TANNER AG

INKA-Awards der TANNER AG reagieren auf verändertes Nutzerverhalten

Die TANNER AG verleiht jedes zweite Jahr die INKA-Awards in verschiedenen Kategorien. Foto: TANNER AG

Am 13. April war es wieder soweit: Die INKA-Awards wurden verliehen. Die TANNER AG, Initiator von INKA, prämierte am Bodensee die besten Kommunikationsmedien im deutschen B2B-Marketing.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die INKA-Awards zeichneten dieses Jahr auch erstmalig in den Kategorien „Mobiler Shop/Katalog“ und „Produktbroschüre“ aus. Daneben gab es zum ersten Mal einen Award für die „Beste Produkt-Gesamtkommunikation“. Damit wird der gelungene kanal- und geräteübergreifende Einsatz verschiedener Medien honoriert

Die Preisträger der INKA-Awards

Gesamtsieger in der Kategorie „Print-Katalog“ wurde die Julius Blum GmbH. Den zweiten Platz errang die Festo AG & Co. KG. Bei den Online-Medien konnte die Julius Blum GmbH ebenfalls überzeugen und teilte sich den ersten Platz mit der LAYER-Grosshandel GmbH & Co. KG. Die Kategorie „Mobiler Shop/Katalog“ konnte die Gira, Giersiepen GmbH & Co. KG für sich entscheiden. Platz zwei und drei sicherten sich die dorma+kaba Holding AG und die LAYER-Grosshandel GmbH & Co. KG. Den ersten Platz bei den Produktbroschüren belegte die MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, gefolgt von der Lock Antriebstechnik GmbH und der Gira, Giersiepen GmbH & Co. KG auf den Plätzen zwei und drei.

Neue Kategorie honoriert „Beste Produkt-Gesamtkombination“

Mit der „Besten Produkt-Gesamtkombination“ glänzte die MA Lighting International GmbH. Das Unternehmen überzeugte die Jury mit seinem Kommunikationspaket zur Einführung der „dot2“-Produktgruppe. Der INKA-Award honoriert hier die schlüssige Verknüpfung der Maßnahmen über alle Informationskanäle hinweg.

INKA-Wettbewerb entwickelt sich weiter

Der INKA-Wettbewerb zeichnet jedes zweite Jahr Unternehmen aus Deutschland, Österreich und aus der Schweiz aus. Mit dem geänderten Nutzerverhalten im B2B-Segment hat sich auch der Wettbewerb in den vergangenen Jahren verändert. Die INKA-Awards wurden 2007 rein für Print-Kataloge vergeben. Kurz darauf folgten die Online-Medien sowie 2014 das mobile Segment. Dieses Jahr wurde erstmals ein INKA für die „Beste Produkt-Gesamtkommunikation“ vergeben. Damit wird der zunehmenden Bedeutung einer reibungslosen Kundenansprache über alle Kommunikationskanäle und verwendeten Geräte hinweg Rechnung getragen.

Achtköpfige Jury wählt Sieger aus

Die Bewertung der eingereichten Medien erfolgte wie in den Vorjahren anhand einer detaillierten Bewertungsmatrix. Einzelne Kriterien sowie deren Gewichtung wurden dabei den speziellen Anforderungen der verschiedenen Kategorien angepasst. Zunächst analysierte ein Expertenteam der TANNER AG die Medien anhand von über 150 Einzelkriterien. Auf Basis eines Punktesystems wurden die Shortlists der für den Gesamtsieg in Frage kommenden Einreichungen zusammengestellt. Diese Kandidaten wurden den acht Jurymitgliedern vorgelegt. Die unabhängige Jury bestand aus Marketingexperten aus dem Agenturbereich, der Industrie und der Wissenschaft.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben