Spatenstich

MAN investiert 50 Millionen Euro in den Standort Augsburg

Dr. Uwe Lauber (m.) sprach beim Spatenstich von einem klaren Standortbekenntnis. Foto: Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Es ist die wohl größte Einzelinvestition für MAN Diesel & Turbo überhaupt: Für den neuen Turbolader-Prüfstand gibt das Unternehmen rund 50 Millionen Euro aus. MAN sieht darin ein klares Bekenntnis zum Standort, auch für die kommenden Jahrzehnte.

Am Donnerstag, den 7. Dezember, fand der Spatenstich für das Mamutprojekt statt. Dr. Uwe Lauber, Mitglied des Vorstands der MAN SE, zeigte sich begeistert von diesem Schritt. „Für uns als MAN Diesel & Turbo haben wir hiermit sicherlich einen riesigen Meilenstein erreicht“, betonte Lauber. „Mit diesem Investment werden wir die nächsten Jahrzehnte noch hier bleiben. Wir glauben an den Standort.“

MAN entscheidet sich „klar für Augsburg“

Dass die wirtschaftliche Situation sich gerade nicht „im goldenen Zeitalter“ befindet, sei den Verantwortlichen bewusst. Gerade deshalb sei diese Investition ein klares Standortbekenntnis. Es habe zwar Diskussionen gegeben, wo das „Turbocharger Performance Center“ (TPC) gebaut werden sollte. MAN entschließ sich dann aber „klar für Augsburg“, wie Dr. Lauber erzählte. Die Freigabe für das Projekt erfolgte dann am 23. Juni 2016. Im Dezember 2018 möchte MAN Diesel & Turbo den Turbolader-Prüfstand in Betrieb nehmen. Mit der kompletten Fertigstellung des Projekts rechnet das Unternehmen im zweiten Quartal 2021.

Hier baut MAN Diesel & Turbo den neuen Turbolader-Prüfstand. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN Hier baut MAN Diesel & Turbo den neuen Turbolader-Prüfstand. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

 

Einmalig in Deutschland

Auf einer Nutzfläche von rund 5.250 Quadratmetern werden acht Turbolader-Prüfstände, drei Komponenten-Prüfstände und eine Leitwarte Platz finden. Ein Prüfungscenter wie dieses werde einmalig in Deutschland sein, ist Projekt Philipp Altinger überzeugt. Weiter sind Büros inklusive Sozialräume sowie eine Werkstatt und Montageflächen geplant. Ein neues Mediengebäude mit rund 900 Quadratmeter entsteht ebenfalls.

„Wir glauben an den Turbolader“

Nötig wurde die Investition von rund 50 Millionen Euro, da die bestehenden Prüfungs-Anlagen den Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Bei der Frage, ob im Bestand oder neu gebaut werde, entschied sich MAN schließlich für letzteres. „Mit dieser Investition haben wir uns einiges vorgenommen“, gab Dr. Uwe Lauber zu. Es gebe nun kein Zurück mehr. „Wir glauben an den Turbolader.“ Mittlerweile gebe es fast keinen Motor mehr, der ohne einen ausgestattet ist. Durch einen Turbolader wird verdichtete Luft in den Motor zurückgeleitet um unteranderen die Effizienz dieses zu erhöhen. Die Zukunft dieser Technologie stand bei MAN dennoch für einige Zeit zur Debatte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben