1.688 Gewerbe-Einheiten angeschlossen

M-net und swa nehmen Breitband-Netz in Lechhausen in Betrieb

Symbolbild. Foto: escapechen / pixelio.de
Der regionale Telekommunikations-Anbieter M-net hat gemeinsam mit den Stadtwerken Augsburg (swa) das Ausbaugebiet Lechhausen an das Glasfaser-Netz angeschlossen. Insgesamt 1.688 Gewerbeeinheiten und umliegende Haushalte profitieren von den Ausbaumaßnahmen.

Seit April 2016 hat M-net zusammen mit den Stadtwerken Augsburg das Glasfaser-Netz in der Fuggerstadt erweitert und insgesamt vier Gewerbegebiete erschlossen. Mit Lechhausen geht nun das letzte Ausbaugebiet ans Netz und wird mit Highspeed-Internet versorgt.

„Ein schneller und stabiler Zugang ist für Unternehmen überlebenswichtig“

„Besonders Betriebe profitieren von hochleistungsfähigem Internet“, unterstreicht Dorit Bode, Sprecherin der Geschäftsführung bei M-net. „Cloud-Anwendungen, Webservices und weitere datenintensive Prozesse verursachen einen stetig wachsenden Bandbreitenbedarf. Ein schneller und stabiler Zugang ist daher für Unternehmen überlebenswichtig – und genau diesen können wir durch unser Glasfaser-Netz bieten. Aber auch Privathaushalte kommen ab sofort in den Genuss der Vorteile von schnellem Internet: Unterbrechungsfreies und hochauflösendes Videostreaming, Online Gaming und die immer häufiger genutzten Heimarbeits-Möglichkeiten sind bereits heute wichtige Bestandteile einer hohen Lebensqualität.“ 

Großflächiger Breitbandausbau

Insgesamt wurden seit April letzten Jahres 459 private und 1.229 gewerbliche Haushalte durch eigenwirtschaftlichen Ausbau erschlossen. Nach dem eigenwirtschaftlichen Breitband-Ausbau in den Gewerbegebieten Kobelweg Nord, Augsburg Ost und Eichleitner Straße gehen in Kürze auch die letzten Haushalte des Gewerbegebiets Lechhausen ans Netz. Für die Ausbaumaßnahmen holte sich die Stadt Augsburg im Rahmen eines Breitband-Förderprogramms Hilfe vom Bund. Am 24. Mai nahm die Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg schließlich den entsprechenden Förderbescheid entgegen. 

„Die swa bereiten so den Weg für eine zukunftsgerechte Stadt“

„Die Stärke der swa ist die Expertise in der Leitungsinfrastruktur“, so Stadtwerke- Geschäftsführer Alfred Müllner. „Bei jedweden Arbeiten im Untergrund wird auch an den Ausbau des Datennetzes gedacht. Immer wieder wurden Schächte gebaut und dafür gesorgt, dass es Platz für Glasfaserleitungen gibt.“ So gibt es bereits über 500 Kilometer Verbindungstrassen, die es ermöglichen, neue Leitungen schnell zu verlegen. „Die swa bereiten so den Weg für eine zukunftsgerechte Stadt, die sich, auch dank moderner Technik stets weiterentwickeln kann. Das ist unser Anspruch.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben