SURTECO SE

SURTECO ist finanziell stabil für Unternehmenswachstum

Das SURTECO Werk. Foto: SURTECO SE

Mit dem Abschluss des zweiten Quartals blickt die SURTECO SE auf ein stabiles Wachstum zurück. Der Vorstand zeigte sich positiv, auch im zweiten Halbjahr weiter auf Erfolgskurs zu bleiben. Damit steht dem Unternehmenswachstum nichts im Wege.

SURTECO erwartet trotz der aktuellen Unsicherheiten durch den Brexit und der Lage in der Türkei auch für die zweite Jahreshälfte solide Rahmenbedingungen. Angesichts der positiven Entwicklung im zweiten Quartal bestätigt der Vorstand die Prognose für das Geschäftsjahr 2016. So rechnet das Unternehmen unverändert mit einem leichten Anstieg des Konzernumsatzes. SURTECO geht von einer erheblichen Steigerung des EBIT in der strategischen Geschäftseinheit Kunststoff aus.

„Daher sind wir zuversichtlich, unser Jahresziel zu erreichen“

„SURTECO kann nun in zunehmendem Maße von der Integration der Süddekor-Gruppe profitieren. Dies hat das zweite Quartal gezeigt. Daher sind wir zuversichtlich, unser Jahresziel zu erreichen und das EBIT um mehr als 20 Prozent auf 38 bis 42 Millionen Euro zu verbessern“, erklärte auch der Vorstandsvorsitzende der SURTECO SE, Dr. Herbert Müller.

EBIT legt um 22 Prozent zu

Der Konzernumsatz im ersten Halbjahr legte um drei Prozent auf 337,7 Millionen Euro zu. Ursächlich hierfür waren das freundliche Marktumfeld und die schrittweise Erhöhung der Produktionsleistung beim Dekorpapier. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um elf Prozent auf 38,3 Millionen Euro zu. Beim EBIT gab es eine deutliche Verbesserung um 22 Prozent auf 21,6 Millionen Euro. Vor dem Hintergrund des positiven Geschäftsverlaufs ist SURTECO zuversichtlich, die Gesamtjahresprognose für 2016 zu erreichen. So soll der Konzernumsatz leicht über dem Rekordwert des Jahres 2015 liegen.

SURTECO senkt Nettofinanzschulden um fünf Prozent

Die Bilanzstruktur von SURTECO ist auch zum Halbjahr 2016 kerngesund. So ist es gelungen, die Nettofinanzschulden gegenüber dem Jahresende 2015 um fünf Prozent auf 120,3 Millionen Euro zu senken. Der Verschuldungsgrad sank von 38 Prozent auf 36 Prozent. Die Eigenkapitalquote ist mit 48,4 Prozent weiterhin sehr solide. Damit ist das Unternehmen finanziell sehr gut für das angestrebte zukünftige Unternehmenswachstum gerüstet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben