Markt-Analyse

Immobilien im Landkreis Donau-Ries wurden 2017 teurer

Symbolbild. In Donauwörth. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Preise für Wohnimmobilien im Landkreis Donau-Ries sind im ersten Halbjahr 2017 gegenüber 2016 in allen Segmenten leicht gestiegen. Dies zeigt der aktuelle Marktbericht für die Region, den das international tätige Maklerhaus von Poll Immobilien jetzt veröffentlicht hat.

Im Jahr 2016 wurden im Landkreis Donau-Ries insgesamt 143,5 Millionen Euro für Wohnimmobilen umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Prozent. Verkauft wurden 425 Ein- und Zweifamilienhäuser sowie 328 Eigentumswohnungen. Im Fokus der Analyse stehen die Städte Nördlingen und Donauwörth.

Das kostet Wohnraum 2017 im Donau-Ries

In den besten Lagen im Landkreis Donau-Ries liegt die Preisspanne für ein freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus in diesem Jahr zwischen 630.000 und einer Million Euro. 2016 betrug der Preis noch zwischen 600.000 und 970.000 Euro. Eigentumswohnungen in besten und guten Lagen wechselten für 2.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter den Eigentümer, im Vorjahr lag diese Spanne noch bei 2.400 bis 3.500 Euro. Zu solchen Lagen gehören in Nördlingen die Altstadt sowie die Gebiete rund um die Stadtmauer. In Donauwörth zählen Berg und die Promenade zu den begehrtesten Stadtteilen. In mittlerer Wohnlage kostet ein Ein- oder Zweifamilienhaus zwischen 220.000 und 440.000 Euro. Der Spitzenpreis im Vorjahr lag bei 390.000 Euro. Doppelhaushälften und Reihenhäuser in guten Lagen sind 2017 für eine Preisspanne zwischen 390.000 und 510.000 Euro auf dem Markt und damit etwa 10.000 Euro teurer.

Judith Ernst: Stagnierende Preise in ländlichen Regionen zu erwarten

„Der Landkreis Donau-Ries verfügt über eine stabile Wirtschaftsstruktur und ist geprägt durch einen gesunden Mittelstand“, bemerkt dazu Judith Ernst, Geschäftsstelleninhaberin des Von-Poll-Immobilien-Shops in Nördlingen. „Der Trend zu zentrumsnahen Lagen wird weiter anhalten. Es ist auch in Zukunft mit einer stabilen Nachfrage und leicht wachsenden Immobilienpreisen zu rechnen. Mit starken Anstiegen, wie man sie in den letzten 24 Monaten beobachten konnte, rechne ich allerdings nicht. Besonders in ländlichen Regionen kann sogar mit stagnierenden oder leicht rückläufigen Preisen gerechnet werden.“

Über die von Poll Immobilien GmbH

Die von Poll Immobilien GmbH hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Vermittlung von wertbeständigen Immobilien in bevorzugten Wohn- und Geschäftslagen. Die Geschäftsleitung des Unternehmens bilden Beata von Poll, Daniel Ritter und Sassan Hilgendorf. Mit mehr als 250 Shops und über 1.000 Kollegen ist von Poll Immobilien, wozu auch die Sparten von Poll Commercial, von Poll Real Estate und von Poll Finance gehören, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Kroatien, den Niederlanden, Luxemburg sowie Portugal vertreten. Damit zählt das Unternehmen zu den größten Maklerhäuser Europas. Das Unternehmen befindet sich zudem weiter auf Wachstumskurs. Der Capital Makler-Kompass zeichnete von Poll Immobilien im Oktoberheft 2017 mit Bestnoten aus. Im bundesweiten Vergleich der Maklerleistungen in 50 Städten erzielte das Unternehmen mit 35 Fünf-Sterne-Bewertungen wie in den Vorjahren die Spitzenposition.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben