Versammlung im Event-Center von logic-base

DONAURIES: So soll die Marke etabliert werden

Der Wirtschaftsförderverband DONAURIES begrüßt das 200. Mitglied. Foto: Angela Kerle
142 Partner unterstützen die Marke DONAURIES inzwischen – eine große Zahl. Dennoch wünscht sich Landrat Stefan Rößle mehr Wahrnehmung für die Marke. Viele neue Projekte sollen das nun in Angriff nehmen.

„Es reicht nicht aus, die Vorzüge unserer Region zu betonen. Wir müssen in die Köpfe der Menschen kommen“, betonte Landrat Stefan Rößle im Rahmen der zweiten Geschäftsbereichs-Versammlung der Marke DONAURIES in Rain. Rund 45 Markenpartner waren der Einladung des Wirtschaftsförderverbands DONAURIES e.V. in das Event-Center „La Piazza“ der Firma logic-base gefolgt.

Die neuen Projekte

Zahlreiche Projekte sollen DONAURIES nun bekannter machen. So startete erst kürzlich die überregionale Anzeigenkampagne. Mit dieser wird unter dem Motto „Ganz schön was los im DONAURIES“ für Veranstaltungen in der Region geworben. In einer weiteren Kampagne kommen Persönlichkeiten aus der Region zu Wort und erzählen, warum DONAURIES ihr persönlicher Glückstreffer ist. Erfolgreich umgesetzte Projekte sind unter anderem das Regionalportal DONAURIES mit Jobportal und Veranstaltungs-Kalender sowie die erste Verleihung des Labels „TOP-Arbeitgeber DONAURIES“. Neben einigen kleineren Veranstaltungen wird die Marke DONAURIES in diesem Jahr das Blasmusikfestival „BLASIUS“ unterstützen.

Partner sollen die Marke DONAURIES repräsentieren

„Insgesamt sind es jetzt 142 Markenpartner, dies ist eine überaus erfreuliche Entwicklung“, betonte er. Dennoch räumte er ein, dass die Wahrnehmung der Marke im Landkreis noch verbesserungswürdig sei. In diesem Zusammenhang appellierte er an alle Markenpartner, im Rahmen ihrer Kommunikation und Außendarstellung auch auf die Marke zu verweisen. Als Beispiele führte er die Verwendung des Logos auf Briefpapier, in Publikationen oder auf der Homepage an. Ein gutes Beispiel sei auch die Firma Stengel aus Donauwörth, die ein Pflaster nach der Marke benannt hat.

Mittelstands-Region soll neu interpretiert und positioniert werden

Andererseits müsse man auch etwas Geduld mitbringen, um eine Marke zu etablieren. Zehn Jahre seien für einen solchen Prozess durchaus realistisch, so das Urteil eines Marketingprofis. Seine Tipps waren unter anderem, die Mittelstands-Region neu zu interpretieren und zu positionieren. „Unsere starken mittelständischen ‚Hidden Champions‘ müssen wir in der Kommunikation personalisieren und ihre Erfolge in Form von Geschichten kommunizieren“, betonte Landrat Rößle deshalb.

Meggle: Es geht aufwärts mit der Marke DONAURIES

Außerdem wurde hervorgehoben, dass ein bis zwei regionale Events mit besonderer Unterstützung helfen könnten, die Region überregional bekannt zu machen. „Und bei den Befragungen kam auch heraus, dass wir offener sind als viele denken“, so Rößle. Dieser Regionalcharakter soll durch persönliche Geschichten fassbarer und nahbarer gemacht werden. Einige dieser Anregungen und Ideen werden bereits umgesetzt. Auch mit der Marke geht es insgesamt aufwärts. Das wurde im Bericht von Veit Meggle, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderverbandes, deutlich.

200. Mitglied im Wirtschaftsförderverband

Erst kürzlich begrüßte der Wirtschaftsförderverband DONAURIES e.V. außerdem das 200. Mitglied: Das Kuratorium Oettinger Residenzkonzerte e.V. „Ich freue mich, dass wir inzwischen Mitglieder aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen und das aus dem gesamten Landkreis haben“, erklärte Landrat Rößle. Der Verein „Kuratorium Oettinger Residenz-Konzerte“ setzt sich zum Ziel, in seinen Veranstaltungen das Erbe europäischer Musikkultur zu bewahren und zu pflegen. Er organisiert jedes Jahr die Konzertreihe „Oettinger Residenzkonzerte“.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben