STADTWERK AM SEE

Gemeinde Hagnau beteiligt sich am Stadtwerk am See

Die Hauptverwaltung des Stadtwerks am See. Foto: Stadtwerk am See
Das Stadtwerk am See baut seine Beteiligungsgesellschaft weiter aus. Nach Frickingen ist Hagnau nun die zweite Gemeinde, die als Gesellschafter an der Stadtwerk am See Beteiligungsgesellschaft mitwirkt.

„Ein weiterer Schritt in Richtung Unabhängigkeit und Energiezukunft für Hagnau“, so beschreibt Hagnaus Bürgermeister Volker Frede die Entscheidung, als Gesellschafter der Stadtwerk am See Beteiligungsgesellschaft beizutreten. Diese Beteiligung sei dabei auch Ausdruck der besonderen Verbundenheit zwischen der Gemeinde Hagnau und dem regionalen Stadtwerk am Bodensee.

Beteiligungsgesellschaft fördert „Gestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten“

Hagnau sei „in Sachen Energie für seine Größe hervorragend aufgestellt“, so Bürgermeister Frede. Die 1.500 Einwohner zählende Gemeinde am Bodensee hat mit den gemeinsamen Hagnauer Gemeindewerken das kleinste Stadtwerk Deutschlands. Mit 1,35 Prozent wirke der Hagnauer Anteil an der Stadtwerk am See Beteiligungsgesellschaft dennoch gering, „doch die Stellung als Gesellschafter sichert uns noch mehr Gestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten“, so Frede.

„Bürgerunternehmen für die gesamte Region“

„Wir freuen uns und sind stolz, dass Hagnau dieses Beteiligungsangebot angenommen hat“, erklärte Alexander-Florian Bürkle, Geschäftsführer Stadtwerk am See. „Dass sich kleine Gemeinden an einem mittelgroßen Stadtwerk beteiligen können, das ist etwas ganz Besonderes im Land.“ Das Stadtwerk sei demnach „ein Bürgerunternehmen für die gesamte Region.“ „Die Beteiligung der Kommunen ist somit eine logische Konsequenz unserer Ausrichtung als DAS Stadtwerk für die Region“, so der Geschäftsführer weiter.

Stadtwerk am See hofft auf weitere regionale Beteiligung

Als „zentralen Bestandteil unserer Strategie“ bezeichnete Andreas Brand, Oberbürgermeister von Friedrichshafen und Aufsichtsrat-Vorsitzender des Stadtwerks am See, den Ausbau der Beteiligungsgesellschaft. „Die Vernetzung ist uns ein zentrales Anliegen, deswegen gehen wir mit solchen Angeboten auf die Kommunen zu. Und wir spüren viel Interesse.“ Das Angebot richte sich demnach an alle Kommunen im Bodenseekreis. „Natürlich sind alle anderen Städte und Gemeinden ebenfalls eingeladen, sich zu beteiligen und so den regionalen Verbund zu stärken“, so Brand weiter.

Bodenseeregion will zentrale Aufgaben gemeinsam lösen

„Für uns ist die Hagnauer Beteiligung ein weiterer Beweis, dass unser Modell funktioniert“, freut sich auch Überlinger Oberbürgermeisterin Sabine Becker als stellvertretende Aufsichtsrats-Vorsitzende. Denn mit dem Angebot der Beteiligungsgesellschaft in der Bodenseeregion rückt diese näher zusammen, um zukünftige Aufgaben gemeinsam lösen zu können. Die Beteiligung der Kommunen sei dabei ausdrücklich erwünscht.

Mehr über das Modell „SWSee Beteiligungsgesellschaft“

Die Gemeinde Hagnau beteiligt sich zukünftig an der Stadtwerk am See Beteiligungsgesellschaft. Rückwirkend wird Hagnau damit zum 1. Januar 2016 Gesellschafter. Die Beteiligungsgesellschaft ist dabei wiederum mit Anteilen von zehn Prozent Gesellschafter der Stadtwerk am See GmbH & Co. KG. Neben Hagnau ist die Gemeinde Frickingen bereits seit 2012 beteiligt. Als Vertreter sitzt Jürgen Stukle, Bürgermeister von Frickingen, im Aufsichtsrat des Stadtwerks am See.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben