ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.

vbw möchte Handelsbeziehungen mit Iran ausweiten: Delegation zugast in München

vbw begrüßt Delegationsbesuch der Teheran Kammer in München. Foto: vbw

Mit Bildergalerie: Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.  und die Iranian Auto Parts Manufacturers Association unterzeichneten nun ein Memorandum of Understanding. Dazu reiste eine fast 100 köpfige Delegation unter der Leitung des Präsidenten der Teheran Kammer, Masoud Khansari, nach München. Die Absichtserklärung unterstreicht den beiderseitigen Willen an einer engeren Zusammenarbeit von bayerischen und iranischen Firmen im Automobilzuliefersektor.

Durch die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran entstehen auch für die bayerische Wirtschaft neue Möglichkeiten. Bei einem Kongress im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München konnten sich bayerische Unternehmer nun über diese neuen Geschäftschancen informieren. Auf Einladung des vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. nahm auch eine iranische Unternehmerdelegation mit fast 100 Teilnehmern unter der Leitung des Präsidenten der Teheran Kammer, Masoud Khansari, daran teil.

Experten geben Tipps zur Lage im Iran

Bei der Veranstaltung wiesen Experten auf Besonderheiten hin, die beim Austausch mit persischen Unternehmen zu beachten sind. Dabei ging es unter anderem um konkrete Investitionsperspektiven in der iranischen Industrie, Finanzierungsfragen im bilateralen Handel sowie rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten bayerischer Firmen im Iran. Unternehmer erhielten weiter Hinweise für die Gründung von Niederlassungen oder Gesellschaften sowie zum Aufbau und der Leitung eines Unternehmens vor Ort. Die rund 200 teilnehmenden Vertreter der bayerischen Wirtschaft hatten zudem Gelegenheit, sich mit den persischen Unternehmern in Sektoren wie Maschinenbau, Pharmazie und Medizintechnik, Chemie und Petrochemie sowie Energiewirtschaft auszutauschen

vbw Präsident sieht „großeses Potenzial“ in Geschäftsbeziehungen mit dem Iran

„Wir sehen große Möglichkeiten, den wirtschaftlichen Austausch mit dem Iran deutlich auszubauen. 2015 hat Bayern in den ersten elf Monaten Waren im Wert von 183 Millionen Euro in den Iran exportiert. Das sind nur 0,1 Prozent unserer gesamten Ausfuhren. Die Geschäftsbeziehungen werden jetzt mit Sicherheit deutlich an Fahrt aufnehmen. In der Automobilbranche besteht besonders großes Potenzial. Die bayerische Wirtschaft steht schon lange in den Startlöchern. Neue Chancen müssen jetzt genutzt werden“, erklärte vbw Präsident Alfred Gaffal. Die vbw unterzeichnete daher ein Memorandum of Understanding mit der Iranian Auto Parts Manufacturers Association. Damit unterstrichen beide, an einer engeren Zusammenarbeit von bayerischen und iranischen Firmen im Automobilzuliefersektor arbeiten zu wollen.

vbw eröffnet Vertertung im Iran bereits im November 2015

Die vbw eröffnete gemeinsam mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw) die Iranische Vertretung im November 2015. Geplant ist, bayerischen Unternehmen vor Ort beim Markteintritt sowie bei der Kontaktanbahnung zu potenziellen Partnern, Kunden und politischen Entscheidungsträgern zu unterstützen. Desweiteren sollen so Aus- und Weiterbildung, berufliche Qualifizierung und damit die Fachkräftesicherung im Iran gefördert werden.

Die Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier.

vbw begrüßt Delegation der Teheran Kammer in München
vbw begrüßt Delegationsbesuch der Teheran Kammer in München. Foto: vbw
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben