bayernkreativTAG

In Donauwörth wird die regionale Kulturwirtschaft gefördert

Oliver Wittmann, Berater bei bayernkreativ. Foto: bayernkreativ
Am 6. Dezember bietet das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft im Rahmem des bayernkreativTAG Antworten auf Fragen regionaler Unternehmen, Freiberufler und Kreative aus dem Donau-Ries. Dabei stehen Fragen über das Wachstum der Kreativbranche, der Umsetzung kreativer Ideen im Unternehmensalltag sowie der preislichen Gestaltung im Fokus.

Zu den kostenfreien Beratungsgesprächen sind Gründer, Freiberufler sowie Unternehmer der Kultur- und Kreativwirtschaft eingeladen, um Hinweise und Tipps zu ihrem persönlichen unternehmersichen Erfolg zu erhalten. Von 9 bis 17 Uhr können sich Interessierte am morgigen Dienstag, 6. Dezember, in den Räumen der Wirtschaftsförderverband Donau-Ries e.V. in Donauwörth zu individuellen Beratungsgesprächen einfinden.

„Potentiale erkennen und auschöpfen“

Die Berater des Bayerischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft haben sich für den bayernkreativTAG im Landkreis Donau-Ries klare Ziele gesteckt. „Viele Kreative stehen vor der Herausforderung, ihre schöpferische Arbeit wirtschaftlich umzusetzen. Ich unterstütze dabei, Potenziale zu erkennen und auszuschöpfen“, beschreibt Oliver Wittmann von bayernkreativ seine Arbeit vor Ort.

So setzt sich die Kultur- und Kreativwirtschaft zusammen

Das Beratungsangebot richtet sich an Gründer, aber auch Unternehmer, der Bereiche Architektur, Design, Musik-, Film- und Rundfunkwirtschaft, Kunst- und Buchmarkt, Software- und Games-Industrie, Darstellende Künste sowie Presse und Werbemarkt. Denn die Kultur- und Kreativwirtschaft setzt sich aus diesen Teilbereichen zusammen. Der bayernkreativTAG ist daher für Schaffende aus diesen Segmenten von besonderem Interesse.

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft

bayernkreativ ist der bayernweite Ansprechpartner für Kultur- und Kreativschaffende an 18 Standorten in ganz Bayern. Dabei sollen Kultur und Kreatives mit anderen Bereichen der Wirtschaft verknüpft werden. Das Zentrum setzt sich in der Arbeit als Beratungsstelle für Freiberufler, kleinere Unternehmen sowie nebenberuflich Tätige der Kultur- und Kreativbranche ein. Neben Hilfestellungen zu passenden Geschäftsmodellen und der Kundenakquise gibt bayernkreativ auch Antworten zu Fragen der Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten. Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft selbst, wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie finanziert. Getragen wird es von der Bayern Innovativ GmbH in Nürnberg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben