Zutrittskontrolle für 246 Meter hohen Turm

Wanzl unterstützt Bau des Testturms von thyssenkrupp

Der Testturm von thyssenkrupp in Rottweil. Foto: Wanzl Access Solutions
thyssenkrupp hat in Rottweil einen insgesamt 246 Meter hohen Testturm für Aufzugsinnovationen errichtet. Der Zutritt erfolgt dabei durch die vollautomatische Zutrittsschleuse Galaxy Gate von Wanzl aus Leipheim.

„Unser Testturm stellt gleichermaßen ein Zentrum für Wissenschaft wie Tourismus dar. Hier wird die Zukunft gestaltet und das Jetzt genossen. Daher legen wir großen Wert auf Ästhetik“, erläutert Beate Höhnle, Verantwortliche bei thyssenkrupp für das Management des Testturms in Rottweil, und ergänzt: „Das stilvolle Design und die hochwertigen Materialien des Galaxy Gate entsprechen unserer Gestaltungsidee und spielen bei unserer Entscheidung für die Anlage von Wanzl eine sehr große Rolle.“

Zutrittskontrolle erfordert höchste Sicherheits-Standards

Als Anziehungspunkt für Touristen, Innovationszentrum und Wahrzeichen muss gerade der Eingangsbereich hohen Sicherheits-Ansprüchen genügen. „Sowohl aus öffentlicher als auch aus unternehmerischer Perspektive ist eine zuverlässige Zutrittskontrolle obligatorisch. Das Galaxy Gate garantiert uns mit seiner ausgereiften Spitzentechnologie höchste Sicherheits-Standards“, betont Höhnle. Erst nach dem autorisierten Freigabeimpuls öffnet die Zutrittsschleuse seine softwareüberwachten, elektromotorischen ESG-Schwenkarme. Zusätzlich scannen Deckensensoren Personen- sowie Verhaltensmuster und beaufsichtigen einen einwandfreien Ablauf. Bei Missbrauch reagiert die Zutrittsschleuse mit optischen und akustischen Warnsignalen und schließt die Schwenkarme.

Das Galaxy Gate von Wanzl im Testturm thyssenkrupp. Foto: Wanzl Access Solutions Das Galaxy Gate von Wanzl im Testturm thyssenkrupp. Foto: Wanzl Access Solutions

 

Wanzl unterstützt Großprojekt

Bis zu 100 Ingenieure, 15.000 Kubikmeter Beton und 2.640 Tonnen Stahl kamen zum Einsatz. „Um so ein Projekt stemmen zu können und einen planmäßigen Ablauf zu gewährleisten, sind zuverlässige Partner unabdingbar. Hier hat Wanzl seinem guten Namen alle Ehre gemacht“, unterstreicht Höhnle. „Vor allem das modulare und variable Bausystem des Galaxy Gate war für unsere Planer sehr wichtig, denn für den Empfangsbereich stand nicht viel Platz zur Verfügung“, erzählt Höhnle. Nun gewährleisten eine Doppelanlage aus Einzel- und Tandemeinheit den barrierefreien Zugang zum Testturm.

Hohe Durchsatzzahlen von großer Bedeutung

Höhnle: „Wir erwarten gerade zu Stoßzeiten einen starken Andrang. Folglich müssen hohe Durchsatzzahlen beim Einlass für einen effektiven und strukturierten Betrieb möglich sein. Unsere Gäste sollen schnell und komfortabel an ihr Ziel gelangen.“ Auf einer Höhe von 232 Metern hat der Turm eine öffentliche Besucher-Plattform.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben