BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V.

„Integration von Flüchtlingen in Schwaben“: 2. Unternehmerkreis des BVMW

Auf dem 2. BVMW Unternehmerkreis zur "Integration von Flüchtlingen in Schwaben". Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Auf der Flucht und auf der Suche nach einer Zukunft: Immer mehr Asylbewerber brauchen Unterstützung, auch in Bayerisch Schwaben. Doch der Bürokratie-Aufwand ist nach wie vor unübersichtlich. Um für engagierte Unternehmen die wichtigen Anlaufstellen zu verknüpfen, startete der BVMW Donau-Ries 2015 einen Unternehmerkreis. Gestern ging das Treffen in die zweite Runde.

Die Bilder zum Netzwerkstreffen finden Sie hier.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

„Wir wollen Räume für Entwicklung schaffen, Impulse setzen und das Know-how der Gruppe nutzen“, fasste Dr. Stefan Enzler von der imu augsburg GmbH & Co. KG das Ziel des Unternehmerkreis zur „Integration von Flüchtlingen in Schwaben“ zusammen. Dieser Einleitung konnte auch Initiator Michael Heilig vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW) aus dem Donau-Ries zustimmen. Der Austausch zwischen den wichtigsten Anlaufstellen sei ein erster Schritt zu einem strukturierten Integrationsverfahren. Gemeinsam mit der IMU lud der BVMW Donau-Ries daher nach Augsburg ein.

Reger Informations-Austausch und konkrete Ziele

Während bei der ersten Veranstaltung Anfang Februar die Ziele der Gruppe herausgearbeitet wurden, ging es gestern in die weitere Konkretisierung. Auch der Austausch zwischen Anbietern wie der Agentur für Arbeit, dem Berufsbildungszentrum Augsburg (BBZ) und der DEKRA Akademie florierte weiter. An den Gesprächen beteiligte sich darüber hinaus beispielsweise auch die Handwerkskammer für Schwaben, die AOK, die Regio Wirtschafts GmbH und Tür an Tür.  Vermisst wurden in der Runde dabei einige Unternehmer. Lediglich drei Vertreter schafften es zu diesem Treffen. „Das ist sehr schade, denn gerade um diese geht es ja“, bemerkte Richard Lang vom BVMW Augsburg. Auch Dr. Stefan Enzler betonte: „Ohne Unternehmer gibt es keine Integration.“

Asylthema: Struktur wird weiterhin vermisst

Doch auch die Helferkreise, Agenturen und Kammern hatten viele Informationen, die es auszutauschen galt. Schließlich gibt es immer noch keinen Überblick über alle möglichen Angebote. Die Agentur für Arbeit Augsburg sprach davon, zumindest zu 70 Prozent alle wichtigen Anlaufstellen und Angebote zusammen getragen zu haben. Dazu zählen Sprachförderung, Weiterbildungsangebote, Integrationsmaßnahmen und die zuständigen Behörden. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für Unternehmen gibt es jedoch noch nicht.

BVMW begleitet Asyl-Thematik auch in Zukunft

Hier möchte nun der BVMW Unternehmerkreis aushelfen. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern soll nicht nur ein Netzwerk geschaffen werden, sondern auch ein Vorreitermodell entstehen. Denn das Thema ist einem konstanten Wandel ausgesetzt, den es zu begleiten gilt. Darin waren sich alle Teilnehmer einig. „Das Thema ist zu wichtig, um es zu vernachlässigen“, bekräftigten Heilig und Lang nochmals. Daher wird sich der Unternehmerkreis auch in Zukunft regelmäßig treffen.

Alle Bilder zum Netzwerktreffen finden Sie hier.

BVMW lädt zum zweiten Mal zum Unternehmerkreis bei der IMU
Auf dem 2. BVMW Unternehmerkreis zur "Integration von Flüchtlingen in Schwaben". Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben