Polit-WG Augsburg

Polit-WG Augsburg stellt Wahlprogramm vor

Die Kandidaten der Polit-WG. Foto: Polit-WG Augsburg

Neben den altbekannten politischen Vereinen, Gruppierungen und Parteien gesellen sich pünktlich zur Kommunalwahl auch neue Gesichter hinzu. Noch sind einige unbekannt, mit der Vorstellung ihrer Kandidaten und ihrem Wahlprogramm möchten sie das aber schnell ändern. Der Polit-WG e.V. klärt über seine Absichten auf.

Der Polit-WG e.V. hat sein Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2014 vorgestellt. Die Wählergemeinschaft, die noch bis zum 03. Februar 2014 Unterstützerunterschriften für die Zulassung zur Kommunalwahl sammelt, fokussiert besonders die Bereiche Stadtentwicklung, Kultur und Verkehr. Zusammen mit anderen Initiativen aus dem Bereich Fahrradpolitik und aus der freien Kulturszene hat die Polit-WG „8 Thesen zum Kulturzentrum Maxstraße“ für eine neue Nutzung des jetzigen Leopold-Mozart-Zentrums sowie „8 Thesen für ein fahrradfreundliches Augsburg“ entwickelt. Die Fahrrad-Thesen der Polit-WG zeigen, dass trotz des von der Stadt Augsburg initiierten Projekts „Fahrradstadt 2020“ viele kostengünstige Möglichkeiten für eine bessere Verkehrspolitik noch nicht umgesetzt sind. Sie fordert sofortige Maßnahmen, darunter eine deutliche Stärkung des städtischen Fahrradbeauftragten.

Augsburg soll atomstrom-frei werden

Weitere Kernforderungen der Polit-WG sind der Verzicht auf weitere Privatisierungen von öffentlichen Räumen und Gebäuden, mehr sozialer Wohnungsbau, eine atomstromfreie Stromversorgung durch die Stadtwerke, die Reduzierung der Videoüberwachung öffentlicher Räume sowie eine autofreie Max- und Karlstraße. Zudem soll nach Vorstellung der Polit-WG die ganze Innenstadt ein „Römisches Freiluftmuseum“ mit Repliken der wichtigsten Römerfunde werden – zusätzlich zu einem sanierten und erweiterten römischen Museum auf dem Gelände der Berufsschule neben der Dominikanerkirche. Zur Belebung des neuen Königsplatzes fordert die Polit-WG dort einen neuen Skate-Park.

Polit-WG fordert mehr Fördermittel

Großen Nachholbedarf für Augsburg sieht die Polit-WG bezüglich der Nutzung von EU-Fördermitteln für kulturelle und Stadtentwicklungsprojekte. Sie fordert daher nicht nur mehr Bereitschaft, sich mit dieser komplexen, aber lohnenden Materie auseinanderzusetzen, sondern auch die Schaffung von Vollzeitstellen in der Stadtverwaltung für die Beantragung von EU-Fördermitteln als Dienstleistung für alle Referate.

Befürworter gesucht

Damit die Polit-WG zur Kommunalwahl 2014 antreten kann, muss der Verein, der sich erst im August 2013 gegründet hat, für die jetzt beschlossenen Wahlvorschläge mindestens 470 Unterstützerunterschriften sammeln. Augsburger Wahlberechtigte können diese bis 03. Februar 2014 im Bürgeramt an der Blauen Kappe oder in den Stadtteilbüros (Haunstetten, Lechhausen und Kriegshaber) abgeben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben