Friedrichshafen

Richtfest für neues Kunden-Zentrum der Stadtwerke am See

Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle und Zimmermeister Christoph Dingler. Foto: Stadtwerk am See
Der Neubau für das Kunden-Zentrum, welches im Juni seine Bauarbeiten begann, kommt zu seinem Ende. Jetzt wird das Richtfest gefeiert.

Der Neubau des Kunden-Zentrums geht voran: Stadtwerk am See Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle und Zimmermeister Christoph Dingler konnten auf den Neubau anstoßen. In der Kornblumenstraße in Friedrichshafen baut das Stadtwerk ein neues Kunden-Zentrum mit Empfang und schafft zusätzliche Arbeitsplätze für die Tochterfirma TeleData. Das Tochter-Unternehmen hat bereits einiges bewirkt, wie zum Beispiel den Ausbau mit schnellen Glasfaser-Leitungen für die kleineren Kommunen. „Wir können als gemeinsames Unternehmen mehr und besseren Service für die Menschen hier bieten. Wir sind diejenigen, die Innovation alltagstauglich machen“, sagte Bürkle.

Fusion war ein voller Erfolg

Das Stadtwerk am See entstand vor fünf Jahren aus dem Zusammenschluss der Technischen Werke Friedrichshafen und der Stadtwerke Überlingen. Dadurch entstand auch das Tochter-Unternehmen TeleData. „Das Stadtwerk ist mit der Fusion noch mehr zu einem Komplett-Dienstleister rund um neue Energie, Mobilität und Datenströme geworden“, erklärte Bürkle. „Die Energie- und Wasserversorgung für die Bürger der Region ist und bleibt sehr wichtig für uns. Gleichzeitig haben wir inzwischen eine sehr breite Servicepalette und außer Privathaushalten und Firmen auch Städte, Gemeinden und andere Stadtwerke als Kunden.“

Stadtwerk am See setzt auf E-Moblität und „smart home“

Um die Servicepalette der Stadtwerke am See noch zu erweitern, engagiert sich das Unternehmen zusätzlich in den Bereichen E-Mobilität und „smart home“. „Das sind unsere Innovations-Schwerpunkte in den nächsten Jahren, neben der Digitalisierung“, verkündet Bürkle. Das Stadtwerk werde „Trendsetter für intelligente, ökologische Energielösungen in der Region“ sein, betonte er. E-Mobilität steht dabei im Vordergrund „Das ist eines der wichtigsten Wachstumsfelder für unser Unternehmen“, erklärte Bürkle. Hier will das Stadtwerk am See eine leistungsfähige Lade-Infrastruktur im öffentlichen Raum, und auch bei Firmen und Privatleuten aufbauen. Aber auch das Thema „smart home“ hat sich das Stadtwerk auf die Fahnen geschrieben. Das ist die Vernetzung von intelligenten Lösungen „für Sicherheit, Komfort und Energiesparen in Wohnung und Haus“, wie Bürkle umriss.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben