Das sagen die Händler

Wind setzt dem Augsburger Christkindlesmarkt zu

Die Geschäfte auf dem Augsburger Christkindlesmarkt läuft gut. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Seit rund eineinhalb Wochen herrscht an den Ständen des Augsburger Christkindlesmarkts reger Betrieb. Wie es den Händlern in diesem Jahr ergeht und wieso sie das windige Wetter nervös macht.

„Mit den diesjährigen Umsätzen bin ich bisher zufrieden. Problematisch ist allerdings der eisige Wind – der ist schlecht für das Geschäft. Wenn dann ein Tag nicht rund läuft, zieht das den gesamten Wochenschnitt herunter“, erklärt Friedrich Müller-Ebert der einen Glühweinstand betreibt. Er selbst ist seit 37 Jahren mit seinem Stand am Augsburger Christkindlesmarkt vertreten, seine Familie sogar schon seit rund 100 Jahren.

„Was mich nervös macht, ist der Wind“

„Das bisherige Wetter ist optimal. Bisher hatten wir nur einen Tag Regen“, erklärt Ronald Plötz, Betreiber des Stands „Riesenbosna“. „Was mich und auch die meisten anderen Standbetreiber allerdings nervös macht, ist der Wind. Nicht nur, dass die Kundschaft weniger wird, sondern man muss auch immer ein Auge auf die Schirme und die Dachreklamen haben“, so Plötz.

Temperaturwellen setzen den Händlern zu

„Es läuft auf jeden Fall super, ich bin zufrieden. Problematisch könnte es nur werden, wenn beispielsweise Blitzeis kommt, denn dann bleiben vor allem die Kunden aus dem Umland aus. Kritisch für das Geschäft ist es außerdem, wenn die Marktzeit von starken Temperaturwellen geprägt ist. Es ist kein Problem, wenn es tagelang Minusgrade hat. Wenn die Besucher aber seit Tagen an Temperaturen von zehn Grad Plus gewöhnt sind und die Temperatur von einem Tag auf den anderen in den Minusbereich abfällt, bleibt die Kundschaft aus“, erklärt Plötz weiter.

Impressionen vom Augsburger Christkindlesmarkt 2017

Internationale Kundschaft

Neben seinen Stammgästen aus Augsburg schätzt auch Müller-Ebert die Gäste aus dem Umland und der ganzen Welt. „Es ist toll, dass auch so viele Touristen vom Augsburger Christkindlesmarkt begeistert sind. Allein in diesem Jahr hatte ich schon Kunden aus ganz Bayern und sogar Frankreich und Amerika“, freut sich Müller-Ebert über seine internationale Kundschaft.

10. Augsburger Märchenstraße in der Augsburger Innenstadt

Neben dem Christkindlesmarkt lockt in der Adventszeit auch die traditionelle Märchenstraße in die Augsburger Innenstadt. In acht dekorierten Schaufenstern verschiedener Geschäfte können die Besucher die Geschichte „Weihnachten bei Familie Bär … und anderen Tierfamilien“ erleben. Die Märchenstraße wurde in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal dekoriert. „Der Wettbewerb unter den Weihnachtsmärkten in Deutschland nimmt ständig zu, da Städte erkannt haben, wie wichtig die Impulse eines Weihnachtsmarktes für die gesamte Innenstadt sind. Um sich in diesem Wettbewerb zu positionieren, muss das Rahmenprogramm attraktiv sein und ständig weiterentwickelt werden“, erklärt Tourismusdirektor Götz Beck.

„Mit der Augsburger Märchenstraße haben wir seit zehen Jahren ein Angebot, das unterschiedliche Zielgruppen begeistert. Ob Familien oder ältere Menschen mit ihren Enkeln, ob Jugendliche oder Städtetouristen. Erfahrungen zeigen, dass sie alle von den Geschichten der Märchenstraße begeistert sind. Sie hat außerdem noch den Vorteil, dass sie während des gesamten Marktes über den gesamten Tag hin erlebbar ist. Zusammen mit dem Engelesspiel, dem Adventskalender, den Domsingknaben, dem Augsburger Weihnachtssingen und vielen weiteren Angeboten positioniert sich Augsburg mit dem Christkindlesmarkt in herrlicher Renaissancekulisse als international attraktive Weihnachtsstadt“, so Beck weiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben