Verkaufte Gewerbeflächen

Allgäu Airport wird schuldenfrei

Der Notartermin wurde zum Gipfeltreffen führender Politiker der Region. Foto: Flughafen Memmingen/Karin Ettmüller
Insgesamt 55 Prozent an 21 Hektar Gewerbeflächen im Norden und Süden des Flughafens Memmingen haben am Montag, den 13. November, den Besitzer gewechselt. Mit dem Kauf tragen Oberbürgermeister und Landräte im Namen ihrer Gebietskörperschaften dazu bei, dass der Flughafen zum Jahresende frei von Bankschulden sein wird.

Die Beteiligung an der neu geschaffenen Besitzgesellschaft „Gewerbepark am Allgäu Airport GmbH und Co. KG“ hat einen Wert von insgesamt 5,9 Millionen Euro. „Es war ein weiter Weg, doch nun sind wir am Ziel und freuen uns über das Erreichte“, kommentierte Gebhard Kaiser, der Beiratsvorsitzende der Allgäu Airport GmbH & Co. KG und Landrat a. D., der die Verhandlungen maßgeblich geleitet hat.

Neue Beteiligung schafft ein solides Fundament

„Jetzt steht der Flughafen auf einem soliden Fundament, das für die Zukunft trägt“, so der Verhandlungsführer der Gebietskörperschaften und Unterallgäuer Landrat Hans-Joachim Weirather. Auch Ralf Schmid, Geschäftsführer der Allgäu Airport GmbH & Co.KG sowie der Flughafen Memmingen GmbH, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Vertragswerk. „Wir bedanken uns bei allen beteiligten Kommunalpolitikern für ihren Einsatz und ihr Engagement, das den Flughafen Memmingen als wichtige Infrastruktur-Einrichtung der Region noch fester verankert.“

Flughafen Memmingen soll „konstant im Steigflug bleiben“

Gerade das erfolgreiche Jahr 2017, in dem mit einem neuen Rekord an Passagieren gerechnet wird, zeige, dass man auf dem richtigen Wege sei. „Die ersten zehn Jahre Allgäu Airport waren von Auf und Ab gekennzeichnet“, erklärte Schmid, „die nächsten zehn Jahre wollen wir konstant im Steigflug bleiben.“ 

„Ein eindrucksvolles Bekenntnis zur Region und zum Airport“

Die kreisfreien Städte Memmingen, Kempten und Kaufbeuren sowie die Landkreise Oberallgäu, Unterallgäu, Ostallgäu, Lindau und Neu-Ulm und die Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH bringen insgesamt 5,9 Millionen Euro in die Beteiligung ein. Das Geld verwendet der Airport zur Finanzierung des bevorstehenden Ausbaus sowie zur Tilgung der Bankschulden. „Dies ist ein eindrucksvolles Bekenntnis zur Region und zum Airport“, freut sich der Vorsitzende der Allgäu GmbH, Anton Klotz, über die nun besiegelte Einigung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben