Leascom Software GmbH

Leascom GmbH: Kredite nein, Leasing ja

Für viele Unternehmer ist die vertragliche Einigung mit einer Leasing-Gesellschaft eine echte Alternative zur Kreditaufnahme. Fo

Heutzutage gibt es kaum etwas, das man nicht leasen könnte: Maschinen, Autos, Schiffe, IT-Anlagen, Immobilien und sogar Energieanlagen können geleast werden. Für den Mittelstand ist das Leasing eine willkommene Alternative zur Kreditaufnahme. Die passende Software für Leasing-Gesellschaften liefert die Leascom Software GmbH.

Bei größeren Neuanschaffungen gibt es verschiedene Wege die der Unternehmer zur Finanzierung gehen kann: Entweder der Käufer verfügt selbst über das notwendige Geld zur Bezahlung oder er nimmt einen Kredit bei einer Bank auf, um zahlen zu können. Seit Jahren erweisen sich auch Leasing-Gesellschaften als praktisches Mittel für Mittelständler, um teurere Anschaffungen zu bezahlen. Der Anbieter Leascom liefert den Leasing-Gesellschaften die geeignete Software, damit diese ihre Kunden optimal versorgen können.

Unterschiede zwischen Leasing- und Mietverträgen

Der Begriff „Leasing“ kommt aus dem Englischen und heißt zu Deutsch nichts weiter als „mieten“ oder „pachten“. Trotzdem bedeutet „Mieten“ im Deutschen nicht dasselbe wie „Leasen“. Es gibt eine ganze Reihe wesentlicher Unterschiede. An dieser Stelle sei jedoch nur ein Beispiel genannt: Aufgaben, die sonst im Bereich des Vermieters liegen, fallen auf den Leasing-Nehmer und nicht auf den Leasing-Geber. So verpflichtet sich der Leasing-Nehmer mitunter zu Wartungs- oder Instandsetzungsleistungen. Im Laufe der Jahre hat sich das Leasing besonders für mittelständische Unternehmen als eine sinnvolle Alternative zu klassischen Bankkrediten entwickelt.

Wie Leasing funktioniert

Angenommen, der Gründer eines neuen Unternehmens ist noch auf der Suche nach den richtigen IT-Anlagen für seinen Betrieb. Der erste Weg führt meist zum Händler oder Hersteller des Vertrauens. Wie gewohnt handelt der Jung-Unternehmer Rabatte oder sonstige Vergünstigungen aus. Anstatt dann aber einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen, um die neuen Errungenschaften bezahlen zu können, sucht der junge Gründer sich eine Leasing-Gesellschaft. Mit dieser kommt es dann zu einem Vertragsschluss: Der Unternehmer verpflichtet sich zu regelmäßigen Ratenzahlungen, die Leasing-Gesellschaft zur Beschaffung und Vermietung der IT-Anlage. Da die Leasing-Gesellschaft die Rechnung bezahlt, wird sie zur rechtlichen Eigentümerin des EDV-Systems. Der Unternehmer ist als Leasing-Nehmer lediglich dazu befugt gegen Zahlung der vereinbarten Leasing-Raten die IT-Anlage zu benutzen.

Leascom Software GmbH liefert Leasing-Gesellschaften passende Software

Im Laufe der Zeit haben viele Unternehmer das Leasing für sich entdeckt. Entsprechend benötigen Leasing-Gesellschaften auch die passende Software für ihr Geschäft. Darauf hat sich die Leascom Software GmbH seit mehr als 20 Jahren spezialisiert. Seit zwei Jahren ist das Unternehmen nicht mehr im Vogtland, sondern im bayerisch-schwäbischen Augsburg beheimatet.

Leascom Software GmbH feiert den 60. Neukunden

In diesem Jahr konnte sich Leascom über den 60. Neukunden freuen. Schon im Jahr 1993 wurde die Software Leascom für Windows entwickelt. Nach Jahren der Programmierung, Anpassung und Optimierung wurde dann die Firma Leascom Software GmbH gegründet. Ihr Ziel: Eine Standard-Leasing-Software, die für alle Leasing-Gesellschaften passt. Auch Beratung und Support gehören mit zum Service der Leascom Software GmbH. So wird das Leasing auch in Zukunft eine sinnvolle Alternative für manch Unternehmen bleiben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben