Nach erfolgreichem Messeauftritt

Internationaler Funkausstellung: Hama setzt auf E-Mobilität

Auf der IFA 2017. Foto: Hama, Mathias Höfer
Hama betrat im vergangenen Jahr zur Internationalen Funkausstellung (IFA) das Terrain der E-Mobility. Dieser Bereich war auch zur diesjährigen IFA in Berlin wieder von großer Bedeutung.

Auf der Internationalen Funkausstellung Anfang September in Berlin belegte Hama wie bereits in den vergangenen Jahren eine komplette Halle. Die IFA gilt für das Unternehmen als Höhepunkt des Messejahres. Nach sechs erfolgreichen Messetagen vom 1. bis 6. September zog Hama ein positives Resümee.

Hama legt Fokus auf drei Bereiche

Am Hama-Messestand gab es in diesem Jahr vor allem drei wichtige Themenschwerpunkte: Intelligente Sprachsteuerung, Digitalradios mit sogenannter Multiroom-Funktion und Produkte aus dem Bereich Elektro-Mobilität. Drei neue Balance-Scooter, ein elektronischer Tretroller und ein Transformer-Aufsatz, der aus einem Balance-Scooter ein wendiges Kart macht, sind neu auf den Markt gekommen. Um hier dem Bereich Sicherheit gerecht zu werden, arbeitet Hama mit dem deutschen Unternehmen Wheelheels zusammen.

„Made in Germany“

Die einzelnen Bauteile der Produkte wurden in Deutschland entwickelt, designt, produziert und geprüft. Das Entwicklerteam bezieht dabei seine kreativen Köpfe aus anerkannten deutschen Hochschulen für Design, Ingenieurswesen und Elektrotechnik. Sämtliche elektrotechnischen Prüfungen und Zulassungen nehmen renommierte und unabhängige Institute in Deutschland vor. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Akkuhersteller wurde die Energiequelle so konzipiert, dass alle wichtigen Sicherheitsstandards eingehalten werden und entsprechende Schutzschaltungen greifen. Brennende Akkus sind damit laut Hama ausgeschlossen. 

Großes Thema: Sprachsteuerung

Nicht nur die E-Mobilität spielte für das Unternehmen eine wichtige Rolle. Für Hama Geschäftsführer Christoph Thomas ist es sehr wichtig, dass die Kernsortimente stetig überarbeitet und modernisiert werden. „Wir wissen aber auch, dass wir neue Akzente setzten müssen, um für Handel und Endverbraucher weiterhin spannend und innovativ zu bleiben. Das ist uns unter anderem mit tollen, neuen Produkten gelungen, die auf der Alexa-Sprachsteuerung von Amazon basieren. Das war auf der gesamten IFA das große Thema und an unserem Stand konnten die Besucher live erleben, wie man sozusagen auf Befehl die Lieblingsmusik auswählt, den Fernseher lauter oder leiser steuert oder sogar die Beleuchtung an- und ausschaltet“, so der Geschäftsführer zum Abschluss der IFA in Berlin.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben