Hochschule Kempten

Hochschulen bündeln Kräfte für Career Services

Auf dem Hochschulzentrum Vöhlinschloss werden die gebündelten Anstrengungen der Hochschulen früchte tragen, Foto: Wiki Commons

Gemeinsam kann mehr erreicht werden. Drei Hochschulen für angewandte Wissenschaften wollen ein gemeinsames Angebot im wichtigen Bereich der Schlüsselqualifikationen bieten. Das Hochschulzentrum Vohlinschloss bietet hierfür die perfekte Kulisse.

Alle für einen und einer für Alle! Vergleichbar mit den drei Musketieren, haben sich die Hochschulen für angewandte Wissenschaften Augsburg, Neu-Ulm und Kempten zusammengeschlossen, um gegen das Böse zu kämpfen. Bei dem Bösen handelt es sich hierbei jedoch um Unwissenheit im Bereich der Schlüsselqualifikationen. Diese sind bereits fester Bestandteil der dienstleistungsorientierten Career Services. Je nach Standort haben die Studierenden nun ein breites Angebot an Workshops und Seminaren, die über den fachlichen und methodischen Tellerrand hinausblicken. Die Kurse bewegen sich von Unterstützungen im Bewerbungsprozess über Persönlichkeitsentwicklungen bis hin zu zertifizierten Managementmethoden.

Bildung mit Schlosscharakter

„Für die Studierenden erschließen wir durch die Kooperation ein breiteres Angebot.“, begründet die Kemptener Career-Service-Leiterin Margit Stirnweis die Zusammenarbeit der Hochschulen. Hinter der Kulisse des hoch gelegenen Hochschulzentrums Vöhilschloss wird das ganze Spektrum der Zusammenarbeit präsentiert. Margit Stirnweis, ihre Augsburger Kollegin Daniela Laxy und Thomas Patzwaldt aus Kempten schätzen den Charme der herrlichen Schlossanlage, die der perfekte Standort für so hoch gesteckte Ziele ist. Studenten der drei Hochschulen haben hier die Chance, in dem erweiterten Hochschulnetzwerk neue Kontakte zu Knüpfen und sich weiter zu qualifizieren. Die ersten Veranstaltungen werden bereits im laufenden Sommersemeser beginnen. Die Kurse handeln von  „Potenzialanalyse und berufliche Orientierung“, „Speed-Reading/Memoriertechniken“ sowie „Grundlagen Projektmanagement“, welches sogar mit einer Zertifizierungsprüfung abschließt. Die Nachfrage an interessierten Studenten übersteigt bei weitem das Angebot. Nicht nur die Studenten werden von dieser Zusammenarbeit profitieren. Auch die Career Service-Verantwortlichen würdigen die Kooperation der schwäbischen Hochschulen. Dadurch wird die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften verstärkt und der Wirtschaftsstandort Schwaben gefördert.

Status und Trends zu Energiespeicher

Wessen Interesse an Hochschulbildung durch diese Zusammenarbeit geweckt wurde, der hat am 14. Mai 2013 um 19:00 die Möglichkeit, einem Technisch-wirtschaftlichen Vortrag beizuwohnen. Prof. Dr.-Ing. Matthias Finkenrath hält einen Vortrag mit dem Thema „Stationäre Energiespeicher (Druckluftenergiespeicher) - Status und Trends“ an der Hochschule Kempten. Druckluftspeicher haben sich in den letzten Jahren zu einer möglichen alternative zu Pumpspeicherkraftwerken entwickelt, deren Ausbaupotential in Deutschland eher als eingeschränkt gilt.


Eine detailierte Beschreibung des Vortrags liegt als Download bereit.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben