"Top Job"

"Top Job"

Die Geschäftsführer der compamedia GmbH Silke Masurat und Joachim Schuble
High Potentials und Fachkräfte werden bei der Jobwahl anspruchsvoller. Mittelständischen Arbeitgebern hilft „Top Job“, sich entsprechend zu positionieren.

Geld allein macht nicht glücklich. Die Aspekte, die beim Berufseinstieg oder bei einem Wechsel des Arbeitsplatzes für die neue Stelle sprechen, sind inzwischen andere: flache Hierarchien, Gesundheits- und Altersvorsorge oder Mitsprache. Das sind Bereiche, in denen der Mittelstand oft genug punkten kann – das Projekt „Top Job“ hilft ihm dabei.

Mediale Aufmerksamkeit durch das „Top Job“-Gütesiegel

Die wissenschaftliche Leitung des Projekts „Top Job“, die Universität St. Gallen, vergleicht mittelständische Unternehmen miteinander. Im Januar 2012 veröffentlicht die Universität St. Gallen eine Liste der mittelständischen Top-Arbeitgeber. Ihre Erkenntnisse gewinnt die Universität St. Gallen zum einen aus einer Online-Befragung aller Mitarbeiter. Zum anderen trägt eine Untersuchung der eingesetzten Personal-Instrumente zum Erkenntnisgewinn bei. Die Aufnahme in die Liste und die offizielle Auszeichnung mit dem „Top Job“-Gütesiegel verhilft den Unternehmen zu medialer Aufmerksamkeit und bundesweiter Bekanntheit.

Attraktive Alternative auf dem Arbeitsmarkt

Weiterhin erfahren die Teilnehmer des „Top Job“-Projektes, wie es um ihre Personal-Arbeit bestellt ist. Im Zuge des Top Job“-Projektes erhalten Teilnehmer von den Personal-Experten individuelle, konkrete Handlungs-Empfehlungen. „In Zeiten des Employer Branding ist es gerade für kleine und mittlere Unternehmen überlebenswichtig, sich als attraktive Alternative auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren. Fast noch wichtiger ist es, dann auch zu halten, was man verspricht“, erläutert Silke Masurat, Geschäftsführerin der Projekt-Organisatorin compamedia GmbH.

Bewerbung bei „Top Job“ jederzeit möglich

Der jährliche Unternehmens-Vergleich von „Top Job“ zeigt: Unter den besten Arbeitgebern 2011 sind auch 11 Weltmarktführer und 21 nationale Marktführer. Damit beweist der „Top Job“-Unternehmens-Vergleich, dass gute Arbeitgeber wirtschaftlich erfolgreich sind. Mehr als die Hälfte der Firmen zahlt ihren Mitarbeitern eine übertarifliche Entlohnung. Denn wer den eingangs zitierten Spruch kennt, weiß: Geld ist zwar nicht alles. Aber es beruhigt ungemein.

Die Bewerbung für „Top Job“ ist unter www.topjob.de/startseite jederzeit möglich. Die Aktuelle Bewerbungsrunde von „Top Job“ endet jedoch im Mai 2011.

Der Mentor und die wissenschaftliche Leitung

Mentor des „Top Job“-Projektes ist Wolfgang Clement. Er verleiht auch das "Top-Job"-Gütesiegel. Seit 2005 ist Dr. Heike Bruch der wissenschaftliche Kopf von „Top Job“. Sie ist Professorin und Direktorin am Institut für Führung und Personal-Management der Universität St.Gallen.

Der Organisator compamedia und die Kooperationspartner

Die compamedia GmbH organisiert Benchmarking-Projekte für den Mittelstand. Mit ihren bundesweiten Unternehmens-Vergleichen „Top Job“, „Top 100“, „Top Consultant“ und „Ethics in Business“ prämiert und begleitet sie Unternehmen. Die von compamedia ausgezeichneten Unternehmen leisten in den Bereichen Personal-Management, Innovation, Beratung und Werte-Management Hervorragendes. Partner von compamedia sind: GESAMTMETALL, HRM.de, die Messe PERSONAL, die SchmidtColleg GmbH & Co. KG und die „Zukunft Personal“. Medienpartner ist die Süddeutsche Zeitung.

Weitere Informationen über compamedia gibt es unter www.compamedia.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben