Industrie- und Handelskammer Schwaben

IHK Schwaben ehrt die 101 besten Absolventen aus Industrie, Handel und Dienstleistung

Die 101 besten IHK Schwaben Absolventen. Foto: Memmingen/Unterallgäu

In der bigBOX Allgäu in Kempten versammelten sich letzte Woche die besten Absolventen der Industrie- und Handelskammer für Schwaben. Die 101 Top-Absolventen aus Industrie, Handel und Dienstleistung wurden im feierlichen Rahmen von der IHK für ihre hervorragenden Ergebnisse geehrt. Mit dabei war auch die ehemalige Skirennläuferin Gina Stechert. Sie erklärte den Anwesenden, warum eine Niederlage kein Weltuntergang ist.

 „Sie sind die besten Absolventen im Allgäu und damit die Elite in den IHK-Berufen“, würdigte Markus Brehm, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu, die Leistungen der 101 besten Absolventen. Sie setzte sich unter den 3.256 Auszubildende aus dem Allgäu durch, die 2015/2016 ihre IHK-Abschlussprüfung abgelegten. Gemeinsam mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft ließen sie sich nun in der bigBOX Allgäu in Kempten feiern. Unter diesen auch Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle und der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz.

Lehre macht Karriere: Brehm spricht sich für die Ausbildung aus

Wer in die Ausbildung investiert, investiert in die Fachkräfte von morgen, erklärte Markus Brehm weiter. Der Leitsatz, „Lehre macht Karriere“ gelte mehr denn je. „Wir brauchen nicht nur topausgebildete Akademiker und Ingenieure, sondern vor allem hoch spezialisierte und motivierte Techniker, Fachwirte und Meister“, betonte Brehm. Er appellierte an die Absolventen, ihren gewerblichen Weg weiter zu verfolgen. Dann würden sie auch künftig zur Elite zählen.

Rückgrat der schwäbischen Wirtschaft

Einen besonderen Dank richtete Brehm auch an die rund 4.500 ehrenamtlichen Prüfer der IHK Schwaben. Ohne ihren Einsatz könnte die IHK ihren Auftrag im Prüfungswesen nicht erfüllen. Ihrer Kompetenz und langjährigen Erfahrung sei das hohe qualitative Niveau der schwäbischen Wirtschaft mit zu verdanken. 

Gina Stechert: Der Sport und die Ausbildung haben viel gemein

Als Gesprächspartnerin hatte Manfred Schilder, Regionalgeschäftsführer Allgäu der IHK Schwaben, die ehemaligen Skirennläuferin aus Fischen, Gina Stechert, ins Allgäu gebeten. In einem Interview arbeiteten sie die Parallelen die für Erfolg im Beruf und im Sport gleichermaßen Gültigkeit haben heraus. Eine Berufsausbildung hält die ehemalige Sportlerin zudem für sehr wichtig. Sie selbst hat bereits 2007 bei der Bundeszollverwaltung in München als Mitglied im Zoll Ski Team angefangen. Abschließend gab sie den Absolventen drei Tipps mit auf den Weg: „Mit Freude und Herzblut kann man viel erreichen. In jeder Situation an sich selbst glauben. Sich nicht durch eine Niederlage von dem gesteckten Ziel abhalten lassen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben