Weiter auf Wachstumskurs

PATRIZIA beschließt öffentliches Aktienrückkauf-Programm

Das PATRIZIA Bürohaus in Augsburg. Foto: PATRIZIA Immobilien AG
Die PATRIZIA Immobilien AG hat im ersten Halbjahr 2017 ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Das Unternehmen konnte sowohl das operative Ergebnis als auch das betreute Immobilienvermögen weiter steigern. Zudem beschloss der Vorstand ein öffentliches Aktienrückkauf-Programm.

Im Rahmen des freiwilligen öffentlichen Aktienrückkauf-Angebots möchte PATRIZIA 2.298.850 auf den Namen lautende Stückaktien der Gesellschaft erwerben. Dafür bietet PATRIZIA einen Preis in einer Spanne von 15,90 Euro bis 17,40 Euro je Stückaktie. Der endgültige Kaufpreis je PATRIZIA Aktie wird nach Ablauf der Annahmefrist von der Gesellschaft festgelegt. PATRIZIA behält sich dabei die Möglichkeit vor, im Fall einer Überzeichnung des Aktienrückkauf-Angebots zusätzlich bis zu 845.800 PATRIZIA Aktien zum endgültigen Kaufpreis zu erwerben.

Mehrheitsaktionärin nimmt Angebot nicht an

Die Annahmefrist begann am 10. August 2017 um 0:00 Uhr und endet am 7. September 2017, 24:00 Uhr. Die zum Erwerb angebotenen Aktien entsprechen einem Anteil von rund 2,49 Prozent des derzeitigen Grundkapitals der Gesellschaft. Die Mehrheitsaktionärin First Capital Partner GmbH aus Gräfelfing hat gegenüber der PATRIZIA Immobilien AG unwiderruflich erklärt, dass sie das Aktienrückkauf-Angebot für die von ihr unmittelbar und mittelbar gehaltenen PATRIZIA-Aktien nicht annehmen wird. Sie hält über die Hälfte der Anteile an PATRIZIA.

Operatives Ergebnis auf 35,1 Millionen Euro gestiegen

Das erste Halbjahr 2017 lief für PATRIZIA positiv. Das operative Ergebnis erhöhte sich gegenüber dem bereinigten Vorjahreswert von 24,1 Millionen Euro auf 35,1 Millionen Euro. Die Vorjahreszahlen wurden um den Erlös aus dem Verkauf des Harald-Portfolios bereinigt. „PATRIZIA hat die Position als globaler Anbieter von Immobilieninvestments in Europa weiter gestärkt und gleichzeitig ein deutliches Ergebniswachstum erzielt“, kommentiert Karim Bohn, Finanzvorstand der PATRIZIA Immobilien AG.

Prognose für das Gesamtjahr bestätigt

Auch das betreute Immobilienvermögen, die Assets under Management, konnten europaweit gegenüber Ende 2016 um 0,6 Milliarden Euro zulegen. Ende Juli 2017 betrugen die Assets under Management bereits 19,8 Milliarden Euro. Darüber hinaus verfügt PATRIZIA über eine Pipeline von vertraglich vereinbarten Immobilienankäufen im Volumen von mehr als 0,7 Milliarden Euro sowie 0,2 Milliarden Euro an geplanten Veräußerungen, die überwiegend für das zweite Halbjahr erwartet werden. „Die Transaktionen in den stärksten Immobilienmärkten Europas zeigen, dass PATRIZIA sich als europäischer Investment-Manager auch für internationales Kapital etabliert hat. Mit einem signifikanten Volumen an nach dem Stichtag abgeschlossenen Transaktionen und einer gut gefüllten Pipeline gehen wir zuversichtlich ins zweite Halbjahr und bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr“, erläutert Bohn. Das Assets under Management soll Ende des JAhre 20,6 Milliarden Euro betragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben