „So konnte ich vieles von dem, was ich im Studium lernte sogleich in die Praxis umsetzen. Gleichzeitig konnte ich meine zahlreichen Tätigkeiten hier im Ort weiter betreiben: Ich spiele in verschiedenen Musikkapellen und unterstütze den TSV Legau als Torhüter.“

Durchhaltevermögen gefordert

Was so praktisch wie einfach klingt, ist nicht ohne. „Es braucht viel Durchhaltevermögen, Unterstützung und Engagement sämtlicher Beteiligter“, erinnert Edmund Haug, technischer Leiter Bau.Plan21. „Es gibt die doppelte Belastung auf Seiten des Studierenden, der Arbeitgeber muss die Abwesenheit im Büro kompensieren, wenn Uni-Zeiten sind und vieles mehr.“ In jedem Fall hat sich der Aufwand gelohnt. Auch darüber sind sich die Beteiligten einig. Haug freut sich nun darauf, die beiden neuen Lehrlinge, beide im Illerwinkel zu Hause, gemeinsam mit Waizenegger hier vor Ort zu Bauzeichnern auszubilden.

Berufliche Bildung genießt hohen Stellenwert in Schwaben

Die berufliche Ausbildung weiter fördern, das ist auch das Ziel der Handwerkskammer für Schwaben. Über 1.000 Gäste kamen zuletzt in der bigBOX in Kempten zusammen, um die 500 frischgebackenen Meister des Jahres 2017 im schwäbischen Handwerk zu feiern. Diese Gelegenheit nutzte Hans-Peter Rauch, Präsident der HWK Schwaben, um für Selbstständigkeit im Handwerk zu werben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben