Augsburg Innovationspark

Meilenstein für Weitblick 1.7: Entwurf einstimmig beschlossen

Entwurfsverfasser: SEHW Architektur GmbH. Visualisierung: THIRD
Die Entscheidung fiel einstimmig für den Entwurf des Architekturbüros SEHW. Foto: Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Entscheidung fiel einstimmig für den Entwurf des Architekturbüros SEHW. Foto: Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Es ist ein wichtiger Schritt für das jüngste Bauprojekt im Augsburg Innovationspark: Am 27. November haben sich die Verantwortlichen einstimmig für einen Architektur-Entwurf entschieden. Nun kann das Weitblick 1.7 in die nächste Phase starten.

Am 27. November 2017 wurde beschlossen, wie das Weitblick 1.7 künftig aussehen wird. Dabei fiel die Wahl auf den Entwurf des Architekturbüros SEHW aus Berlin. Neben der Optik überzeugte der Entwurf laut Jury vor allem durch städtebauliche, architektonische und wirtschaftliche Aspekte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war insbesondere auch die flexible und daher effiziente Raumnutzung.

Wichtige Hürde genommen

Abgestimmt haben unter anderem Vertreter der Stadtplanung und des Baureferats, darunter Baureferent Gerd Merkle und Norbert Diener, Leiter Stadtplanungsamt. Auch die Bauherren waren in der Jury vertreten, mit Peter Weis von der Leitwerk AG, Frank Heydgen von der Weitblick 1.7. GmbH & Co.KG sowie David Kink und Stephan Winkler, beide Geschäftsführer der Weitblick 1.7. GmbH & Co.KG. Die Bauherren hoben besonders den „offenen und konstruktiven Vorgang zur Abstimmung“ auf Seiten aller Beteiligten hervor.

Die Wahl fiel einstimmig auf den Entwurf von SEHW Architektur. Die beauftragen Architekten kommen zudem allen Auflagen nach, was bedeutet: Änderungswünsche seitens der Stadt und der Bauherren werden von den Architekten übernommen. Nun werden keine weiteren Verzögerungen erwartet.

Baugenehmigung bis Mitte 2018 erwartet

Zuvor waren insgesamt sieben regionale und überregionale Architekten in einem mehrmonatigen Prozess damit beauftragt worden, einen Entwurf für das Weitblick 1.7 zu erstellen. Nach dem gestrigen Ergebnis kann nun die Umsetzung starten. Die Kosten dafür liegen im zweistelligen Millionenbereich. Bis zur Jahresmitte 2018 soll die Baugenehmigung seitens der Stadt erfolgen. Die ersten Mieter sollen zum Jahreswechsel 2019/2020 einziehen können. Zahlreiche Interessenten gibt es bereits: Rund 65 Prozent des Weitblick 1.7 sind bereits reserviert. Unter den Interessenten sind führende Unternehmen aus der Region, aber auch internationale Firmen wie ein Global Player aus der Computerbranche. Die Vermittlung erfolgt über das Augsburger Immobilienbüro Peter Kragler.

Weitere Infos über das Weitblick 1.7

Mit dem Weitblick 1.7 entsteht das erste privatwirtschaftliche Objekt im Augsburg Innovationspark. Für die Umsetzung des Projekts wurde kürzlich die Weitblick 1.7 GmbH & Co. KG gegründet. Das Unternehmen ist ein Joint-Venture zwischen der ITP Management Holding AG, der Audax GmbH und Leitwerk AG. Während ITP schwerpunktmäßig die Finanzierung übernimmt, liegt der Fokus der Audax GmbH auf Projektentwicklung und -management. Die Leitwerk AG hat die Projektsteuerung inne und fungiert als Generalplaner.

Neues Wahrzeichen für den Augsburger Süden

Der Name des Gebäudes leitet sich aus seiner Nähe zur B17 und dem Thema Industrie 4.0 her. Das Weitblick 1.7 entsteht am Rande des Innovationsparks gegenüber der WWK ARENA – der Heimspielstätte des FC Augsburg. Damit verfügt das Objekt sowohl über eine gute Anbindung zur Bundesstraße als auch eine Straßenbahn-Haltestelle und ist weithin sichtbar. Mit dem Weitblick 1.7 entsteht deshalb auch ein neues Wahrzeichen im Augsburger Süden.

Das ist geplant

Über 16.000 Quadratmeter Fläche sollen einmal zur Vermietung bereitstehen. Zusätzlich sind rund 600 Quadratmeter für eine Ganztags-Gastronomie angedacht. Auch eine Kindertagesstätte ist vorgesehen. Weiter sollen ein Konferenz- und Tagungsbereich im viergeschossigen Gebäude errichtet werden. Mit über 2.000 Quadratmetern Fläche bietet das Weitblick 1.7 damit eine Raumgröße, die es so bisher in Augsburg für solche Veranstaltungen nicht gibt. Weiter sollen rund 350 Parkplätze zur Verfügung stehen, die unter anderem in einer Poolvariante genutzt werden können.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben