Neue Höchstwerte

Tourismus im Ostallgäu: Weichen für die Zukunft gestellt

Symbolbild. Foto: Landratsamt Ostallgäu
Mehr Gäste, mehr Übernachtungen: Bei der Mitgliederversammlung des Tourismusverbandes Ostallgäu hat Landrätin Maria Rita Zinnecker eine positive Bilanz gezogen.

Auch 2016 wurden Zuwächse bei Ankünften und Übernachtungen erzielt. Auf den guten Zahlen möchte sich der Verband aber nicht ausruhen. Mit neuer Satzung, Beitrags- und Wahlordnung stellt der Verband neue Weichen.

Zahl der Gäste um 3,5 Prozent gestiegen

Der Rückblick war für Landrätin Maria Rita Zinnecker erfreulich: „Mit einigen neuen Höchstwerten können wir den Aufwärtstrend im Ostallgäu fortsetzen“, sagte  die Verbandsvorsitzende. So ist die Zahl der Gäste um 3,5 Prozent auf 1.261.408 gestiegen. Mit 4.345.761 Übernachtungen und einer Steigerung um 3,7 Prozent wurden hier ebenfalls neue Höchstwerte erreicht. Die seit Jahren sinkende durchschnittliche Aufenthaltsdauer stabilisierte sich auf 3,45 Tage. 2015 waren es noch 3,44 Tage. Auch bei der durchschnittlichen Auslastung der 26.311 Betten wurde mit 45,25 Prozent ein neuer Rekordwert erreicht. Laut Geschäftsführer Robert Frei tragen hier die Bemühungen der vergangenen Jahre erste Früchte.

Beiträge um 40 Prozent erhöht

„Ausruhen möchte sich der Verband auf den Erfolgen aber nicht“, sagt Frei. Mit einer langen Tagesordnung stellte die Mitgliederversammlung des Tourismusverbandes die Weichen für die Zukunft. Dabei wurden neue organisatorische Grundlagen geschaffen. Gleichzeitig votierten die Mitglieder einstimmig für eine Beitrags-Erhöhung um 40 Prozent. Diese bildet das finanzielle Fundament für einen umfangreichen Maßnahmenplan für die Jahre 2017 bis 2019. Zum Teil werden entsprechende Projekte über zusätzliche Finanzmittel aus der LEADER-Förderung finanziert.

Große Pläne für die Zukunft

Im Mittelpunkt dieses Maßnahmenplanes steht die konsequente Weiterentwicklung des Erlebnisraums Schlosspark. Die Schwerpunkte liegen vor allem auf der verbesserten Kommunikation des Angebots. Zudem sollen neue Wanderangebote entwickelt werden. Ein neuer Meilenstein soll auch das Tourismusforum werden. Dieses soll das Netzwerk aller am Tourismus Beteiligten stärken und institutionalisieren. „Wir freuen uns über die positive Stimmung und klare Unterstützung unserer Arbeit durch die Mitglieder des Tourismusverbandes. Das lässt uns motiviert in die Arbeit für die nächsten Jahre starten“, sagte Landrätin Zinnecker.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben