Verein ViBKe aufgelöst

Hochschule Kempten erhält 18.000 Euro für internationale Zwecke

Bernd Holzhauser, Donata Santüns und Prof. Dr. Robert F. Schmidt. Foto: Sybille Adamer/Hochschule Kempten
In Universitätsstädten eine Wohnung zu finden, wird zunehmend schwerer, insbesondere für Austausch-Studierende. In Kempten hat lange Jahre der Verein ViBKe hier Abhilfe geschaffen. Nun wurde er aufgelöst. Für die Hochschule bedeutet dies neben einer Spende: Es müssen neue Lösungen her.

Eine der wichtigsten Säulen der internationalen Partnerschaften der Hochschule Kempten ist der intensive Studierenden-Austausch. Die Rahmenbedingungen für ausländische Studierende, die nach Kempten kommen möchten, stellen mitunter aber eine Herausforderung dar. Ein Beispiel dafür ist die Wohnungssuche, die seit 1999 vom Verein zur Förderung der internationalen Beziehungen der Fachhochschule Kempten e. V., kurz ViBKe, unterstützt wurde.

Studierende aus dem Ausland tun sich bei der Wohnungssuche schwer

Austauschstudierende benötigen nur für ein bis zwei Semester ein Zimmer und reisen erst kurz vor Studienbeginn an. Die bei Vermietern kaum bevorzugten kurzen Mietzeiten, aber auch Sprachbarrieren machen es ihnen sehr schwer, aus dem Ausland eine Unterkunft zu finden. Um den internationalen Austausch zu ermöglichen und verlässliche Hochschulkooperationen aufzubauen, müssen entsprechende Unterstützungs- und Betreuungsangebote für ausländische Studierende geschaffen werden. Die Vermittlung von Wohnungen ist ein Bestandteil davon.

Wichtiger Beitrag zu rund 100 Kemptener Hochschulpartnerschaften

Deshalb wurde im Juli 1999 der „Verein zur Förderung der internationalen Beziehungen der Fachhochschule Kempten e.V.“, kurz ViBKe, gegründet. Ins Leben gerufen wurde der Verein von Mitgliedern des damaligen Akademischen Auslandsamts sowie sieben weiteren Hochschulmitgliedern. Über ein Rahmenabkommen mit der Sozialbau GmbH sowie Vereinbarungen mit weiteren Wohnheimbetreibern und Privatvermietern konnte der Verein jedes Jahr ein Kontingent von circa 45 Wohnungen und Zimmern anmieten und diese an ausländische Austauschstudierende weitermieten. Für die Hochschule selbst war und ist das rechtlich nicht zulässig. So konnte den Austauschstudierenden eine Wohnraumgarantie geboten werden, die wesentlich zur hervorragenden Entwicklung der aktuell rund 100 Kemptener Hochschulpartnerschaften beigetragen hat.

Neue Wege nach Vermittlung von 1.350 Zimmern

In den letzten Jahren hat jedoch die Internationalisierung stark zugenommen. Immer mehr ausländische Studierende kommen an die Hochschule Kempten. Bernd Holzhauser und Donata Santüns vom International Office haben gemeinsam mit dem Studentenwerk Augsburg und der Sozialbau Kempten neue Lösungen gesucht. Im März 2016 hat das Studentenwerk Augsburg das Zimmerkontingent übernommen und ist als Kooperationspartner der Sozialbau an die Stelle des Vereins getreten. Der ViBKe e. V. wurde offiziell aufgelöst. In den 17 Jahren des Bestehens des Vereins wurden ca. 1.350 Zimmer an ausländische Studierende vermittelt. Den vom Verein erwirtschafteten Überschuss in Höhe rund 18.000 Euro haben die Vorstände Bernd Holzhauser und Donata Santüns nun an die Hochschule Kempten zur weiteren Verwendung für internationale Zwecke gespendet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben