Förderphase ausgelaufen

Regio A³: Regionalmanagement Augsburg bleibt bestehen

Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH
Das Regionalmanagement begleitet die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH seit ihrer Gründung 2009. Nach acht Jahren, 12 Handlungsfeldern, 130 Veranstaltungen, und 100 Veröffentlichungen endete zum Oktober dieses Jahres die dritte Förderphase des Projekts. Die Arbeit des Regionalmanagement ist damit aber noch nicht abgeschlossen.

„Der Dank der Gesellschafter und auch der Gesellschaft gilt natürlich in besonderem Maß dem Fördergeber, dem Freistaat Bayern und der Regierung von Schwaben, sowohl für die finanzielle Förderung, aber auch für die inhaltliche Begleitung des Regionalmanagements auch verbunden mit der Präsenz der Lenkungsgruppe“, so Anni Fries, stellvertretende Landrätin des Landkreises Augsburg, im Rahmen der letzten Lenkungsgruppensitzung Regionalmanagement. In der vorerst abschließenden Sitzung wurde auf die vielen Projekte zurückgeblickt, die man in den letzten Jahren verzeichnen konnte.

„Fördergelder in der Region A³ sind sehr gut investiert“

„Eine Erfolgsmessung gerade bei Netzwerk- und Marketingarbeiten, wie sie die Arbeit des Regionalmanagements prägen, ist schwer. Betrachtet man jedoch allein die Drittmittel, die durch im Regionalmanagement angestoßene Projekte für den Wirtschaftsraum Augsburg akquiriert werden konnten, zeigt sich, dass die investierten Fördergelder in der Region A³ sehr gut investiert sind. Das Regionalmanagement im Wirtschaftsraum Augsburg A³ ist damit herausragendes Beispiel für die Impulse, die in diesem Rahmen für die regionale Entwicklung gegeben werden“, ergänzte Dr. Hellmut Fröhlich, Vertreter des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.

Veranstaltungen und Publikationen für den Wirtschaftsraum Augsburg

Das Regionalmanagement fokussierte sich dabei auf die Bereiche Technologietransfer & Innovationsförderung, Fachkräftesicherung & -Marketing sowie Nachhaltiges Wirtschaften. Auch die Betreuung und Moderation regionaler Netzwerke und Kooperationen, oder die Positionierung des Wirtschaftsraums Augsburg prägten die Arbeit der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft. Jährliche Events wie der Tag der Logistik, oder der Augsburger Technologietransferkongress sind mittlerweile namenhafte Größen geworden. Zu den Publikationen im Rahmen der Regionalmanagement-Förderung zählen Fachkräftebroschüre, Wegweiser für Unternehmen, ein Nachschlagewerk zu regionalen Netzwerken und Ansprechpartnern in Behörden, oder auch die eigenen Magazin-Reihe Ahochdrei.

Neue Netzwerke dank Regionalmanagement

Gleichzeitig konnten aus den Aktivitäten des Regionalmanagements heraus mehrere weitere Förderprojekte initiiert werden: darunter Projekte wie ADMIRe A³ (2012 bis 2015) oder ein Projekt zu Holz-Verbundlösungen (2013 bis 2016). Aber auch von Unternehmen finanzierte Projekte wie die Fachkräftekampagne „Region Augsburg gefällt mir“ oder das inzwischen selbsttragend aufgestellte Netzwerk Holzbau fanden hier ihren Ursprung. Somit liegt das geschätzte finanzielle Gesamtvolumen des vom Freistaat Bayern geförderten Regionalmanagements inklusive der angestoßenen weiteren Mittel bei rund sechs bis sieben Millionen Euro.

Anschlussförderung für Regionalmanagement Wirtschaftsraum Augsburg

Das Regionalmanagement Wirtschaftsraum Augsburg nimmt mit Auslaufen der dritten Förderphase kein Ende. Zum 1. Oktober 2017 begann eine vorerst dreijährige Anschlussförderung im Rahmen der neuen Förderrichtlinie Landesentwicklung. „Wir freuen uns alle gemeinsam auf eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit mit den Fördergebern, aber auch mit den Vertretern der Unternehmen und Institutionen und Initiativen aus dem Wirtschaftsraum Augsburg in der Lenkungsgruppe für die künftigen Projekte des Regionalmanagements im Wirtschaftraum Augsburg“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben