Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

LKW-Ferienfahrverbot: Kein Problem für regionale Logistiker

Auch in diesem Jahr gilt das Fahrverbot für LKWs an Samstagen im Juli und im August. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

In den Monaten Juli und August ist der LKW-Verkehr an Samstagen beschränkt. Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen sowie solche mit Anhänger dürfen nicht auf die Autobahn. Doch welche Auswirkungen hat dies für die Logistikunternehmen und Speditionen der Region?

In vielen Bundesländern stehen die Sommerferien vor der Tür. Damit steigt auch der Urlaubsverkehr auf deutschen Autobahnen. Um besonders stark befahrene Strecken zu entlasten, gilt auch in diesem Jahr das LKW-Ferienfahrverbot. Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen sowie LKWs mit Anhänger sind demnach an allen Samstagen vom 1. Juli bis zum 31. August von den Hauptreisestrecken verbannt. Das Verbot gilt jeweils von sieben Uhr morgens bis 22 Uhr. Nun stellt sich die Frage, ob die Verordnung Auswirkungen auf die Logistikunternehmen und Speditionen der Region hat.

Ferienfahrverbot für LKWs stellt kein großes Problem für Logitsikunternehmen dar

Für die Roman Mayer Spedition GmbH am Standort Gersthofen stellt das Fahrverbot am Samstag kein Problem dar, wie ein Mitarbeiter erklärt. „Die Linien sind so getaktet, dass es keine Auswirkungen hat“, berichtet er. So seien die LKWs für den Paketdienst am Samstag von zwei Uhr morgens bis zum Beginn des Fahrverbots unterwegs. Tagsüber steht der Fuhrpark am Samstag still. Das sei auch das restliche Jahr so, meint der Mitarbeiter. Damit ergeben sich keinerlei Einbußen durch das LKW-Ferienfahrverbot. Auch bei DB Schenker heißt es, das Verbot habe keinerlei Einfluss auf das Geschäft. Denn die Wirtschaft habe sich seit Jahren darauf eingestellt.

Bei Pannen wird es problematisch

Harald Klinger, Fuhrparkleiter bei Andreas Schmid kann ebenfalls von keinen großen Einschränkungen berichten. Auch bei der Logistik AG finden viele Transporte am Samstag in den Nachstunden statt. Außerdem fahre ein großer Kunde des Unternehmens seine Sechs-Tage-Woche im Sommer auf fünf Tage herunter. Damit fielen diese Fahrten am Samstag weg. Andere Unternehmen hätten wahrscheinlich größere Probleme mit dem Ferienfahrverbot als Andreas Schmid, betont Klinger.  Ärgerlich sei es nur, wenn ein LKW eine Panne hat. Dann müsse der Fahrer mitunter sehr lange warten bis er die Weiterfahrt antreten könne. Denn oft gäbe es kaum Ausweichrouten außerhalb der Autobahn.

Nicht alle LKWs sind vom Samstags-Fahrverbot betroffen

Bereits 1985 wurde das sogenannte Ferienfahrverbot beschlossen. Es geht auf eine Verordnung zur Erleichterung des Reiseverkehrs zurück und wurde vom Verkehrsministerium erlassen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen: So ist die Beförderung frischer Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Milch oder Obst und Gemüse auch an den betroffenen Samstagen erlaubt. Außerdem gilt das Verbot nicht für alle Autobahnen. Welche Strecken LKW-Fahrer meiden müssen  ist auf der Website des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zu erfahren. Das Fahrverbot für Lastkraftwagen an Sonn- und Feiertagen gilt im Juli und im August unverändert zwischen 0 und 22 Uhr für das gesamte Straßennetz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben